Bank-Aktien europaweit wieder deutlich im Minus

Am Donnerstagvormittag haben Finanztitel an den europäischen Börsen nach einer Erholung am Vortag wieder deutlich an Wert verloren. Die Verkäufe zeigen, dass Anleger die Stabilität des Bankensystems zunehmend kritisch hinterfragen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Am Donnerstagvormittag sind die Aktien von Deutscher Bank und Commerzbank an der Frankfurter Börse wieder unter Druck geraten. Titel der Deutschen Bank lagen mit rund 7,2 Prozent im Minus während Aktien der Commerzbank rund 6 Prozent abgaben.

Auch an anderen europäischen Handelsplätzen gerieten Finanztitel unter Verkaufsdruck:

 

Schweiz:

Credit Suisse: -8,2 Prozent

UBS: -5,2 Prozent

 

Großbritannien:

HSBC: +0,7 Prozent

Barclays: -6,2 Prozent

Royal Bank of Scotland: -4,2 Prozent

 

Italien:

UniCredit: -8,8 Prozent

Banco Popolare: -6,7 Prozent

Banca Popolare di Milano: -4,3 Prozent

Intesa Sanpaolo: -5,8 Prozent

 

Spanien:

Banco Santander: -5,4 Prozent

 

Frankreich:

BNP Paribas: -5,5 Prozent

Societe Generale: -11 Prozent

Credit Agricole: -6 Prozent

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick