Australischer Fonds IFM will Anteil am Flughafen Wien aufstocken

Der australische Pensionsfonds IFM will seinen Anteil am Flughafen Wien aufstocken. Eine Mehrheit strebt der Fonds eigenen Angaben zufolge nicht an. Die Aktie des Flughafens wurde am Montag vom Handel ausgesetzt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der australische Pensionsfonds IFM will seinen Anteil am Flughafen Wien um weitere zehn Prozent ausbauen, wie Reuters meldet. Im Zuge eines öffentlichen Angebots bietet der Fonds den Aktionären 100 Euro je Aktie, teilte der Flughafen Wien am Montag mit. Die Australier wollen damit ihre Beteiligung von 29,9 Prozent auf bis zu 39,9 Prozent erhöhen.

Die Mehrheit am Flughafen Wien strebt IFM nach Angaben eines Sprechers nicht an. Das Land Niederösterreich und die Stadt Wien halten als Syndikatspartner zusammen 40 Prozent am Flughafen. In Händen der Mitarbeiterstiftung sind zehn Prozent der Anteile. Gut 20 Prozent sind im Streubesitz. IFM war im Dezember 2014 für gut eine halbe Milliarde Euro beim Flughafen Wien eingestiegen.

Das Angebot, das offiziell von der IFM-Tochter Airports Group Europe gelegt werde, entspricht einem Plus von knapp 21 Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom Freitag in Höhe von 82,7 Euro. Am Montag wurden die Flughafen-Wien-Papiere von der Wiener Börse bis 10 Uhr vom Handel ausgesetzt. Die geplante Aufstockung hat der Aktie des österreichischen Unternehmens danach Auftrieb gegeben. Die Papiere stiegen nach der Handelsaussetzung am Montagvormittag um 16,7 Prozent auf 96,6 Euro und näherten sich damit dem Angebotspreis von IFM.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick