BIZ warnt vor Platzen der Blase auf dem Aktienmarkt

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich sieht in der Asset-Blase bei den Aktien erhöhte Risiken für die Finanzmärkte. Die BIZ beobachtet außerdem Spannungen an den Geldmärkten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

ch01-gb

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt vor wachsenden Risiken an den Finanzmärkten. Zwar hätten die Märkte die Brexit-Entscheidung und andere Störfaktoren gut verkraftet, erklärte die von 60 Zentralbanken getragene internationale Finanzorganisation in ihrem am Sonntag veröffentlichten Quartalsbericht. Allerdings stiegen die Aktienkurse möglicherweise zu stark an und die Risiken für die Marktstabilität wüchsen. Zu den Risikofaktoren zählten niedrige Bewertungen von Bankaktien und Anzeichen von Spannungen an den Geldmärkten.

Die BIZ sieht Gefahren vor allem bei den Banken in Japan und in der Euro-Zone. Die Negativ-Zinsen stellen nach Ansicht der BIZ eine Gefahr für das klassische Geschäftsmodell der Banken dar.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick