Smartphone-Konkurrenz bremst TomTom aus

Dem niederländischen Navi-Hersteller TomTom setzt die Smartphone-Konkurrenz schwer zu. Die Erlöse sanken im dritten Quartal um sechs Prozent auf 239 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteile.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Nicht immer geradlinig: TomTom muss seine Produktportfolio nun abwandeln, um sich besser in Kundengeräte integrieren zu können. (Foto: dpa)

Nicht immer geradlinig: TomTom muss seine Produktportfolio nun abwandeln, um sich besser in Kundengeräte integrieren zu können. (Foto: dpa)

Vor allem in Europa nehme die Nachfrage nach Navigationsgeräten stärker ab als noch im ersten Halbjahr. Hier würden wohl 2016 nun 20 Prozent weniger Geräte verkauft werden. Das Management kappte deswegen seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr um rund 25 Millionen auf 980 Millionen Euro. Anleger reagierten enttäuscht: Die Aktie fiel an der Amsterdamer Börse um mehr als acht Prozent.

Das Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sank um ein Prozent auf 33,1 Millionen Euro. Beim Gewinnziel sieht sich TomTom dennoch auf Kurs. Denn die rentableren Zukunftsgeschäfte mit der Automobilindustrie, die inzwischen rund 40 Prozent zum Umsatz beitragen, legten kräftig weiter zu. Dabei geht es um die Entwicklung hochgenauer Karten für selbstfahrende Autos und eine elektronische Fahrassistenz-Technik sowie das Fahrzeugflotten-Management von Unternehmen. Analysten zeigten sich daher auch zuversichtlich, dass der Konzernumbau gelingt.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick