Merkel fordert weitere Gesprächen über Kaiser’s Tengelmann

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat im Streit über die Zukunft der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann weitere Gespräche zur Rettung der gut 15.000 Arbeitsplätze gefordert.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Bundeskanzlerin Angela Merkel erreicht mit der CDU einen aktuellen Tiefstwert. (Foto: dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel. (Foto: dpa)

Die beteiligten Unternehmen sollten nichts unversucht lassen, doch noch eine Einigung zu finden, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Ein Sprecher von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel verwies auf Äußerungen des SPD-Chefs vom Freitag, wonach sich die Beteiligten wieder an einen Tisch setzen sollten. Es gebe nach wie vor Lösungsmöglichkeiten, die von der Ministererlaubnis gedeckt seien, sagte der Sprecher, ohne konkreter zu werden. Die Frage eines Schlichters müsse zunächst von den Beteiligten selbst geklärt werden. Gabriel hatte ein Verbot des Bundeskartellamts zur Übernahme der Kette durch Edeka überstimmt.

Dagegen hatte unter anderem der Konkurrent Rewe geklagt und Recht bekommen. Ein Spitzengespräch aller beteiligten Unternehmen war am Donnerstag gescheitert. Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub kündigte daraufhin an, die Kaiser’s Filialen verkaufen zu wollen. Damit soll bereits im Lauf des Montags, zunächst in Nordrhein-Westfalen begonnen werden. Rewe-Chef Alain Caparros hat Gabriel als Schlichter ins Gespräch gebracht. Der Minister reagierte darauf zurückhaltend.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick