Politik

Russland: Ex-Finanzminister erwartet Kapitalverkehrs-Kontrollen

Lesezeit: 1 min
14.01.2015 00:02
Kontrollen des Kapitalverkehrs sind in Russland nicht mehr unvorstellbar, so der ehemalige russische Finanzminister Alexej Kudrin. Die möglichen Valutakontrollen könnten das Land zehn Jahre zurückwerfen. „Aber irgendwann wird das wohl nicht mehr vermeidbar sein“, so der Putin-Vertraute.
Russland: Ex-Finanzminister erwartet Kapitalverkehrs-Kontrollen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Sollte sich die wirtschaftliche Lage im Land verschlechtern, hält der ehemalige russische Finanzminister Alexej Kudrin die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen für möglich:

Ein Default wäre der äußerste Schritt, der stärker ist als die Einführung der Valutakontrolle. Wenn die Regierung den Unternehmern erlaubt, Schulden nicht zu tilgen, werden Lieferanten keine Garantien mehr haben, dass sie Geld für ihre Ware bekommen. Das bedeutet, dass Risiken selbst für einen gewöhnlichen Handel um ein Mehrfaches zunehmen werden. Das wird den Außenhandel lahmlegen, während wir zu 50 Prozent auf Einfuhren angewiesen sind“, sagte Kudrin laut SputnikNews der Nachrichtenagentur RBC. Dennoch fürchte er keine Insolvenz Russlands.

Die möglichen Valutakontrollen könnten das Land zehn Jahre zurückwerfen. „Aber irgendwann wird das wohl nicht mehr vermeidbar sein“, so Kudrin. Erst am Montag stufte die Ratingagentur Fitch die Bonität Russlands auf knapp über Ramsch-Niveau ein.

Ende Dezember warnte Kudrin bereits vor einer „ausgewachsenen Wirtschaftskrise“, die das Land treffen könnte. Infolgedessen werde auch die Unzufriedenheit in der Bevölkerung steigen, die auch Auswirkungen auf die Politik haben werde. „Es kommt zu einem Rückgang des Lebensstandards, der schmerzhaft sein wird. Als Folge erwartet er mehr Proteste und Unruhen im Land.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...