Finanzen

Russland versucht Rubel-Stützung durch neue Anleihe

Lesezeit: 1 min
12.02.2015 02:21
Moskau begann am Mittwoch mit der Platzierung von Rubel-Anleihen in Höhe von umgerechnet 301 Millionen Dollar. Es handelt sich dabei um die größte Anleihen-Auktion seit April 2014.
Russland versucht Rubel-Stützung durch neue Anleihe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das russische Finanzministerium hat am Mittwoch Rubel-Anleihen in Höhe von 20 Milliarden Rubel begeben. Das entspricht umgerechnet 301 Millionen Dollar. 15 Milliarden Rubel fallen auf variabel verzinsliche Schuldverschreibungen, die im Dezember 2017 fällig werden. Fünf Milliarden Rubel fallen auf Anleihen mit dem Fälligkeits-Datum Mai 2019.

„Vielleicht hat das Finanzministerium für die Auktion eine Vereinbarung mit bestimmten Investoren getroffen (…) Die Anleihen mit dem Fälligkeitsdatum Mai 2019 dürften eine geringe Nachfrage nach sich ziehen. Doch die Anleihen mit variabler Verzinsung dürften von Interesse sein für die Investoren“, zitiert Bloomberg Konstantin Artemow von Raiffeisen Capital.

Die Fünf-Jahres-Rendite sank um 27 Basispunkte auf 13,82 Prozent. Der Rubel verlor am Mittwoch im Tagesverlauf gegenüber dem Dollar weiter an Wert. Für einen Dollar musste man am Nachmittag 65,88 Rubel zahlen.

Die Entscheidung für die größte russische Anleihen-Auktion seit April 2014 kommt, nachdem die EU-Außenminister am Montag die Ausweitung der Russland-Sanktionen verzögert haben, um einer Waffenruhe in der Ukraine den Weg zu ebnen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: EZB-Inflationsziel soll zeitnah angehoben werden

Bei der EZB herrscht Einigkeit darüber, dass das derzeitige Inflationsziel von "unter, aber nahe 2 Prozent" ausgedient hat. Die Bürger...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nächster Preis-Boom? Bei Rohstoffen droht der nächste Super-Zyklus

Einem Top-Investor zufolge könnte bei Rohstoffen der nächste preisliche Super-Zyklus eintreten. Die Preise könnten sogar künstlich in...

DWN
Politik
Politik Wie die USA mit einem „impotenten“ Projekt Chinas Neue Seidenstraße aushebeln wollen

Die USA wollen angeblich mit der „B3W“-Initiative die chinesische Neue Seidenstraße aushebeln. Doch die Wahrheit ist, dass die...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik Spanien begnadigt katalanische Separatisten unter Auflagen

Die spanische Regierung von Pedro Sanchez hat ungeachtet des Widerstands in der Bevölkerung alle neun verurteilten Anführer der...

DWN
Politik
Politik Philippinen: Präsident Duterte droht Impfverweigerern mit Gefängnis

"Wenn Sie sich nicht impfen lassen wollen, werde ich Sie festnehmen lassen", sagte der philippinische Präsident Rodrigo Duterte in einer...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-SERIE PARTEIENPROGRAMME: CDU und CSU sind gegen eine europäische Schuldenunion

Aus dem Wahlprogramm der CDU/CSU geht hervor, dass es auch künftig keine EU-Schuldenunion geben soll.

DWN
Politik
Politik Marc Friedrich: Die Bundesregierung probte schon 2012 den Umgang mit Corona

Marc Friedrich geht mit der Bundesregierung hart ins Gericht.