Politik

Ukraine will Waffen von den Vereinigten Arabischen Emiraten kaufen

Lesezeit: 1 min
25.02.2015 23:01
Auf der Waffen-Messe IDEX in den Vereinigten Arabischen Emiraten soll der ukrainische Präsident Petro Poroschenko mit dem örtlichen arabischen Kronprinzen einen Waffen-Deal abgeschlossen haben. Doch die arabische Seite hat dies noch nicht bestätigt.
Ukraine will Waffen von den Vereinigten Arabischen Emiraten kaufen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat angeblich einen Waffen-Deal mit dem Kronprinzen von Abu Dhabi und Vize-Kommandeur der Armee der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), General-Oberst Mohammed bin Zayed Al Nahyan, ausgehandelt. Das Treffen zum Deal soll auf der aktuellen Waffenmesse IDEX in Abu Dhabi stattgefunden.

Das meldete der ukrainische Abgeordnete Anton Geraschenko auf seiner Facebook-Seite. Details über den Deal wurden nicht veröffentlicht, da es sich um vertrauliche Informationen handele. Doch das Wall Street Journal berichtet, es gehe um eine Anfrage Poroschenkos nach „defensiven Waffen“.

Geraschenko sagt, dass die VAE „anders als die Europäer und Amerikaner“ keine Angst vor den Drohungen Putins hätten, der im Falle von Waffen-Lieferungen mit dem Dritten Weltkrieg gedroht haben soll. Die Financial Times berichten, dass es auf Seiten der VAE noch keine offizielle Bestätigung des Waffen-Deals gegeben hat.

Zuvor wurde bekannt, dass sich auch der Pentagon-Vize Frank Kendall mit hochrangigen ukrainischen Vertretern auf der IDEX getroffen hat, um über Waffen-Lieferungen zu verhandeln.

Auch Premier Jazenjuk schickte einen Vertrauten in die USA. Er soll sich dort mit hochrangigen Vertretern des Senats und des Pentagons treffen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax bleibt an Christi Himmelfahrt über 14.000 Punkten

An Christi Himmelfahrt ist der Dax nur schwer in die Gänge gekommen. Der deutsche Leitindex rückte im Feiertagshandel um 0,2 Prozent auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland 3G-Regel bei Einreise nach Deutschland wird vorübergehend aufgehoben

Wer aber aus dem Ausland nach Deutschland einreist, für den gilt zumindest theoretisch noch die 3G-Regel. Doch das soll nun vorübergehend...

DWN
Politik
Politik Kissinger fordert Verhandlungen für einen Waffenstillstand - bevor der Konflikt aus dem Ruder läuft

Henry Kissinger mahnt auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos schnellstmögliche Friedensverhandlungen an. Der Westen solle nicht versuchen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handel ohne Regeln: Wie die Rohstoffhändler sich jeder Kontrolle entziehen

Ohne den Rohstoffhandel könnte die moderne Welt nicht existieren. Doch so immanent wichtig dieses Geschäft auch ist, findet es fast...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Staaten erlassen vermehrt Export-Beschränkungen bei Lebensmitteln

Mehrere Länder haben in den vergangenen Wochen Exportbeschränkungen oder -verbote von Grundnahrungsmitteln erlassen.