Politik

Ukraine will Waffen von den Vereinigten Arabischen Emiraten kaufen

Lesezeit: 1 min
25.02.2015 23:01
Auf der Waffen-Messe IDEX in den Vereinigten Arabischen Emiraten soll der ukrainische Präsident Petro Poroschenko mit dem örtlichen arabischen Kronprinzen einen Waffen-Deal abgeschlossen haben. Doch die arabische Seite hat dies noch nicht bestätigt.
Ukraine will Waffen von den Vereinigten Arabischen Emiraten kaufen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat angeblich einen Waffen-Deal mit dem Kronprinzen von Abu Dhabi und Vize-Kommandeur der Armee der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), General-Oberst Mohammed bin Zayed Al Nahyan, ausgehandelt. Das Treffen zum Deal soll auf der aktuellen Waffenmesse IDEX in Abu Dhabi stattgefunden.

Das meldete der ukrainische Abgeordnete Anton Geraschenko auf seiner Facebook-Seite. Details über den Deal wurden nicht veröffentlicht, da es sich um vertrauliche Informationen handele. Doch das Wall Street Journal berichtet, es gehe um eine Anfrage Poroschenkos nach „defensiven Waffen“.

Geraschenko sagt, dass die VAE „anders als die Europäer und Amerikaner“ keine Angst vor den Drohungen Putins hätten, der im Falle von Waffen-Lieferungen mit dem Dritten Weltkrieg gedroht haben soll. Die Financial Times berichten, dass es auf Seiten der VAE noch keine offizielle Bestätigung des Waffen-Deals gegeben hat.

Zuvor wurde bekannt, dass sich auch der Pentagon-Vize Frank Kendall mit hochrangigen ukrainischen Vertretern auf der IDEX getroffen hat, um über Waffen-Lieferungen zu verhandeln.

Auch Premier Jazenjuk schickte einen Vertrauten in die USA. Er soll sich dort mit hochrangigen Vertretern des Senats und des Pentagons treffen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Gründungsmitglieder der Grünen waren Mitglieder der NSDAP

Der Bundeszentrale für politische Bildung zufolge muss das Weltbild der Grünen nicht zwangsläufig mit links-alternativen Einstellungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unterschätzter Rohstoff: Der globale Kampf ums deutsche Holz

Die globale Nachfrage nach dem Baustoff Holz heizt in Deutschland den Export an. Droht ein Ausverkauf des Waldes?

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verband: CO2-Sondersteuer vertreibt Ernährungsindustrie aus Deutschland

Aufgrund unausgereifter Regelungen rund um die neue Sondersteuer auf das Naturgas CO2 droht die Abwanderung von Teilen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Finanzen
Finanzen Dow Jones steigt auf Rekordhoch, Rohstoffwerte gefragt

Der Dow-Jones-Index erreicht ein neues Allzeithoch, getrieben vor allem durch die Aktien von Bergbau-, Energie- und Stahl-Unternehmen.

DWN
Politik
Politik Russland und China wollen Dollar-Dominanz brechen, Saudis legen sich mit Biden an

Saudi-Arabien baut seine Beziehungen zu China aus. Damit läuft das Königreich Gefahr, Opfer von US-Vergeltungsmaßnahmen zu werden....

DWN
Politik
Politik Schwere Auseinandersetzungen erschüttern Jerusalem, UN-Sicherheitsrat beruft Krisentreffen ein

In Jerusalem kommt es seit Tagen zu schweren Auseinandersetzungen. Am Montag eskalierte die Gewalt erneut.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neues E-Auto-Werk: Wie Posen klammheimlich zum chinesischen Einfallstor nach Europa wird

Überall in Europa haben die Chinesen 2020 wegen Corona ihre Investitionen verringert. Nur bei unserem direkten Nachbarn Polen nicht, eine...