Finanzen

Börse: Dax schließt über 12.000 Punkten

Lesezeit: 2 min
20.03.2015 18:22
Der Anstieg des Dax am heutigen Hexensabbat zeigt, dass die Korrekturphase erst einmal abgeschlossen ist - neue Hochs werden wahrscheinlich. Nach der Fed-Sitzung setzt sich das Schema fort, das gestern nur zwischenzeitlich unterbrochen war: Aktienmärkte stark, Dollar schwach, Euro stark, Rohstoffe legen zu. Nach dem gestrigen Sondertreffen von Tspiras mit Merkel &Co hat sich die Stimmung deutlich entspannt, die EZB und die EU bieten Geld an - wenn Athen bis Ende nächster Woche Reformvorschläge bringt, die von der Eurogruppe akzeptiert werden.
Börse: Dax schließt über 12.000 Punkten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Gestützt auf Kursgewinne von BASF und Bayer kletterte das deutsche Börsenbarometer am Freitag um 1,2 Prozent auf 12.039 Punkte - am Montag hatte er die Marke erstmals in seiner Geschichte durchbrochen und ein Allzeithoch bei 12.219,05 Stellen gesetzt.

Am sogenannten Hexensabbat werden an den Terminmärkten Optionen und Futures auf Aktien und Indizes fällig - Profi-Anleger versuchen die Kurse daher in eine für sie günstige Richtung zu schieben. Daher ließen sich einzelne Kursbewegungen nur schwer begründen.

Der Satz über die 12.000er Marke an diesem Tag und das Wochenplus von 1,2 Prozent ließ Börsianer aber auf neue Rekorde hoffen. „Dass sich der Markt oben hält, trotz eines festeren Euro, das ist schon ein sehr optimistisches Signal“, sagte ein Händler. Am Devisenmarkt kletterte der Euro um 1,7 Prozent auf 1,0835 Dollar - eigentlich ein negativer Faktor für die exportlastigen Dax-Unternehmen.

Die expansive EZB-Geldpolitik sowie der Mangel an Anlagealternativen lieferten den europäischen Aktienmärkten weitere Unterstützung, sagten die Anlagestrategen der Weberbank. Der EuroStoxx legte um 1,5 Prozent auf 3726 Punkte zu. Starke Zahlen des Sportartikelriesen Nike halfen den US-Börsen auf die Sprünge. Der Dow-Jones-Index stieg bis zum Handelende in Europa mehr als ein Prozent zu.

Für Optimismus in den Handelsräumen sorgten zwischenzeitlich die Gespräche in Brüssel über die Auszahlung der griechischen Hilfsgelder. Regierungschef Alexis Tsipras hat den Spitzenvertretern der EU eine rasche Umsetzung von Reformen zugesichert. Daran hatten die Euro-Finanzminister die Auszahlung von Hilfskrediten geknüpft. Der Athener Leitindex gewann 2,9 Prozent, nachdem er in den vergangenen fünf Tagen fast neun Prozent verloren hatte. Der griechische Bankenindex stieg um elf Prozent.

Auch am Rentenmarkt machte sich Hoffnung breit, dass eine Staatspleite des klammen Landes doch noch abgewendet werden kann. Zehnjährige griechische Staatsanleihen warfen eine Rendite von 11,088 Prozent ab nach 12,286 Prozent im Geschäft des Vortages. Allerdings ist weiter Vorsicht geboten: So herrscht bislang Uneinigkeit, unter welchen Bedingungen das von der Pleite bedrohte Griechenland an frisches Geld der Euro-Partner kommt.

Am deutschen Aktienmarkt lagen die Anteilsscheine des Index-Schwergewichts BASF mit einem Plus von 2,7 Prozent ganz vorne. Titel von Bayer zogen um ein Prozent an. Der Pharma- und Chemiekonzern prüft für sein Geschäft mit Pflanzenschutz für den Hausgebrauch strategische Optionen. Im MDax rutschten Südzucker um rund fünf Prozent ab. Börsianer sorgten sich wegen möglicher Strafzahlungen. Das Bundeskartellamt hatte Zuckerhersteller im vergangenen Jahr wegen jahrelanger Preisabsprachen zur Kasse gebeten. Seit 2014 gebe es auch Schadenersatzklagen von Kunden, erklärte Südzucker.

Einen guten Tag erwischten Evotec : Die Ankündigung einer Forschungsallianz mit Sanofi katapultierte die Aktien der Biotechfirma um 7,3 Prozent nach oben. Sanofi legten in Paris um 0,7 Prozent zu.

Übernahmespekulationen hievten die Aktien des italienischen Reifenherstellers Pirelli zeitweise auf den höchsten Stand seit 25 Jahren. Sie gingen rund 2,2 Prozent höher bei 15,23 Euro aus dem Handel. Die China National Chemical Corporation (ChemCorp) verhandele mit Pirelli-Eignern über eine strategische Allianz, sagten zwei mit der Situation vertraute Personen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Kissinger fordert Verhandlungen für einen Waffenstillstand - bevor der Konflikt aus dem Ruder läuft

Henry Kissinger mahnt auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos schnellstmögliche Friedensverhandlungen an. Der Westen solle nicht versuchen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handel ohne Regeln: Wie die Rohstoffhändler sich jeder Kontrolle entziehen

Ohne den Rohstoffhandel könnte die moderne Welt nicht existieren. Doch so immanent wichtig dieses Geschäft auch ist, findet es fast...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Staaten erlassen vermehrt Export-Beschränkungen bei Lebensmitteln

Mehrere Länder haben in den vergangenen Wochen Exportbeschränkungen oder -verbote von Grundnahrungsmitteln erlassen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Big-Data-Unternehmen: Risiko eines Atomkriegs liegt bei „20 bis 30 Prozent“

Alex Karp sagt, dass ein Atomkrieg sehr viel wahrscheinlicher ist, als die meisten Menschen glauben. Der Gründer und Vorstand der...

DWN
Politik
Politik Deutschland verkündet engere Zusammenarbeit mit Ostsee-Staaten beim Windkraftausbau

Am 1. Juli übernimmt Deutschland den Vorsitz im Ostseerat. Früher hat man in dem Forum mit Moskau zusammengearbeitet. Nach dem Angriff...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Investor: Die Rezession ist bereits hier

Der Finanz-Insider Peter Schiff sieht die US-Wirtschaft bereits in der Rezession. Wenn die größte Volkswirtschaft der Welt ins Straucheln...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will Umgehen von Sanktionen strafbar machen

So soll die Beschlagnahme russischer Oligarchen-Vermögen vereinfacht werden.