Finanzen

Börse: Dax schließt über 12.000 Punkten

Lesezeit: 2 min
20.03.2015 18:22
Der Anstieg des Dax am heutigen Hexensabbat zeigt, dass die Korrekturphase erst einmal abgeschlossen ist - neue Hochs werden wahrscheinlich. Nach der Fed-Sitzung setzt sich das Schema fort, das gestern nur zwischenzeitlich unterbrochen war: Aktienmärkte stark, Dollar schwach, Euro stark, Rohstoffe legen zu. Nach dem gestrigen Sondertreffen von Tspiras mit Merkel &Co hat sich die Stimmung deutlich entspannt, die EZB und die EU bieten Geld an - wenn Athen bis Ende nächster Woche Reformvorschläge bringt, die von der Eurogruppe akzeptiert werden.
Börse: Dax schließt über 12.000 Punkten

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Gestützt auf Kursgewinne von BASF und Bayer kletterte das deutsche Börsenbarometer am Freitag um 1,2 Prozent auf 12.039 Punkte - am Montag hatte er die Marke erstmals in seiner Geschichte durchbrochen und ein Allzeithoch bei 12.219,05 Stellen gesetzt.

Am sogenannten Hexensabbat werden an den Terminmärkten Optionen und Futures auf Aktien und Indizes fällig - Profi-Anleger versuchen die Kurse daher in eine für sie günstige Richtung zu schieben. Daher ließen sich einzelne Kursbewegungen nur schwer begründen.

Der Satz über die 12.000er Marke an diesem Tag und das Wochenplus von 1,2 Prozent ließ Börsianer aber auf neue Rekorde hoffen. „Dass sich der Markt oben hält, trotz eines festeren Euro, das ist schon ein sehr optimistisches Signal“, sagte ein Händler. Am Devisenmarkt kletterte der Euro um 1,7 Prozent auf 1,0835 Dollar - eigentlich ein negativer Faktor für die exportlastigen Dax-Unternehmen.

Die expansive EZB-Geldpolitik sowie der Mangel an Anlagealternativen lieferten den europäischen Aktienmärkten weitere Unterstützung, sagten die Anlagestrategen der Weberbank. Der EuroStoxx legte um 1,5 Prozent auf 3726 Punkte zu. Starke Zahlen des Sportartikelriesen Nike halfen den US-Börsen auf die Sprünge. Der Dow-Jones-Index stieg bis zum Handelende in Europa mehr als ein Prozent zu.

Für Optimismus in den Handelsräumen sorgten zwischenzeitlich die Gespräche in Brüssel über die Auszahlung der griechischen Hilfsgelder. Regierungschef Alexis Tsipras hat den Spitzenvertretern der EU eine rasche Umsetzung von Reformen zugesichert. Daran hatten die Euro-Finanzminister die Auszahlung von Hilfskrediten geknüpft. Der Athener Leitindex gewann 2,9 Prozent, nachdem er in den vergangenen fünf Tagen fast neun Prozent verloren hatte. Der griechische Bankenindex stieg um elf Prozent.

Auch am Rentenmarkt machte sich Hoffnung breit, dass eine Staatspleite des klammen Landes doch noch abgewendet werden kann. Zehnjährige griechische Staatsanleihen warfen eine Rendite von 11,088 Prozent ab nach 12,286 Prozent im Geschäft des Vortages. Allerdings ist weiter Vorsicht geboten: So herrscht bislang Uneinigkeit, unter welchen Bedingungen das von der Pleite bedrohte Griechenland an frisches Geld der Euro-Partner kommt.

Am deutschen Aktienmarkt lagen die Anteilsscheine des Index-Schwergewichts BASF mit einem Plus von 2,7 Prozent ganz vorne. Titel von Bayer zogen um ein Prozent an. Der Pharma- und Chemiekonzern prüft für sein Geschäft mit Pflanzenschutz für den Hausgebrauch strategische Optionen. Im MDax rutschten Südzucker um rund fünf Prozent ab. Börsianer sorgten sich wegen möglicher Strafzahlungen. Das Bundeskartellamt hatte Zuckerhersteller im vergangenen Jahr wegen jahrelanger Preisabsprachen zur Kasse gebeten. Seit 2014 gebe es auch Schadenersatzklagen von Kunden, erklärte Südzucker.

Einen guten Tag erwischten Evotec : Die Ankündigung einer Forschungsallianz mit Sanofi katapultierte die Aktien der Biotechfirma um 7,3 Prozent nach oben. Sanofi legten in Paris um 0,7 Prozent zu.

Übernahmespekulationen hievten die Aktien des italienischen Reifenherstellers Pirelli zeitweise auf den höchsten Stand seit 25 Jahren. Sie gingen rund 2,2 Prozent höher bei 15,23 Euro aus dem Handel. Die China National Chemical Corporation (ChemCorp) verhandele mit Pirelli-Eignern über eine strategische Allianz, sagten zwei mit der Situation vertraute Personen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Politik
Politik Alarm in Frankreich: Astrazeneca-Impfstoff hat mehr Nebenwirkungen als vermutet

Mehreren Berichten zufolge hat der Astrazeneca-Impfstoff stärkere Nebenwirkungen als bisher vermutet. Mehrere französische Krankenhäuser...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband-Studie: Kreditnachfrage der Unternehmen rückläufig

Die Banken in Deutschland rechnen mit einer weiterhin schwachen Kreditnachfrage.

DWN
Politik
Politik Merkel will digitalen EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass der digitale EU-Impfpass bis zum Sommer entwickelt werden kann.

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse wurde in einen Zirkus verwandelt

Die Finanzwelt hat sich meilenweit von der Realwirtschaft entfernt. Die Gründe für diese Entwicklung sind einfach – und erschreckend...

DWN
Deutschland
Deutschland Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April

Eine ansteckendere Corona-Variante breitet sich aus, gleichzeitig sind Lockerungen geplant: Aus Sicht deutscher Intensivmediziner dürfte...

DWN
Politik
Politik Markus Söder verteidigt umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht angesichts der Zurückhaltung gegenüber dem umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff...

DWN
Politik
Politik Lassen Mitglieder der Bundesregierung kritische Journalisten ausspähen?

Einem Bericht zufolge ließ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Journalisten „ausforschen“. Der Deutsche Journalisten-Verband ist...

DWN
Politik
Politik China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt

Chinesische Staatsvertreter sind empört über westliche Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen. Diese Länder sollten sich angesichts...

DWN
Politik
Politik Ostdeutsche Ministerpräsidenten für Ende der Russland-Sanktionen

Nach Ansicht von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer haben Sanktionen als Instrument der Politik keine Zukunft. Und laut Sachsen-Anhalts...

DWN
Politik
Politik Corona-Masken-Affäre: Razzia bei Vize-Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Der Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein, steht nach Angaben der „Bild-Zeitung“ im Verdacht, einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Hamburger Hafen lässt die Krise hinter sich

Im Hamburger Hafen kommt der Seegüterumschlag nach dem Corona-bedingen Einbruch wieder in Fahrt. Denn sein größter Handelspartner China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chemnitzer Tec-Schmiede bekämpft mit Anti-Fälschungs-Code afrikanische Malaria-Mafia

In Afrika hat sich eine Mafia herausgebildet, die Milliarden an gefälschten Medikamenten verdient. Jetzt hat ein deutscher Mittelständler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...