Finanzen

Electrolux will GE-Hausgeräte-Kauf notfalls vor Gericht durchsetzen

Lesezeit: 1 min
02.07.2015 13:44
Der schwedische Konzern Electrolux will den Kauf Haushaltsgerätesparte von General Electric notfalls gerichtlich durchsetzen. Zuvor hatten die US-Kartellbehörden Bedenken bezüglich der geplanten Übernahme geäußert.
Electrolux will GE-Hausgeräte-Kauf notfalls vor Gericht durchsetzen

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Der schwedische Konzern Electrolux gibt den Kauf der Haushaltsgerätesparte von General Electric trotz Bedenken der US-Kartellbehörden noch nicht auf. Electrolux-Chef Keith McLoughlin will es notfalls vor Gericht mit den Wettbewerbshütern aufnehmen. Er erwarte weiterhin einen Abschluss des Geschäfts bis Jahresende, sagte McLoughlin am Donnerstag. US-Behörden wollen den 3,3 Milliarden Dollar (2,99 Mrd Euro) schweren Deal dagegen blockieren, um eine zu große Marktmacht zu verhindern.

Millionen von Amerikanern wären bei einer Übernahme möglichen Preisanhebungen von Electrolux ausgeliefert, hatten die Kartellwächter am Vortag erklärt. Schätzungen von Analysten zufolge würden sich etwa 40 Prozent des nordamerikanischen Marktes für elektronische Haushaltsgeräte in den Händen eines Konzerns ballen. Electrolux-Aktien verloren angesichts des angekündigten Vetos der Kartellwächter am Donnerstagvormittag mehr als neun Prozent an Wert.

McLoughlin strebt nach eigenen Worten eine Einigung mit den Behörden an. Es werde vor einem möglichen Gerichtstermin noch Gespräche mit dem US-Justizministerium geben. McLoughlin erhofft sich aus dem Deal mit General Electric Einsparungen in Höhe von 350 Millionen Euro.

„Unser Ziel bleibt es, das Geschäft in diesem Jahr abzuschließen“, hatte auch General Electric in einer Stellungnahme mitgeteilt. Die Unternehmen hatten die Übernahme im September des Vorjahres beschlossen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es keiner mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor haben Investoren so viel Geld in ETFs investiert

Im ersten Quartal gab es Rekordzuflüsse von 359,2 Mrd. Dollar in börsengehandelte Fonds. Der historische Rekord ist eine Folge der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Regierung muss keine Geldgeschenke verteilen: Selbsterarbeiteter Wirtschaftsboom in China erreicht Verbraucher

Der starke Anstieg der Importe zeigt, dass der Wirtschaftsboom in China nun auch bei den Verbrauchern angekommen ist. Im Gegensatz zu den...