Lesezeit: 1 min
24.07.2015 09:55
Der Dax ging am Freitag um 0,5 Prozent auf 11.453 Zähler zurück. Der Grund: Die Industrie der Volksrepublik ist im Juli so stark geschrumpft wie seit 15 Monaten nicht mehr.
Schwache China-Daten belasten Dax
Schwache Konjunkturdaten aus China belasten den Dax. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Enttäuschende Konjunkturdaten aus China haben den Dax am Freitag ins Minus gedrückt. Der deutsche Leitindex verlor 0,5 Prozent auf 11.453 Zähler. Die Industrie der Volksrepublik ist im Juli so stark geschrumpft wie seit 15 Monaten nicht mehr. Kopfschmerzen bereiteten auch die Quartalszahlen des Dax-Schwergewichts BASF. Das operative Ergebnis (Ebit) vor Sondereinflüssen erhöhte sich zwar um zwei Prozent auf zwei Milliarden Euro. Analysten hatten jedoch mit 2,12 Milliarden Euro im Schnitt etwas mehr erwartet. Die Aktien gaben 4,2 Prozent nach.

Im SDax ging es für Puma um rund drei Prozent bergauf. Der Betriebsgewinn ist bei dem Sportausrüster im zweiten Quartal nicht so stark eingebrochen wie erwartet. Die Titel legten 2,2 Prozent zu.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU sagt „Nein“ zu Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA trifft nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Mehr Verbraucherschutz: EU-Strommarktreform beschlossen
21.05.2024

Der Strommarkt in Europa unterliegt seit dem russischen Angriffskrieg immer wieder Schwankungen. Um Verbraucher besser vor den Auswirkungen...

DWN
Panorama
Panorama Sportwetten im Fußball: Ein lukratives Geschäft – mit Schattenseiten
21.05.2024

Fußballfans aufgepasst: Die EM steht vor der Tür und mit ihr die Hochsaison für Sportwetten. Doch wie funktioniert das lukrative...

DWN
Politik
Politik Baerbock in Kiew - Appell für mehr Unterstützung bei Luftabwehr
21.05.2024

Russland verstärkt mit einer Offensive auf Charkiw den Druck auf die Ukraine. Präsident Wladimir Putin lässt zugleich die Infrastruktur...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...

DWN
Finanzen
Finanzen Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
20.05.2024

Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und...