Gemischtes

Unternehmer-Tochter Anneli aus Sachsen ermordet

Lesezeit: 2 min
19.08.2015 00:29
Die 17jährige Unternehmertochter Anneli aus Sachsen wurde ermordet. Die Polizei hat zwei Männer verhaftet, von denen einer ein Teilgeständnis abgelegt hat. Die Täter hatten nach der Entführung ein Lösegeld von 1,2 Millionen Euro gefordert.
Unternehmer-Tochter Anneli aus Sachsen ermordet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Anneli aus Sachsen ist tot. Die 17-Jährige, die seit vergangener Woche vermisst worden war, wurde entführt und getötet. Nach tagelanger Suche verkündete Dresdens Polizeipräsident Dieter Kroll am Dienstag: «Nach dem Fund einer Frauenleiche gestern Abend in Lampersdorf wurde zur traurigen Gewissheit, dass Anneli tot ist.» Die Ermittler gehen davon aus, dass zwei Männer die Tat begangen haben - beide sitzen in Untersuchungshaft.

Auch wenn das endgültige rechtsmedizinische Gutachten noch ausstehe, sei man sich sicher, dass es sich bei der auf einem Hof in der Nähe von Meißen gefundenen Leiche um die seit Donnerstag vermisste Unternehmertochter handele. «Alle Hoffnungen und Gebete haben sich nicht erfüllt.»

Die Tatverdächtigen im Alter von 61 und 39 Jahren waren am Montag in Dresden und nahe dem bayerischen Bamberg festgenommen worden. Der in Dresden festgenommene 61-Jährige habe ein Teilgeständnis abgelegt und schließlich auch den Hinweis auf den Fundort der Leiche gegeben. Den Männern wird gemeinschaftlicher Mord und erpresserischer Menschenraub mit Todesfolge vorgeworfen.

Motiv sei sicher auch Habgier gewesen, sagte der leitende Staatsanwalt Erich Wenzlick. Im Hintergrund hätten Schulden gestanden. Der 61-Jährige war laut Staatsanwaltschaft in Dresden als Selbstständiger tätig, sein Komplize soll Medienberichten zufolge arbeitsloser Koch sein. Die Täter hatten von Annelis Eltern 1,2 Millionen Euro Lösegeld gefordert.

Vermutlich hätten die Männer den Teenager schon am Freitag auf dem leerstehenden Hof in Lampersdorf getötet, um die Entführung, die sie wohl unmaskiert begangen hätten, zu verdecken, sagte Kroll. Hinweise auf ein Sexualdelikt gebe es nicht, obwohl die mit Erde bedeckte Leiche nackt gewesen sei. Die Täter hätten versucht, die Kleidung zu verbrennen, wohl ebenfalls, um die Tat zu verschleiern. Noch bis vor wenigen Wochen hatte der 39-Jährige zusammen mit Frau und zwei kleinen Kindern auf dem Hof in Lampersdorf gelebt.

Nach Erkenntnissen der Polizei lauerten die Männer der 17-Jährigen auf, als diese am Donnerstagabend den Hund der Familie mit dem Fahrrad ausführen wollte. Laut Kroll brachten sie Anneli in ihre Gewalt und verfrachteten sie in ein Auto. Mit dem Handy des Mädchens hätten sie dann den Vater über die Entführung informiert und das Lösegeld verlangt. Im Hintergrund habe der Vater seine Tochter schreien gehört. «Dabei handelte es sich vermutlich um das letzte Lebenszeichen», sagte Kroll.

Der Bauunternehmer fand kurz darauf das Fahrrad seiner Tochter und den daneben angebundenen Hund, einen Beagle, an einem Feldweg zwischen dem Dorf Luga und der Bundesstraße 101. Zwischenzeitlich alarmierte die Mutter die Polizei.

Insgesamt habe es in der Folge zehn direkte und versuchte Telefonkontakte zwischen den Entführern und dem Vater gegeben. Eine für Freitagmittag geforderte Lösegeldübergabe mittels Onlinetransfer scheiterte an technischen Hürden. «Das ist eine Sache der Unmöglichkeit in dieser Höhe», sagte Kroll. Insgesamt seien die Täter dilettantisch vorgegangen.

Die Entführer hätten ihr Opfer nicht zufällig ausgewählt. Zumindest der 39-Jährige habe die junge Frau vermutlich vom Sehen gekannt, sagte der leitende Kriminalbeamte Detlef Lenk. Außerdem hätten sie sich vor der Entführung bei Facebook über ihr Opfer informiert.

An der Suche nach Anneli waren 1200 Beamte beteiligt. Am Sonntag hatten sich Eltern und Polizei an die Öffentlichkeit gewandt. In einem offenen Brief versicherte das Unternehmerpaar den Entführern, «dass wir die angezeigten Forderungen erfüllen werden, um unser Kind bald in die Arme nehmen zu können».

Nach Angaben der Ermittler hatte dies aber keinen Einfluss mehr auf den tragischen Verlauf, da Anneli zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich bereits tot gewesen sei. Es habe keine Chance gegeben, sie zu der Zeit noch lebend zu finden, sagte Lenk.

Auf die Spur der Täter hätten auch DNA-Spuren des 39-Jährigen unter anderem am Fahrrad des Mädchens geführt. Er sei aufgrund anderer Delikte in einer DNA-Datenbank erfasst gewesen. Auch ein Handy-Anruf konnte nach Bayern zurückverfolgt werden. Außerdem wurde das Fahrzeug des Mannes am Tatort beobachtet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Finanzen
Finanzen Europa nach Corona: Werden die hohen Schulden eine nachhaltige Erholung bremsen?

Kann Europas Wirtschaft trotz der hohen Schuldenbelastung nach Corona wieder durchstarten? Der Chefvolkswirt der IKB Bank, Klaus Bauknecht,...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbehörde behauptet nun: Vogelgrippe in Norddeutschland konnte sich durch Menschen verbreiten

Dem Friedrich-Loeffler-Institut zufolge, das eine selbstständige Bundesoberbehörde des Bundesministeriums für Ernährung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Großkonzerne verdrängen mit E-Autos und Vernetzung die kleinen Werkstätten

Zu den Verlierern von E-Mobilität und Digitalisierung gehören auch die freien Werkstätten. Die Autohersteller und ihre...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiseveranstalter sehen nur eine Rettung: Den digitalen Impfpass

Die deutsche Reisebranche will im Sommer endlich wieder höhere Umsätze machen. Sie setzt dabei auf den digitalen Impfpass, den alle...

DWN
Politik
Politik Lecker Essen und Geld-Spenden: Spahn beim Dinner während der Corona-Einschränkungen

Am 20. Oktober 2020 nahm Jens Spahn an einem Dinner mit mehreren Gästen teil, bei dem nach „BILD“-Informationen Geld-Spenden für ihn...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...