Politik

Finnische Regierung schlägt Abschaffung von Feiertagen vor

Lesezeit: 1 min
08.09.2015 23:30
Die finnische Regierung will die Urlaubstage im öffentlichen Dienst, die Zahl der gesetzlichen Feiertage und die Zuschläge für Sonntagsarbeit kürzen. Die Finnen sollen länger arbeiten, um die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Heimat aufrecht zu erhalten.
Finnische Regierung schlägt Abschaffung von Feiertagen vor

Mehr zum Thema:  
EU > Finnland > Euro >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Finnland  
Euro  

Die Finnen sollen nach dem Willen ihrer Regierung länger arbeiten und so den kriselnden Euro-Staat wettbewerbsfähiger machen. Ministerpräsident Juha Sipilä schlug am Dienstag unter anderem vor, die Urlaubstage im öffentlichen Dienst, die Zahl der gesetzlichen Feiertage und die Zuschläge für Sonntagsarbeit zu kürzen. Bei einer Umsetzung der Arbeitsmarktreform würden die Lohnstückkosten nach seinen Worten um fünf Prozent sinken.

Trotz der wirtschaftlichen Probleme des Euro-Staates sind die Lohnkosten in den vergangenen Jahren gestiegen. Die Exportwirtschaft hat im Vergleich zu Deutschland, Schweden und der Euro-Zone seit 2007 zwischen 10 und 20 Prozent ihrer Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt. Wegen Problemen in wichtigen Industriezweigen und einer schwächelnden Nachfrage aus Europa und Russland sank zudem die Wirtschaftskraft drei Jahre lang in Folge.

Arbeitnehmervertreter kündigten gegen die Vorschläge der Regierung umgehend Widerstand an. Diese seien ein "Angriff auf das finnische Modell", sagte der Chef der Gewerkschaft STTK, Antti Palola. Bei einer Umsetzung könnte es in der gesamten Gesellschaft zu Unruhen kommen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
EU > Finnland > Euro >

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden werden zurückgehalten: EU-Staaten üben Verrat am Mittelstand

Über den Europäischen Garantiefonds sollten kleine und mittlere Unternehmen Finanzhilfen bekommen. Sollten ...

DWN
Deutschland
Deutschland Sauer auf Heute-Show: Linken-Vorsitzende will kein Bond-Girl sein

Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow will kein Bond-Girl sein - und auch kein Putin-Girl.

DWN
Politik
Politik Armeniens Premier macht sich mit Kritik an russischem Raketen-System zum Deppen

Armeniens umstrittener Premier Nikol Pashinyan meint, dass das russische Raketensystem "Iskander" während des Karabach-Konflikts nutzlos...