Politik

Finnische Regierung schlägt Abschaffung von Feiertagen vor

Lesezeit: 1 min
08.09.2015 23:30
Die finnische Regierung will die Urlaubstage im öffentlichen Dienst, die Zahl der gesetzlichen Feiertage und die Zuschläge für Sonntagsarbeit kürzen. Die Finnen sollen länger arbeiten, um die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Heimat aufrecht zu erhalten.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Die Finnen sollen nach dem Willen ihrer Regierung länger arbeiten und so den kriselnden Euro-Staat wettbewerbsfähiger machen. Ministerpräsident Juha Sipilä schlug am Dienstag unter anderem vor, die Urlaubstage im öffentlichen Dienst, die Zahl der gesetzlichen Feiertage und die Zuschläge für Sonntagsarbeit zu kürzen. Bei einer Umsetzung der Arbeitsmarktreform würden die Lohnstückkosten nach seinen Worten um fünf Prozent sinken.

Trotz der wirtschaftlichen Probleme des Euro-Staates sind die Lohnkosten in den vergangenen Jahren gestiegen. Die Exportwirtschaft hat im Vergleich zu Deutschland, Schweden und der Euro-Zone seit 2007 zwischen 10 und 20 Prozent ihrer Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt. Wegen Problemen in wichtigen Industriezweigen und einer schwächelnden Nachfrage aus Europa und Russland sank zudem die Wirtschaftskraft drei Jahre lang in Folge.

Arbeitnehmervertreter kündigten gegen die Vorschläge der Regierung umgehend Widerstand an. Diese seien ein "Angriff auf das finnische Modell", sagte der Chef der Gewerkschaft STTK, Antti Palola. Bei einer Umsetzung könnte es in der gesamten Gesellschaft zu Unruhen kommen.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Finanzen
Finanzen Erben und Vererben - steuerliche Aspekte im Überblick
22.06.2024

Erbschaften und Schenkungen sind in Deutschland nicht nur mit emotionalen, sondern auch mit steuerlichen Herausforderungen verbunden....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...