Politik

Chemiewaffen und Langstreckenraketen: Israel überrascht von der Stärke der Hamas

Lesezeit: 2 min
18.11.2012 23:22
Obwohl Israel eine Bodenoffensive im Gaza-Streifen nur widerwillig starten würden, steigt der Druck auf die Regierung. Neue Geheimdienst-Berichte deuten darauf hin, dass die Hamas über chemische Sprengstoffe und Langstreckenraketen verfügen könnte.
Chemiewaffen und Langstreckenraketen: Israel überrascht von der Stärke der Hamas

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Israel steigt der Druck auf die Regierung, die geplante Bodenoffensive im Gaza-Streifen durchzuführen. Wie der US-Sicherheitsdienst Stratfor berichtet, soll die Hamas im Besitz von Langstrecken-Raketen sein. Eine Rakete, die gegen Tel Aviv abgefeuert worden war, soll eine solche Waffe gewesen sein. Stratfor beruft sich auf eigene Quellen, denen zufolge die Hamas diese Waffen bereits selbst im Gaza-Streifen herstellt. Wenn dies stimme, wäre es für Israel nur sehr schwer, die Bedrohung mit Luftschlägen gegen die Raketenbasen im Gaza-Streifen zu stoppen. Ein Einmarsch sei dann nötig, um auch die Produktionsstätten zu zerstören.

In Israel zeigte man sich in den vergangenen Tagen überrascht von der militärischen Stärke der Hamas. Obowhl Beobachter seit Jahren von dem Raketen-Arsenal der Hamas gewarnt hatten, war man in der israelischen Führung davon ausgegangen, den Konflikt mit der Hamas vom eigenen Territorium fernhalten zu könne. Es gibt unterdessen Berichte, die die Sorgen der Israelis noch verstärken dürfte.

Die Londoner Sunday Times berichtet nämlich, dass Fajr 5 Raketen der Hamas auch mit Sprengköpfen mit chemischen Kampfstoffen ausgerüstet werden könnten. Die Times beruft sich dabei auf nicht genannte Quellen und berichtet weiters, dass die israelische Armee bereits einige Spezialkommandos in den Gaza-Streifen entsannt hätten, um derartige Waffen ausfindig zu machen. Die Kommandos werden dabei von einer Infantrie-Division vom Golan und zwei Panzer-Brigaden unterstützt. Die Hamas plane im Falle eines israelischen Einmarsch in Gaza, mit Selbstmordkommandos zu versuchen, den Israelis möglichst hohe Verluste zuzufügen.

Zahlreiche Stimmen in Israel warnen vor einem Einmarsch. In Erinnerung an die lange und letztlich erfolglose Invasion im Libanon vor einigen Jahren wird darauf verwiesen, dass ein Bodenkrieg das Problem der Hamas nicht lösen könne. Dagegen sei mit massiven Opfern der palästinenischen Zivilbevölkerung zu rechnen, eine in Israel längst nicht mehr mehrheitsfähige Vorgehensweise.

Auch die gezielte Tötung des Militärchefs der Hamas, Ahmad Jabari, wird von prominenten Irsaelis als Fehler angesehen: Der in die Waffenstillstandsverhandlungen involvierte Israeli Gershon Baskin, der auch den Gefangenenaustausch zur Befreiung des israelischen Soldaten Gilad Shalit mit ausgehandelt hatte, sagte mehreren Medien, dass die Tötung sinnlos gewesen sei. Jabari hatte trotz seiner Funktion eher für einen Waffenstillstand mit Israel plädiert.

Allerdings herrscht in Israel zunehmend Empörung darüber, dass die Hamas die eigene Bevölkerung hungern lasse und offenkundig erhebliche finanzielle Mittel für eine heimliche Aufrüstung verwendet habe. Etwas Hoffnung setzt man in Israel auf den neuen ägyptischen Präsidenten Mohammed Morsi: Moris habe mehr gegen die Hamas unternommen als sein Vorgänger Hosni Mubarak, der stets ein doppeltes Spiel getrieben habe. So habe Morsi vor allem zahlreiche unterirdische Tunnelsysteme der Hamas zerstören lassen, wodurch die militärische Infrastruktur der Hamas deutlich geschwächt worden sei.

Für Israel stellt sich ein weiteres Problem. Stratfor verweist darauf, dass die Hisbollah die Tatsache, dass die israelische Armee im Süden gebunden wäre, für Attacken im Norden des Landes nützen könnte. Allerdings gäbe es keine konkreten Anzeichen für eine derartige Taktik auf Seiten der Hisbollah. Denn die von Syrien finanzierte Miliz riskiere einen Gegenschlag Israels, was der Hisbollah im schwelenden Bürgerkrieg im Libanon schaden könnte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft für ganz Europa: Zerstörerische Folgen von Suez-Blockade reichen bis zum Sommer

Die Blockade des Suez-Kanals wird in der Schifffahrt weltweit noch bis in den Sommer hinein zu Verspätungen und Turbulenzen führen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kann ein Trennbanken-System die Einlagen der Sparer schützen?

Die EU wollte nach der Finanzkrise 2008 ein Trennbanken-System einführen, um Ausfallrisiken für Kunden und Steuerzahler zu mindern. Doch...

DWN
Politik
Politik Bundesverfassungsgericht weist Eilantrag gegen Corona-Aufbaufonds ab

Eine Bürgerinitiative um Bernd Lucke ist mit ihrem Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht gescheitert. Damit wird Deutschland der...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Deutschland
Deutschland Oskar Lafontaine nennt Kanzlerin Merkel „US-Vasallin“

Oskar Lafontaine nimmt in letzter Zeit kein Blatt mehr vor den Mund. Er meint, dass Kanzlerin Angela Merkel eine „US-Vasallin“ sei. Die...

DWN
Politik
Politik Komitee des US-Senats genehmigt Lieferungen von tödlichen Waffen an die Ukraine

Der Ausschuss für auswärtige Beziehungen des US-Senats stimmte am Mittwoch einstimmig für die Genehmigung von bis zu 300 Millionen...

DWN
Politik
Politik Liste der Grausamkeiten: Was sich mit der Bundes-Notbremse ändert

Der Bundestag hat die sogenannte Corona-Notbremse beschlossen. Der Bundesrat wird am Donnerstag zustimmen. Es folgt eine Zusammenstellung,...

DWN
Politik
Politik In Moskau: Sachsens Ministerpräsident ruft zum Dialog mit Russland auf

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich nach seiner Ankunft in Moskau für einen Dialog mit Russland ausgesprochen.