Politik

Frankreich: Industrie-Produktion überraschend gestiegen

Lesezeit: 1 min
10.12.2015 12:02
Die Produktion in Frankreich ist im Oktober im Vergleich zum Vormonat um 0,5 Prozent gestiegen. Dazu zählen Firmen aus der Industrie samt Versorgern und Bergbaufirmen.
Frankreich: Industrie-Produktion überraschend gestiegen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die französischen Unternehmen haben ihre Produktion im Oktober überraschend gesteigert. Die Unternehmen aus der Industrie samt Versorgern und Bergbaufirmen stellten zusammen 0,5 Prozent mehr her als im Vormonat, wie das Statistikamt am Donnerstag in Paris mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Rückgang um 0,1 Prozent gerechnet, nachdem es im September eine Stagnation gegeben hatte.

Die Industrie allein drosselte ihre Produktion allerdings um 0,5 Prozent. Dagegen meldete der Bau ein Plus von 0,5 Prozent, Bergbau und Versorger sogar einen Anstieg um 5,1 Prozent. Die Daten nähren die Hoffnung, dass die nach Deutschland zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone in Schwung bleibt. Im dritten Quartal wuchs sie mit 0,3 Prozent genauso schnell wie die deutsche.

Dennoch wird das französische Wirtschaftswachstum insgesamt geringer ausfallen. Als Grund nennt die Notenbank die Anschläge von Paris. Insgesamt wird der Verlust auf 500 Millionen Euro geschätzt.

Dennoch ist die französische Wirtschaft besser als ihr Ruf, so der Ökonom Heiner Flassbeck im Interview mit den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Einige Branchen würden hervorragend dastehen. Auch die Produktivität sei in Frankreich viel höher als in Deutschland: „Das liegt am Lohn-Dumping in Deutschland.“ Doch mit dem deutschen Modell gehe die Wettbewerbsfähigkeit verloren, was wiederum für den hochindustriellen Bereich tödlich sei: „Wenn daran nichts geändert wird, stirbt auf relativ kurze Sicht der Euro.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Ukraine schließt Waffenruhe aus, fordert Gebiete aus russischer Hand zurück

Der Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj betont, Kiew wolle keine Konzessionen machen, die auf Gebietsabtretungen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bahnticket-Preise im Nahverkehr noch stärker gestiegen als die Inflation

Die Inflation seit 2015 beträgt insgesamt 16,2 Prozent zu. Doch die Ticketpreise im Nahverkehr sind noch deutlich stärker gestiegen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...