Politik

Frankreich: Industrie-Produktion überraschend gestiegen

Lesezeit: 1 min
10.12.2015 12:02
Die Produktion in Frankreich ist im Oktober im Vergleich zum Vormonat um 0,5 Prozent gestiegen. Dazu zählen Firmen aus der Industrie samt Versorgern und Bergbaufirmen.
Frankreich: Industrie-Produktion überraschend gestiegen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die französischen Unternehmen haben ihre Produktion im Oktober überraschend gesteigert. Die Unternehmen aus der Industrie samt Versorgern und Bergbaufirmen stellten zusammen 0,5 Prozent mehr her als im Vormonat, wie das Statistikamt am Donnerstag in Paris mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Rückgang um 0,1 Prozent gerechnet, nachdem es im September eine Stagnation gegeben hatte.

Die Industrie allein drosselte ihre Produktion allerdings um 0,5 Prozent. Dagegen meldete der Bau ein Plus von 0,5 Prozent, Bergbau und Versorger sogar einen Anstieg um 5,1 Prozent. Die Daten nähren die Hoffnung, dass die nach Deutschland zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone in Schwung bleibt. Im dritten Quartal wuchs sie mit 0,3 Prozent genauso schnell wie die deutsche.

Dennoch wird das französische Wirtschaftswachstum insgesamt geringer ausfallen. Als Grund nennt die Notenbank die Anschläge von Paris. Insgesamt wird der Verlust auf 500 Millionen Euro geschätzt.

Dennoch ist die französische Wirtschaft besser als ihr Ruf, so der Ökonom Heiner Flassbeck im Interview mit den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Einige Branchen würden hervorragend dastehen. Auch die Produktivität sei in Frankreich viel höher als in Deutschland: „Das liegt am Lohn-Dumping in Deutschland.“ Doch mit dem deutschen Modell gehe die Wettbewerbsfähigkeit verloren, was wiederum für den hochindustriellen Bereich tödlich sei: „Wenn daran nichts geändert wird, stirbt auf relativ kurze Sicht der Euro.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...