Politik

Banken-Krise: Chef der griechischen Piraeus-Bank tritt ab

Lesezeit: 1 min
15.01.2016 23:49
Der Chef der griechischen Großbank Piraeus ist überraschend zurückgetreten. Der Rücktritt nährt Spekulationen, dass die Banken-Krise in Griechenland erneut ausbrechen könnte.
Banken-Krise: Chef der griechischen Piraeus-Bank tritt ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Chef der griechischen Großbank Piraeus, Anthimos Thomopoulos, ist zurückgetreten. Das teilte das Geldhaus am Freitagabend mit und bestätigte damit frühere Informationen von Insidern. Das Kreditinstitut gab keine Begründung für den Abgang an. Thomopoulos war 2013 von der National Bank zu Piraeus gekommen. Auf Anfrage wollte er keine näheren Angaben zum Grund seines Rücktritts machen.

Der Bankenrettungsfonds HFSF, der an Piraeus mit 26 Prozent beteiligt ist, dementierte Medienberichte, wonach er Thomopoulos um den Schritt gebeten habe. In der griechischen Finanzpresse hatte es am Donnerstag geheißen, es habe Kritik an seinem Vorgehen bei der Rekapitalisierung der Bank im vergangenen Jahr gegeben. Das Institut brauchte im Vergleich mit anderen Banken länger, um eine milliardenschwere Kapitallücke zu stopfen, die ein EZB-Stresstest ergeben hatte. Piraeus-Aktien sackten am Freitag an der Athener Börse um 13,8 Prozent ab.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Umweltbewusst und günstig: Hondas Leasing-Modell für die elektrifizierten Fahrzeuge von Honda

Der Managing Director der Honda Bank Volker Boehme spricht mit den DWN über die neuesten Entwicklungen im Leasinggeschäft für die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Transfergesellschaften: Instrumente zur Bewältigung von Personalanpassungen
03.12.2023

Transfergesellschaften spielen eine entscheidende Rolle in der deutschen Arbeitsmarktpolitik, insbesondere wenn es um die Bewältigung von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ölgigant Exxon will Lithium abbauen
03.12.2023

Wohin nur mit all den Öl-Einnahmen, fragte sich wohl der größte Ölkonzern der USA. Die Antwort lautet: Diversifikation. Exxon plant nun...

DWN
Politik
Politik Bund der Steuerzahler: Die Schuldenbremse ist unverzichtbar
01.12.2023

Der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, hält die Schuldenbremse in ihrer gegenwärtigen Form für unverzichtbar. Im...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neue Wege für Integration und Fachkräftegewinnung in Deutschland
03.12.2023

Auf der einen Seite werden Fachkräfte händeringend gesucht, auf der anderen Seite gibt es tausende von Migranten im Land, die gerne...

DWN
Politik
Politik Israel jagt Hamas mit Superbombe
02.12.2023

Die Vereinigten Staaten haben Israel hundert sogenannte Blockbuster-Bomben geliefert, mit denen Israel die Terroristen der Hamas in den...

DWN
Politik
Politik Haushaltskrise: Wo Finanzminister Lindner den Rotstift ansetzen will
02.12.2023

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hat erstmals konkretisiert, in welchen Bereichen er Einsparungen für möglich hält, um die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Verwalter des Wohlstands sind mit ihrem Latein am Ende angekommen
02.12.2023

In Deutschland und Österreich sinkt die Wirtschaftsleistung. Was ist passiert? Welche geheimnisvollen, bösen Mächte sind da am Werk,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europas Petrochemie steht mit dem Rücken zur Wand
01.12.2023

Die petrochemische Industrie in Europa gerät in schweres Fahrwasser. Wenn von Seiten der Politik nicht rasch und grundlegend...