Finanzen

Niedriger Ölpreis belastet Börsen in Fernost, Dax leicht im Minus

Lesezeit: 1 min
19.02.2016 09:21
Die Börsen in Asien haben am Freitag größtenteils schwächer geschlossen. Markant war das Minus beim japanischen Nikkei, der deutlich über 2 Prozent abgab. Wieder fallende Ölpreise solle laut Händlern der Grund für die Verluste gewesen sein. Der Dax startete mit leichten Verlusten.
Niedriger Ölpreis belastet Börsen in Fernost, Dax leicht im Minus
Der japanische Nikkei in der 3-Monats-Sicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Asien  

Der 225 Werte umfassende japanische Nikkei-Index fiel um 2,2 Prozent auf 15.827 Punkte. Auf Wochensicht dürfte der Index ein Plus von mehr als fünf Prozent realisieren und damit fast die Hälfte der Verluste der Vorwoche wettmachen. Der breiter gefasste Topix-Index notierte gegen Mittag 2,2 Prozent schwächer bei 1282 Punkten. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans büßte 0,8 Prozent ein. Bei den Einzelwerten standen die Papiere von Japan's Trend Micro im Mittelpunkt, die mehr als 16 Prozent einbrachen. Der Hersteller von Anti-Virus-Software rechnet fürs laufende Jahr mit einer geringeren Nachfrage und einem niedrigeren Gewinn.

In Hongkong schloss der Hang Seng-Index mit rund 0,2 Prozent leicht tiefer, während der Shanghai Composite-Index ebenfalls leicht mit 0,1 Prozent in der Verlustzone lag.

Vor allem der erneut niedrigere Ölpreis hat am Freitag die Börsen in Fernost belastet. Frische Rohöllagerdaten aus den USA hatten für eine leichte Abnahme der Preise gesorgt. Dem US-Energieministerium zufolge stiegen die Rohöl-Reserven in der vergangenen Woche auf ein Rekordhoch. Dies machte Anleger risikoscheu. Zuversicht in die US-Wirtschaft sei sehr wichtig für den Markt und dieser habe auch Wal-Mart nicht gut getan, sagte Händler Gavin Parry von Parry International Trading. Der weltgrößte Einzelhändler hat die Prognose für das angelaufene neue Geschäftsjahr deutlich heruntergestuft.

In Frankfurt startete der deutsche Leitindex Dax mit leichten Verlusten von rund 0,3 Prozent in den Handelstag. Der EuroStoxx 50 verzeichnete ebenfalls leichte Verluste von rund 0,1 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nanotechnologie: US-Unternehmen Techniplas soll Kerngeschäft von Nanogate übernehmen

Nachdem die Saarbrücker Nanotechnologiefirma Nanogate Insolvenz angemeldet hat, will das Unternehmen nun wesentliche Teile seines...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Grünen-Chef Habeck fordert von Linkspartei Bekenntnis zur Nato

Der Grünen-Co-Chef Robert Habeck fordert von der Linkspartei ein bedingungsloses Bekenntnis zum Militärbündnis Nato.

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...