Finanzen

Niedriger Ölpreis belastet Börsen in Fernost, Dax leicht im Minus

Lesezeit: 1 min
19.02.2016 09:21
Die Börsen in Asien haben am Freitag größtenteils schwächer geschlossen. Markant war das Minus beim japanischen Nikkei, der deutlich über 2 Prozent abgab. Wieder fallende Ölpreise solle laut Händlern der Grund für die Verluste gewesen sein. Der Dax startete mit leichten Verlusten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der 225 Werte umfassende japanische Nikkei-Index fiel um 2,2 Prozent auf 15.827 Punkte. Auf Wochensicht dürfte der Index ein Plus von mehr als fünf Prozent realisieren und damit fast die Hälfte der Verluste der Vorwoche wettmachen. Der breiter gefasste Topix-Index notierte gegen Mittag 2,2 Prozent schwächer bei 1282 Punkten. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans büßte 0,8 Prozent ein. Bei den Einzelwerten standen die Papiere von Japan's Trend Micro im Mittelpunkt, die mehr als 16 Prozent einbrachen. Der Hersteller von Anti-Virus-Software rechnet fürs laufende Jahr mit einer geringeren Nachfrage und einem niedrigeren Gewinn.

In Hongkong schloss der Hang Seng-Index mit rund 0,2 Prozent leicht tiefer, während der Shanghai Composite-Index ebenfalls leicht mit 0,1 Prozent in der Verlustzone lag.

Vor allem der erneut niedrigere Ölpreis hat am Freitag die Börsen in Fernost belastet. Frische Rohöllagerdaten aus den USA hatten für eine leichte Abnahme der Preise gesorgt. Dem US-Energieministerium zufolge stiegen die Rohöl-Reserven in der vergangenen Woche auf ein Rekordhoch. Dies machte Anleger risikoscheu. Zuversicht in die US-Wirtschaft sei sehr wichtig für den Markt und dieser habe auch Wal-Mart nicht gut getan, sagte Händler Gavin Parry von Parry International Trading. Der weltgrößte Einzelhändler hat die Prognose für das angelaufene neue Geschäftsjahr deutlich heruntergestuft.

In Frankfurt startete der deutsche Leitindex Dax mit leichten Verlusten von rund 0,3 Prozent in den Handelstag. Der EuroStoxx 50 verzeichnete ebenfalls leichte Verluste von rund 0,1 Prozent.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Russlands Milliarden: Der fehlende Schlüssel zur ukrainischen Rettung
16.06.2024

Wenn die Ukraine Russland besiegen und sich nach dem Krieg wieder aufbauen will, dann wird sie enorme Summen benötigen, die wahrscheinlich...

DWN
Politik
Politik Liebe Eltern: Bitte ausziehen, ich brauche dringend eure Wohnung!
16.06.2024

Franziska Hauser lebt als Autorin in Berlin. Mit dem Roman „Die Gewitterschwimmerin“ war sie 2018 unter den Aspiranten für den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Baubranche: Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern künftig mehr zahlen
16.06.2024

Der Tarifkonflikt im deutschen Bauhauptgewerbe ist gelöst. Ein neuer Tarifvertrag sieht eine dreistufige Lohnerhöhung und die...

DWN
Politik
Politik Krankenhaus-Reform: Weiß der Gesundheitsminister, wohin er das Land lenkt?
16.06.2024

Viel zu teuer, die Versorgung unsicher. Das deutsche Gesundheitssystem steht vor dem Kollaps, nachdem 20 Jahre die Krankenhäuser im Lande...

DWN
Politik
Politik Der betagte Präsident? Joe Bidens Zustand beim G7-Gipfel sorgt für Gesprächsstoff
15.06.2024

Das Alter von Joe Biden spielt eine zentrale Rolle im US-Präsidentschaftswahlkampf. Auch beim G7-Gipfel in Italien wird über seinen...

DWN
Politik
Politik Inflationsausgleichsprämie: Bis zu 3.000 Euro steuerfrei - wer bekommt sie tatsächlich?
15.06.2024

Seit dem 26. Oktober 2022 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro gewähren. Das...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...