Erdogan-Satire: Das ZDF verblödelt die ernste Lage in der Türkei

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
02.04.2016 01:48
Statt sich mit der Lage der Menschenrechte für Journalisten, Kurden und Flüchtlingen in der Türkei zu beschäftigen, verblödelt das ZDF mit der Löschung einer Satire-Sendung die notwendige Diskussion über die Zustände in der Türkei. Der Vorfall zeigt: Der Sender entspricht nicht den Ansprüchen, die die Gebührenzahler an einen öffentlich-rechtlichen Sender stellen.
Erdogan-Satire: Das ZDF verblödelt die ernste Lage in der Türkei
Jan Böhmermann mit seiner Warnung vor einer Schmähkritik an Erdogan. (Scrennshot: Dailymotion)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Der Satiriker Jan Böhmermann hat in einer Sendung ein Gedicht verlesen, in dem der türkische Präsident einer „Schmähkritik“ unterzogen wurde. Mehrmals sagte Böhmermann, dass man genau da, was er jetzt sagen werde, in Deutschland nicht machen dürfe. Augenzwinkernd sagte er, dass das Video seiner Schmähkritik nicht im Internet verbreitet werden dürfe. Natürlich wurde es verbreitet – in voller Länge allerdings nur hier. Die Bild-Zeitung hat das Video auch verbreitet, allerdings seltsamerweise ohne die Einwürfe Böhmermanns („Das darf man jetzt nicht machen!“).

Zwar berichtet die Bild auch über den Kontext, doch die meisten Leute wollen sich nur das Video ansehen – und werden daher den Fall Böhmermann nicht erkennen. Damit war die Erregung der Zuseher programmiert. Einen Tag nach der Erstausstrahlung hat das ZDF den Beitrag aus seiner Mediathek gelöscht. Die Begründung laut ZDF-Mitteilung: „Die Parodie im ,Neo Magazin Royale‘ vom 31. März zum Umgang des türkischen Ministerpräsidenten mit Satire entspricht nicht den Ansprüchen, die das ZDF an die Qualität von Satiresendungen. Aus diesem Grund wurde die Passage aus der Sendung entfernt.“

Es ist völlig unklar, warum das ZDF nicht vor der Ausstrahlung erkannt hat, dass die Satire, die vor allem aus schweren Beleidigungen und Schmähungen bestand, nicht seinen „Ansprüchen“ genügt. Das künstlerische Niveau ging nicht über die Qualität einschlägiger Beschimpfungen auf deutsch-türkischen Foren hinaus, welche gemeinhin nicht zum Weltkulturerbe gezählt werden. Offenbar genügen die Ansprüche des ZDF auf eine verantwortungsbewusste Sendungsgestaltung nicht dem Standard von normalen Redaktionen: In jedem anderen Medium hätte ein Redakteur rechtzeitig darauf hingewiesen, dass es nicht möglich ist, jemandem Kinderschänderei und Sodomie zu unterstellen. Ganz abgesehen, dass es jedem durchschnittlichen Redakteur aufgefallen wäre, dass es in höchstem Maße geschmacklos ist, Schwule im Vorübergehen zu diskriminieren. Dafür braucht man keinen Zensor, wenn die redaktionellen Abläufe funktionieren. In jeder „normalen“ Redaktion gibt es einen Chef vom Dienst, einen Textchef, einen Chefredakteur und einen Justitiar, der so etwas vorher prüft. Einer von diesen hätte erkennen müssen, dass es hier um die sogenannte „Verbreiterhaftung“ geht, ein allgemeines Rechtsinstitut im deutschen Presserecht.

Schon in den Tagen davor hatte sich die deutsche Medien-Öffentlichkeit tagelang mit einem anderen Satire-Video beschäftigt.

Als Gebührenzahler muss man fragen: Warum missbrauchen die Sender die Milliarden, die sie mit Zwang von jedem Haushalt einstreifen, für derartige Ablenkungen und berichten nicht mit voller Kraft von dem, was wirklich wichtig ist? Die Pressefreiheit der öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland ist das geringste Problem, mit dem sich Europa heute beschäftigen muss. Warum werden die Ressourcen nicht eingesetzt, um über den Krieg der Regierung Erdogans gegen die Kurden ausführlich und investigativ zu berichten? Wo waren die Undercover-Journalisten der Sender, die die Botschafter zu den Prozessen gegen die kritischen Journalisten begleitet haben? Wo ist die investigative Arbeit der Sender, die den Anschuldigungen des jordanischen Königs nachgeht, der gesagt hatte, die türkische Regierung schicke gezielt Terroristen nach Europa?

Warum werden nicht die Kräfte gebündelt, um den Vorwürfen von Amnesty International nachzugehen, wonach die Türkei seit Wochen Flüchtlinge nach Syrien zurückschickt? Warum wird das Augenmerk der deutschen Öffentlichkeit nicht mit Beharrlichkeit auf die Menschenrechte der Flüchtlinge und Einwanderer in der Türkei gelenkt? Wo sind die Sondersendungen, die den Verstrickungen der Türkei in die Finanzierung und Bewaffnung der Terror-Miliz IS nachgehen? Genau dafür stehen die Cumhuriyet-Journalisten nämlich vor Gericht. Man würde sie wirklich unterstützen, indem man ihre Recherchen fortführt. Sie haben nämlich nicht einfach ein Schmähgedicht vorgelesen, sondern riskierten Kopf und Kragen mit investigativem Journalismus.

Stattdessen entfesselt das ZDF eine Debatte über den begabten Anarchisten Jan Böhmermann - und liefert Erdogan einen willkommenen Vorwand, den Blick weg von den wirklich gefährlichen Entwicklungen in seinem Land zu lenken. Karl Kraus schrieb 1919 in der „Fackel“: „Satiren, die der Zensor versteht, werden mit Recht verboten.“

Knapp hundert Jahre später kann man ergänzen: „Wo wir starren, zwinkert die Moral.“ (Karl Kraus, ebda.)


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Bitkom: Coronavirus wird Digitalisierung Deutschlands vorantreiben

Dem Digitalverband Bitkom zufolge wird die Coronakrise die Digitalisierung in Deutschland erheblich fördern.

DWN
Politik
Politik Kremlgegner Chodorkowski warnt Russen vor Putins neuer Verfassung

Der Kremlgegner Michail Chodorkowski hat seine Landsleute aus seinem Exil zu einem “Nein” bei der Abstimmung über die...

DWN
Politik
Politik Trotz Sanktionen: Deutschland liefert medizinische Geräte in den Iran

Deutschland hat im Rahmen des Zahlungsvehikels Instex medizinische Geräte in den Iran geliefert. Mit Instex sollen die US-Sanktionen gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank ist gegen Corona-Bonds und fordert den Einsatz des Euro-Rettungsschirms ESM

Die Bundesbank plädiert dafür, eventuelle Finanzhilfen für von der Virus-Krise hart getroffenen Länder über den Euro-Rettungsschirm...

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Politik
Politik Erstmals seit 1945: Zahl der Arbeitslosen in Österreich steigt auf über eine halbe Million

Die Arbeitslosigkeit in Österreich ist im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 52 Prozent gestiegen. Erstmals seit dem Jahr 1945 liegt...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona-Krise: Winterreifen müssen dieses Jahr länger am Auto bleiben

Von Oktober bis Ostern sollen die Winterreifen eigentlich am Auto bleiben. Dieses Jahr dürfte es deutlich länger werden.

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: Deutschland Schlusslicht bei Höhe des Kurzarbeitergelds

Bei der Höhe des gesetzlich gezahlten Kurzarbeitergeldes ist Deutschland nach einer aktuellen Studie Schlusslicht unter den europäischen...

DWN
Finanzen
Finanzen BlackRock verwaltet deutsche Vermögen und wettet gleichzeitig gegen sie

Der weltgrößte Vermögensverwalter sahnt gleich mehrfach ab. Aktien, die ihm zur Geldanlage anvertraut werden, verleiht er teilweise an...

DWN
Deutschland
Deutschland Bauern fehlen Saisonarbeiter: „Keiner weiß, wer's machen soll“

Normalerweise kommen jedes Jahr rund 300.000 Saisonarbeiter auf Deutschlands Felder. Doch wegen der Ausbreitung des Coronavirus sind die...

DWN
Finanzen
Finanzen Ifo: Viruskrise kostet Europa über 800 Milliarden Euro

Die Kosten für die Bekämpfung der Corona-Krise in Europa belaufen sich auf über 841 Milliarden Euro, so das Ifo-Institut.

DWN
Deutschland
Deutschland Die Corona-Krise beendet den Immobilien-Boom, fallende Preise erwartet

Angesichts der Corona-Krise rechnen Investoren mit sinkenden Verkäufen und fallenden Preisen am Immobilienmarkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

DWN
Finanzen
Finanzen Anteilsscheine: Immobilienkonzerne halten Verluste in Grenzen

Im allgemeinen Abwärtssog an den Märkten haben sich Anteilsscheine aus der Immobilienbranche am Mittwoch noch mit vergleichsweise milden...

celtra_fin_Interscroller