Politik

Whatsapp kündigt Verschlüsselung seiner Dienste an

Lesezeit: 1 min
06.04.2016 01:55
Whatsapp will künftig seine Dienste verschlüsseln. Aktuell sind alle Nachrichten leicht zu hacken. Das Unternehmen ist nun besorgt, dass die Nutzer das Vertrauen verlieren könnten.
Whatsapp kündigt Verschlüsselung seiner Dienste an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Kommunikationsdienst Whatsapp führt eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für alle Inhalte ein. „Wir sind stolz darauf mitteilen zu können, dass wir einen technologischen Fortschritt erreicht haben, der Whatsapp zu einem Vorbild für den Schutz Ihrer Daten macht“, kündigte Whatsapp am Dienstag auf seinem offiziellen Blog an. Damit werden künftig Texte, Fotos, Videos oder Anrufe nur noch für die Nutzer sichtbar sein.

Auch Whatsapp selbst werde diese Inhalte nicht mehr sehen können, hieß es in der Mitteilung. Dies könnte zu Streit mit den Behörden führen. Erst kürzlich hatten die US-Behörden versucht, den Technologiekonzern Apple gerichtlich zwingen, ein Smartphone zu entsperren, um an die darauf enthaltenen Daten zu kommen. In den USA, Frankreich und Großbritannien gibt es Überlegungen, Anbieter gesetzlich zu verpflichten, eine Art „Schlüssel“ für den Fall von strafrechtlichen Ermittlungen bereitzustellen.

Der zum Internetriesen Facebook gehörende Messenger-Dienst Whatsapp wird nach Angaben des Unternehmens von einer Milliarde Menschen weltweit benutzt. Datenschützer hatten in der Vergangenheit immer wieder Sicherheitslücken bei dem Dienst bemängelt. Das Programm ermöglicht es, per Smartphone über das Internet zu telefonieren und Kurzmitteilungen, Fotos, Videos und Audiobotschaften zu verschicken.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bill Gates warnt vor Bio-Terrorismus mit Viren und Klimawandel

Der US-Milliardär prognostiziert, dass künftig Personen Viren gezielt entwickeln könnten, um sie freizusetzen. Er warnt offen vor...

DWN
Politik
Politik Wie das mächtige Weltwirtschaftsforum die Klima-Aktivistin Greta Thunberg hofiert

Das Weltwirtschaftsforum hofiert seit Jahren die Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Beim Forum wird sie als „Agenda Contributor“...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Starker Auftakt: Biden weist China in die Schranken - Xi hätte es lieber mit Trump zu tun

Der letzte britische Gouverneur von Hongkong, Christopher Patten, hat eine meinungsstarke Analyse verfasst. Der neue US-Präsident hat die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch: Mit Künstlicher Intelligenz Störungen in der Fertigung beseitigen - und Millionen einsparen

Die Künstliche Intelligenz ist überall im Vormarsch. Jetzt führt auch der Mittelständler Bosch ein neues System ein, das besonders...

DWN
Politik