Politik

92 Euro Essensgeld pro Tag: Griechen müssen Troika bezahlen

Lesezeit: 1 min
15.12.2012 02:11
Griechenland muss den Aufenthalt der Troika-Inspekteure selbst bezahlen. Neben Tickets und Übernachtungen erhalten sie Geld für die Verpflegung, damit sie feststellen, ob die Griechen hungern oder nicht.
92 Euro Essensgeld pro Tag: Griechen müssen Troika bezahlen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Vor und auch nach den Wahlen in Griechenland war die Troika in diesem Jahr in Griechenland, um sich ein Bild über die Lage des Landes zu machen. Aber das war bei weitem nicht das erste Mal, dass diese Griechenland einen Besuch abgestattet haben. Und damit sich die Troika wohlfühlt, wird einiges unternommen. Wie der Staatssekretär für Verwaltungsreform und elektronische Behördendienste dem griechischen Parlament in einem Brief mitteilte, erhält die Troika Geld für ihre Besuche. „Griechenland zahlt an ausländische Amtsträger und Experten Tickets, Unterkunft und ein Tagesgeld von 92 Euro“. Hinzu kommen die Reisespesen für die Inspektionen. Dies geschehe im „Rahmen der einschlägigen EU-Rechtsvorschriften des Operational Program – Administrative Reform 2011“, zitiert keeptalkinggreece aus dem Brief.

Dennoch betonte der Staatssekretär für Verwaltungsreform und elektronische Behördendienste, Manousos Voloudakis, dass „Griechenland keinesfalls auch nur irgendeinem anderen Beamten eines anderen Landes oder einem Mitglied der Troika eine höhere Kompensation zahlen werde“. Grund für die Angabe aus dem Sekretariat war eine Anfrage des unabhängigen griechischen Abgeordneten Nikos Nikolopoulos. Wie viele Troika-Experten oder andere Beamte, die Griechenland besucht und eine solche Zahlung erhalten haben, sagte Voloudakis jedoch nicht.

Die EU braucht sich jedoch keine Sorgen zu machen, dass Griechenland im Falle von Zahlungsschwierigkeiten den Unterhalt für seine Henker Kontrolleure einstellen könnte: In den jeweils ausgezahlten Bailout-Tranchen werden die Tagessätze der Fact-Finder bevorzugt behandelt. Bevor ein griechischer Rentner einen Cent sieht werden jene bezahlt, die feststellen, ob der Rentner diesen Cent wirklich braucht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.