Politik

Windturbinenbauer Nordex: Zahl der Neuaufträge geht zurück

Lesezeit: 1 min
10.05.2016 10:35
Der Windturbinenbauer Nordex ist mit einem rasanten Umsatzwachstum ins Jahr 2016 gestartet. Gleichzeitig gingen die Neuaufträge aber deutlich zurück. Als Zukunftsmärkte hat das Unternehmen Ägypten, Marokko, Iran, Frankreich, Türkei und Südafrika ausgemacht.
Windturbinenbauer Nordex: Zahl der Neuaufträge geht zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Vorjahr hätten Großaufträge positiv zu Buche geschlagen, sagte Vorstandschef Lars Bondo Krogsgaard am Dienstag im Vorfeld seiner Hauptversammlung. Zur Ertragslage im ersten Quartal machte der Manager keine Angaben und verwies auf die Veröffentlichung weiterer Details am 23. Mai, so Reuters.

In den ersten drei Monaten schnellten die Erlöse um 28,3 Prozent auf 637,0 Millionen Euro in die Höhe. Die festfinanzierten Aufträge gingen um 100 Millionen auf 541 Millionen Euro zurück. Der Auftragsbestand erreichte mit 1,65 Milliarden Euro Vorjahresniveau.

Nach dem stürmischen Wachstum der vergangenen zwei Jahre hatte sich Krogsgaard zuletzt zurückhaltender geäußert. Sowohl in Deutschland, dem größten Markt für Nordex, als auch in den übrigen europäischen Ländern sei die Nachfrage verhaltener. Daher rechnet Krogsgaard 2016 zusammen mit der neuen spanischen Tochter Acciona Windpower, die ab dem zweiten Quartal erstmals in die Bilanz einbezogen wird, mit einem Umsatzzuwachs im einstelligen Prozentbereich. Als Zukunftsmärkte machte er Ägypten, Marokko, Iran, Frankreich, Türkei und Südafrika aus.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EZB rettet Italien und Griechenland mit Erlösen aus deutschen Anleihen

Mit Erlösen aus den Anleihen der Nordländer wird die EZB Anleihen der Südländer kaufen. Damit bricht sie ganz offen die eigenen Regeln....

DWN
Politik
Politik USA forcieren größte militärische Expansion in Europa seit dem Kalten Krieg

Die USA stationieren deutlich mehr Truppen in Deutschland und den anderen Nato-Partnerstaaten in Europa. Der Kalte Krieg scheint mit aller...

DWN
Politik
Politik Bauernproteste in den Niederlanden: 30% der Höfe müssen auf Bio umstellen, umziehen oder schließen

Nach Beschluss über existenzbedrohende Düngeregeln: Bauern leeren Güllefass vor dem Wohnhaus der niederländischen Umweltministerin. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Notenbank droht Crash der globalen Finanzmärkte auszulösen

Namhafte Spekulanten wetten massiv auf einen Zinsanstieg in Japan, da die Notenbank keine andere Wahl zu haben scheint. Doch die globalen...

DWN
Politik
Politik Botschafter Melnyk wegen Verteidigung von Nationalistenführer in der Kritik

Nachdem der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk den Nationalistenführer Stepan Bandera verteidigt hat, distanziert sich das ukrainische...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinesische Airlines kaufen fast 300 Airbus-Flugzeuge

Mit der Erholung des Luftverkehrs nach der Corona-Pandemie werden wieder mehr Flugzeuge verkauft. Der europäische Konzern Airbus setzt in...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung will höhere Gas-Kosten auf alle Verbraucher verteilen

Angesichts stark gestiegener Gas-Preise schafft die Bundesregierung ein neues Verfahren. Eine Umlage soll die Mehrkosten gleichmäßig auf...