Finanzen

Europas Bank-Aktien stabilisieren sich

Lesezeit: 1 min
14.07.2016 10:50
Die Aktienkurse europäischer Banken verzeichnen am Donnerstagvormittag Gewinne. Wahrscheinlich ist, dass Zentralbanken zu den größten Käufern der Titel gehören. Ohne weitere Bedeutung blieb die Nominierung des Brexit-Vorkämpfers Boris Johnson als Außenminister an den Märkten.
Europas Bank-Aktien stabilisieren sich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Brexit  

Die Aktienkurse europäischer Banken verzeichneten am Donnerstag Gewinne. Vor der von Beobachtern erwarteten Zinssenkung der Bank of England stehen vor allem britische Institute im Fokus. Die Titel der Barclays Bank lagen in London rund ein Prozent in der Gewinnzone, ebenso wie Aktien der Royal Bank of Scotland und von HSBC. Der Kurs des britischen Leitindex FTSE100 stieg um rund 0,8 Prozent. Der Dax legte zur Eröffnung am Donnerstag um 1,4 Prozent auf 10.073 Punkte zu.

Nach der Brexit-Entscheidung hat sich die Lage an den Börsen zwar stabilisiert, eine grundlegende Verunsicherung bleibt jedoch bestehen. So ist inzwischen bekanntgeworden, dass wichtige Zentralbanken zu den größten Käufern der vergangenen Tage gezählt und die einschlägigen Indizes auf diese Weise gestützt haben.

Ohne weitere Bedeutung für die Devisenmärkte blieb offensichtlich die Nominierung des Brexit-Vorkämpfers Boris Johnson zum britischen Außenminister. Das Pfund verlor gegenüber dem Euro etwa einen halben Prozent, zum Dollar verteuerte es sich leicht um 0,6 Prozent.

In London kommt die Notenbank heute (Donnerstag) zu ihrer ersten Sitzung seit dem Brexit-Referendum zusammen. An den Finanzmärkten wird mit einer Zinssenkung gerechnet. Es wäre die erste seit der Weltwirtschaftskrise im März 2009. Seither steht der Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld bei 0,5 Prozent. Er könnte nun nach Einschätzung von Experten auf 0,25 Prozent gekappt werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden werden zurückgehalten: EU-Staaten üben Verrat am Mittelstand

Über den Europäischen Garantiefonds sollten kleine und mittlere Unternehmen Finanzhilfen bekommen. Sollten ...

DWN
Deutschland
Deutschland Sauer auf Heute-Show: Linken-Vorsitzende will kein Bond-Girl sein

Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow will kein Bond-Girl sein - und auch kein Putin-Girl.

DWN
Politik
Politik Armeniens Premier macht sich mit Kritik an russischem Raketen-System zum Deppen

Armeniens umstrittener Premier Nikol Pashinyan meint, dass das russische Raketensystem "Iskander" während des Karabach-Konflikts nutzlos...