Finanzen

Europas Bank-Aktien stabilisieren sich

Lesezeit: 1 min
14.07.2016 10:50
Die Aktienkurse europäischer Banken verzeichnen am Donnerstagvormittag Gewinne. Wahrscheinlich ist, dass Zentralbanken zu den größten Käufern der Titel gehören. Ohne weitere Bedeutung blieb die Nominierung des Brexit-Vorkämpfers Boris Johnson als Außenminister an den Märkten.
Europas Bank-Aktien stabilisieren sich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Brexit  

Die Aktienkurse europäischer Banken verzeichneten am Donnerstag Gewinne. Vor der von Beobachtern erwarteten Zinssenkung der Bank of England stehen vor allem britische Institute im Fokus. Die Titel der Barclays Bank lagen in London rund ein Prozent in der Gewinnzone, ebenso wie Aktien der Royal Bank of Scotland und von HSBC. Der Kurs des britischen Leitindex FTSE100 stieg um rund 0,8 Prozent. Der Dax legte zur Eröffnung am Donnerstag um 1,4 Prozent auf 10.073 Punkte zu.

Nach der Brexit-Entscheidung hat sich die Lage an den Börsen zwar stabilisiert, eine grundlegende Verunsicherung bleibt jedoch bestehen. So ist inzwischen bekanntgeworden, dass wichtige Zentralbanken zu den größten Käufern der vergangenen Tage gezählt und die einschlägigen Indizes auf diese Weise gestützt haben.

Ohne weitere Bedeutung für die Devisenmärkte blieb offensichtlich die Nominierung des Brexit-Vorkämpfers Boris Johnson zum britischen Außenminister. Das Pfund verlor gegenüber dem Euro etwa einen halben Prozent, zum Dollar verteuerte es sich leicht um 0,6 Prozent.

In London kommt die Notenbank heute (Donnerstag) zu ihrer ersten Sitzung seit dem Brexit-Referendum zusammen. An den Finanzmärkten wird mit einer Zinssenkung gerechnet. Es wäre die erste seit der Weltwirtschaftskrise im März 2009. Seither steht der Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld bei 0,5 Prozent. Er könnte nun nach Einschätzung von Experten auf 0,25 Prozent gekappt werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie „Technologietransfer ist immer die Folge einer verfehlten Politik“ - wie Nuklear-Innovationen aus Deutschland verdrängt werden

Kernenergie spielt in den Planungen der Bundesregierung keine Rolle mehr. Doch kann der Ausstieg aus fossilen Energieträgern ohne sie...

DWN
Politik
Politik Iran eröffnet Öl-Pipeline zur Umgehung der Straße von Hormus

Der Iran hat eine strategisch wichtige Öl-Pipeline in Betrieb genommen. Dadurch wird es Teheran möglich sein, die Straße von Hormus zu...

DWN
Politik
Politik Leere Regale und volle Mülltonnen: Staatlich angeordnete Corona-Isolation bringt Großbritannien an den Rand des Kollapses

Die staatlich verordnete Isolierung von Millionen Bürgern bringt das Gesamtsystem an den Rand des Kollapses.

DWN
Finanzen
Finanzen Family Offices der Superreichen setzen auf Bitcoin

Nach Angaben von Goldman Sachs, haben zahlreiche Family Offices, mit denen die Investmentbank zusammenarbeitet, bereits in Bitcoin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Fiat-Geldsystem der Zentralbanken baut auf einer großen Lüge auf

Die massive Ausgabe von Fiat-Geld durch die Zentralbanken schafft die Illusion von Wohlstand. Das Geld, das aus dem Nichts geschaffen wird,...

DWN
Politik
Politik Eric Clapton droht mit Absage von Konzerten, wenn von seinen Fans Impfnachweise verlangt werden

Der Musiker Eric Clapton hat unmissverständlich deutlich gemacht, dass er seine künftigen Konzerte absagen werden, wenn von seinen Fans...

DWN
Deutschland
Deutschland Thüringen: AfD scheitert mit Misstrauensantrag gegen Ramelow

Die AfD konnte mit dem von ihr initiierten Misstrauensvotum keinen Sturz von Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow herbeiführen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Starker Strombedarf lässt Kohlepreis in die Höhe schießen

Wegen der starken Nachfrage ist Kohle derzeit für die Energieerzeugung unerlässlich. Der Kohlepreis ist nicht nur in Asien in die Höhe...