Politik

Türkei will Zehntausende aus Gefängnissen entlassen

Lesezeit: 1 min
18.08.2016 02:28
Die Türkei will 38.000 Inhaftierte entlassen. Die Gefängnisse sind offenbar aufgrund der Putschisten-Festnahmen überfüllt. Doch Vergewaltiger, Drogenhändler und Terroristen sollen nicht von dieser Maßnahme profitieren.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Türkei will 38.000 Personen kurzfristig aus dem Gefängnis entlassen. Das gab der türkische Justizminister Bekir Bozdag am Mittwoch bekannt, berichtet der EU Observer.

Denn die Gefängnisse sollen aufgrund der Verhaftungen mittlerweile überfüllt sein. Der Strafvollzug soll komplett überlastet sein. „Es handelt sich hierbei nicht um eine Amnestie. Es gibt bestimmte Bedingungen, an die sich die vorläufig Entlassenen während der Verfahren halten müssen“, zitiert Haberturk Bozdag.

Der Justizminister fügte hinzu, dass diese Maßnahme Mörder, Vergewaltiger, Drogenhändler, Terroristen und Personen, die im Zusammenhang mit Verbrechen gegen den Staat und seine Institutionen begangenen haben nicht umfasse. Diese müssen weiterhin in den Gefängnissen bleiben.

Mehr als 20.000 Menschen wurden seit dem gescheiterten Staatsstreich in der Türkei offiziel verhaftet. Von diesen befinden sich noch immer über 5.000 Personen in Haft, sagte Premierminister Yildirim dem Magazin EUobserver zufolge. Insgesamt wurden über 40.000 Personen zumindest kurzzeitig festgehalten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Die Sache mit dem bedingungslosen Grundeinkommen hat sich erledigt!
25.07.2024

Bei uns wird noch geforscht und diskutiert. In den USA ist eine erste große Studie jetzt abgeschlossen: Sie beweist, dass das...

DWN
Politik
Politik Die Entwicklung von Großreichen
25.07.2024

Angesichts des kürzlich beendeten G7-Gipfels, der die sinkende Bedeutung der Gruppe offenbarte, stellt sich die Frage, wo die Macht heute...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
24.07.2024

Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für...

DWN
Politik
Politik Konflikt mit dem Westen: Russland plant Stärkung der Kriegsflotte
24.07.2024

Russland beabsichtigt, angesichts der Spannungen mit dem Westen, seine Kriegsflotte erheblich zu verstärken. "Die USA und andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kabinett: Entlastungen für Unternehmen auf dem Weg - doch nicht ohne Probleme
24.07.2024

Die Bundesregierung möchte die Konjunktur ankurbeln und Firmen entlasten. Das Kabinett beschließt wichtige Maßnahmen eines...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erleidet massiven Gewinneinbruch
24.07.2024

Die Erfolgssträhne der Deutschen Bank ist gerissen. Das traditionsreiche Geldhaus musste im zweiten Quartal einen satten Gewinnrückgang...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...