Finanzen

Italien: Neuverschuldung schnellt wegen horrender Zinsen in die Höhe

Lesezeit: 1 min
05.07.2012 16:59
Italien wird sich in diesem Jahr zusätzlich um zwei Prozent verschulden. Die Sparziele werden damit bei weitem nicht erfüllt. Die Bilanz für das kommende Jahr könnte noch schlimmer ausfallen, sollten die Zinsen nicht wieder sinken.
Italien: Neuverschuldung schnellt wegen horrender Zinsen in die Höhe

Italien wird seine Sparziele weder in diesem noch im kommenden Jahr erfüllen. Der Premierminister Mario Monti verkündete nun, dass das Defizit im Jahr 2012 zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes betragen wird. Geplant war eine Neuverschuldung von 1,3 Prozent des BIP.

Die deutlich höhere Verschuldung wird auf die hohen Zinsen zurückgeführt, die Italien bieten muss, um sich am Kapitalmarkt finanzieren zu können. Erst heute war der Zinssatz für italienische Staatsanleihen massiv angestiegen (mehr hier).

„Italien ruft nicht nach Hilfe und ruft nicht nach Eurobonds. Es tut alles was nötig ist, um das Wachstum anzukurbeln“, sagte Monti nach Gesprächen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Rom.

Ursprünglich wollte sich Italien im Jahr 2013 nur 0,5 Prozent des BIP neu verschulden. Mit den aktuellen Finanzierungskosten ist dieses Ziel nicht erreichbar. Bereits im April wurde eine wesentlich pessimistischere Prognose abgegeben.

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Europarat: Ein Jubiläum in turbulenten Zeiten
19.05.2024

Der einst stolze Europarat feiert sein 75-jähriges Bestehen, doch das Jubiläum findet inmitten von Krisen und Unsicherheit statt,...

DWN
Finanzen
Finanzen P2P-Kredite als alternative Geldanlage: Chancen und Risiken
19.05.2024

P2P-Kredite sind eine aufstrebende Anlageklasse, die Privatpersonen ermöglicht, direkt in den Kreditbedarf anderer Privatpersonen zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Vom Erfolg zur Krise: Wie Adidas seine Dominanz im Sportmarkt verlor
19.05.2024

Adidas, einst ein Riese im Sportmarkt, kämpft nach katastrophalen Kooperationen und einem Börsenabsturz gegen den Aufstieg von Nike. Mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Kritik, nutzt Potenzial unzureichend
19.05.2024

Eine neue Studie der Stiftung Klimaneutralität zieht eine kritische Bilanz zur Rolle der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach...

DWN
Politik
Politik Scholz verspricht Hilfe - Überschwemmungen im Saarland zeigen Naturgewalt
19.05.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz besuchte Kleinblittersdorf im Saarland, um nach den heftigen Regenfällen und Überschwemmungen Hilfe zu...

DWN
Politik
Politik Putin fördert intensivere Geschäftspartnerschaften mit China
18.05.2024

Putin hat während seines Staatsbesuchs in China eine Stärkung der wirtschaftlichen Kooperation betont und die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Überraschende Wende: China nicht mehr Deutschlands Top-Handelspartner
18.05.2024

Für eine beträchtliche Zeit war die Volksrepublik Deutschland der primäre Handelspartner. Jetzt besteht die Möglichkeit, dass China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nike schnappt Adidas die Nationalmannschaft weg: Der DFB kennt keine Gnade
18.05.2024

Über 70 Jahre waren sie eine Einheit – die deutsche Nationalmannschaft in ihren Adidas-Trikots und ihren Schuhen mit den drei Streifen....