Politik

Reuters meldet irrtümlich den Tod von George Soros

Lesezeit: 1 min
19.04.2013 08:05
Ein vorgefertigter Nachruf auf den Finanzexperten George Soros wurde versehentlich in der Nacht zu Freitag von der Nachrichtenagentur Reuters veröffentlicht. Warum der Nachruf überhaupt geschrieben wurde ist unklar, Soros erfreut sich bester Gesundheit.
Reuters meldet irrtümlich den Tod von George Soros

Investor und Milliardär George Soros, der sein Vermögen mit Hedge Fonds gemacht hat, wurde von der Nachrichtenagentur Reuters für tot erklärt. Auffällig an dem voreiligen Nachruf ist, dass er den angeblich Verstorbenen als „Heuchler“ attackiert, berichtet der Business Insider.

Die Todesursache und das Alter wurden in dem Bericht mit „XXX" angegeben. Offenbar war Reuters sich nicht ganz sicher, ob Soros wirklich bald sterben werde. Das hielt die Nachrichtenagentur jedoch nicht davon ab, vorab schon mal eine Meldung zu verfassen, um diese bei dem Eintreten seines Todes schnell veröffentlichen zu können.

Offensichtlich hätte der Entwurf nicht veröffentlicht werden sollen. Folglich wurde der Bericht wenige Sekunden später wieder von der Seite genommen. Der Inhalt des Nachrufs kann im beigefügten Screenshot jedoch nachgelesen werden. Darin wird Soros als „raubtierhaft“ (predatory) und als „Rätsel“ bezeichnet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV – Oskar Lafontaine: „Europa zahlt den Preis für die Weltmachtambitionen Washingtons und die Feigheit der eigenen Staatenlenker“

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten im Gespräch mit Oskar Lafontaine über den wirtschaftlichen Niedergang Deutschlands, den...

DWN
Politik
Politik Multipolare Weltordnung: Organisationen des Globalen Südens erhalten verstärkt Zulauf

Das Interesse an einer Mitgliedschaft in Organisationen, die dezidiert als Alternative zu westlich dominierten Strukturen aufgebaut wurden,...

DWN
Deutschland
Deutschland Marktwirtschaft adé: Staat für Hälfte des Wirtschaftswachstums verantwortlich

Der Anteil öffentlicher Ausgaben am BIP liegt über 50 Prozent. Ein baldiges Ende des staatlichen Eingreifens ist nicht Sicht. Damit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verluste: Europas Windenergie stürzt in eine Krise

Die Windenergie wird seit Jahren in Europa als Prestigeprojekt angesehen und staatlich unterstützt. Nun befinden sich führende Konzerne...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum JPMorgan das klassische 60/40-Portfolio zurückholt

Das klassische 60/40-Portfolio verzeichnete in diesem Jahr massive Verluste. Doch holt JPMorgan die Strategie wieder hervor und erwartet...

DWN
Deutschland
Deutschland Mit dem Bürgergeld verabschiedet sich Deutschland als Wirtschaftsmacht

Deutschland führt ein „Bürgergeld“ ein. Ähnlich paradiesische Zustände gab es zuletzt in den neunziger Jahren und machten das Land...

DWN
Politik
Politik Staatsbürgerschaft: Scholz will Einbürgerung von Ausländern erleichtern

Bundeskanzler Scholz will Ausländern den Zugang zur deutschen Staatsbürgerschaft erleichtern. Einen entsprechender Gesetzesentwurf ist in...