Deutschland

300 Millionen Verlust: Siemens steigt aus Solar-Geschäft aus

Lesezeit: 1 min
17.06.2013 12:14
Das Geschäft mit Solarenergie ist für Siemens beendet. Das Unternehmen konnte keinen Käufer für seine unrentable Sparte finden und stellt diese nun ein. Laufende Projekte werden jedoch noch abgeschlossen.
300 Millionen Verlust: Siemens steigt aus Solar-Geschäft aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Siemens schließt seine Solarenergiesparte und beendet die Bemühungen um einen Verkauf des unrentablen Geschäfts nach siebenmonatiger Suche. Trotz intensiver Suche habe sich kein Käufer gefunden, sagte ein Siemens-Sprecher einer Mitteilung von Börse-go zufolge. Es habe zwar Interessenten gegeben, auf einen Kaufpreis habe man sich jedoch nicht einigen können.

Die Verluste für die Münchener belaufen sich auf rund 300 Millionen Euro. Für 284 Millionen hatte Siemens die Sparte zusammen mit dem israelischen Solarthermie-Spezialisten Solel übernommen. Durch die Schließung kommt jetzt noch einmal ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag dazu. 280 Arbeitsplätze – vor allem in Israel – sind in Gefahr. Damit setzt der Konzern seine Einsparungen im Energiebereich aus dem vergangenen Jahr fort (mehr hier).

Der Preisdruck und die Überkapazitäten haben einen Verkauf der Sparte erschwert. Siemens wollte mit dem Solarthermie-Geschäft 15 bis 20 Prozent Rendite machen. „Solarthermie war wegen des Preisrückgangs bei Modulen schon seit 2011 nicht mehr gegenüber Photovoltaik wettbewerbsfähig", sagte Leonard Herbig, Analyst beim  Zentrum für Solarmarktforschung in Berlin. Der Ausstieg gilt daher unter Insidern als folgerichtig. Laufende Projekte werden noch abgeschlossen.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Warenhaus-Drama: Handelsexperte erwartet Zustimmung zum Galeria-Rettungsplan
24.05.2024

Die Gläubiger haben gegenüber der Warenhauskette Galeria Forderungen in Höhe von mehr als 880 Millionen Euro angemeldet. Sollten sie dem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gallup-Studie: Viele Jugendliche ohne Berufsvorstellung in Deutschland und Großbritannien
24.05.2024

Eine neue Gallup-Studie zeigt, dass viele Jugendliche in Deutschland und Großbritannien keine klaren Berufsvorstellungen haben. Dies...

DWN
Panorama
Panorama Bundesgerichtshof bestätigt: Inflationsausgleichsprämie ist pfändbar
24.05.2024

Um Mitarbeitende bei stark gestiegenen Preisen zu entlasten, können Arbeitgeber ihnen eine Inflationsprämie zahlen. Aber darf die Prämie...

DWN
Politik
Politik Staatsakt: Steinmeier erwartet "härtere Jahre" - werden Bewährung bestehen
23.05.2024

Mehr politische Prominenz geht kaum: Zur Feier des Grundgesetzes versammelt sich die Spitze des Staates. Der Bundespräsident beschwört...

DWN
Politik
Politik Mobilfunkanbieter erwägen Klage bei Huawei-Verbot für 5G-Netz
23.05.2024

Das 5G-Netz soll das Internet in Deutschland auf Trab bringen - und damit viele Lebensbereiche digitaler machen. Welche Rolle soll dabei...

DWN
Finanzen
Finanzen Silberpreis erreicht Jahreshoch und knackt Marke von 30 Dollar
23.05.2024

Der Silberpreis legt im Fahrwasser der Goldpreis-Rekorde massiv zu und erreichte nun ein neues Jahreshoch. Was sind die Gründe und wie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Flüchtlingswelle 2015: Drei Viertel der Zugezogenen in Arbeitsmarkt integriert
23.05.2024

Arbeitsmarktexperte bringt mit der Initiative „Job-Turbo“ Geflüchtete schneller in Arbeit: Die Erwerbstätigenquote der 2015 nach...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug bei EU-Wahl: Präparierte Stimmzettel in Bayern aufgetaucht!
23.05.2024

Handelt es sich um einen Wahlfälschungsversuch? In der Stadt Bad Reichenhall ist es zu Unregelmäßigkeiten bei Briefwahlunterlagen für...