Finanzen

Misstrauen gegen Banken: Chinesen fahren auf Bitcoin ab

Lesezeit: 2 min
22.11.2013 23:26
Die Chinesen sind nicht nur beim Goldkonsum weltweit führend. Auch die Internet-Währung Bitcoin wird derzeit nirgendwo so massiv gehandelt wie in China. Die Chinesen wollen ein schnelles, einfaches und wertbeständiges Geld.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die massiven Kursanstiege der Internet-Währung Bitcoin sind vor allem auf die massive Nachfrage in China zurückzuführen. Die Chinesen misstrauen dem Zentralbankgeld.

Die Online-Börse BTCChina wurde erst im Juni dieses Jahres gegründet. Heute ist sie die größte Bitcoin-Börse der Welt, berichtet die FT. Fast zwei Drittel des weltweiten Bitcoin-Handels werden hier abgewickelt. Der Tagesumsatz von BTCChina hat einen Umfang von 60 Millionen Dollar.

Der Erfolg von BTCChina zeigt den Aufstieg der Internetwährung. Diese hat einerseits wie Gold oder Silber keine zentrale Kontrolle und ist nur begrenzt verfügbar, also nicht von Inflation bedroht. Andererseits kann das digitale Geld ohne Kosten und innerhalb von Sekunden weltweit überwiesen werden.

Bitcoin-Enthusiasten erwarten, dass Bitcoin aufgrund seiner Vorteile das heute übliche Zentralbankgeld ersetzen werden. Bitcoin-Skeptiker sehen eine Blase bei dem Internet-Geld, dessen Wert sich im Verlauf dieses Jahres um circa 5.000 Prozent erhöht hat. Die extremen Kursanstiege werden immer wieder durch ebenfalls extreme Kurskorrekturen begleitet, zuletzt am Dienstag (hier).

Der Hauptgrund für den enormen Kursanstieg ist die massive Nachfrage aus China. Dies war bereits im Mai erkennbar, als Bitcoin in China erstmals schneller wuchs als im Rest der Welt (mehr hier). Immer mehr Händler auf Taobao.com, dem chinesischen Ebay, akzeptieren Bitcoin, um Gebühren und Zeit zu sparen. Auch Ebay selbst prüft die Zulassung von Bitcoin (hier).

„Die Chinesen lieben es“, sagte Bobby Lee, Chef von BTCChina. In China gibt es ein größeres Misstrauen gegen die Banken als in den USA oder Europa. Daher verwenden die Chinesen auch viel öfter Bargeld als Europäer oder Amerikaner (mehr hier). Zudem kauften sie dieses Jahr so viel physisches Gold wie nie zuvor (mehr hier). Nun übernehmen sie Bitcoin.

Nicht nur in den USA, auch in China sind die Behörden durch den Erfolg der Alternativwährung alarmiert. Doch noch tolerieren sie die Konkurrenz. BTCChina-Chef Lee sagt, dass sein Unternehmen alle chinesischen Gesetze beachtet. Nur Kunden mit lokalen Bankkonten könnten bei BTCChina Bitcoin erwerben.

Die digitale Währung birgt auch Gefahren. Der Nutzer muss seine Schlüssel und die Passwörter sicher verwahren, sonst kann er das digitale Geld schnell verlieren. Im Oktober raubten Hacker eine Bitcoin-Bank aus und entwendeten dabei 4.100 Bitcoin (mehr hier). Das Geld wurde an anonyme Empfänger überwiesen.

Dem chinesischen Ingenieur Pierce Wang wurde im Juli eine größere Menge Bitcoin im Wert von 1.000 RMB geraubt. Doch er lässt sich dadurch nicht abschrecken. Er hat 10.000 RMB in Litecoin investiert, eine digitale Währung, die Bitcoin sehr ähnlich ist: „Es ist ein fantastisches Konzept für Leute wie mich, die dem Fiat-Geld nicht trauen, weil wir Inflation befürchten.“

Es ist nicht auszuschließen, dass die chinesische Regierung Bitcoin offiziell zulassen wird. In den Staatsmedien wird durchaus positiv über die digitale Währung berichtet. BTCChina-Chef Lee sagt, es diene den Interessen Chinas, der größte Bitcoin-Handelsplatz der Welt zu sein.



Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardenlücke bei Förderung erneuerbarer Energien
25.06.2024

Die Bundesregierung sieht sich mit erheblichen Mehrkosten bei der Förderung erneuerbarer Energien konfrontiert. Laut einem Schreiben von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bauen, wie es sich der Kanzler wünscht: Eine Million Quadratmeter neue Siemensstadt
25.06.2024

Am Dienstag kommt Olaf Scholz (SPD) in die Berliner Siemensstadt zur Grundsteinlegung des neuen „Siemensstadt Square“. Nach mehr als...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gallup-Studie: Arbeitnehmer kämpfen weltweit gegen Stress
25.06.2024

Der neueste Gallup-Bericht zeigt: Trotz wirtschaftlichem Fortschritt erleben viele Arbeitnehmer weltweit hohen Stress und sinkende...

DWN
Politik
Politik 6-Tage-Woche in Griechenland: Arbeiten die Deutschen zu wenig?
25.06.2024

Trotz Personalmangel wird in Deutschland die Vier-Tage-Woche getestet. In Griechenland passiert gerade das Gegenteil: Ein neues Gesetz zur...

DWN
Politik
Politik Enquetekommission? Zustimmung aus Ampel-Fraktionen für Corona-Bürgerrat
25.06.2024

Die Idee, die Corona-Politik Deutschlands in einem Bürgerrat aufzuarbeiten, findet Unterstützung in den drei Ampel-Fraktionen. "Aus...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energie der Zukunft: Power-to-X-Technologien auf dem Vormarsch
25.06.2024

Wie kann volatiler Strom dauerhaft gespeichert werden? Power-to-X-Technologien, kurz PtX oder P2X, sind eine der besten Antworten auf diese...

DWN
Politik
Politik EU-Beitrittsgespräche: Ukraine und Moldau auf dem Weg zur Mitgliedschaft
25.06.2024

Traditionell standen Balkanstaaten wie Montenegro oder Serbien im Fokus, wenn es um mögliche neue EU-Mitglieder ging. Doch durch Russlands...

DWN
Finanzen
Finanzen Jeder Vierte Deutsche zahlt täglich kontaktlos mit Smartphone
25.06.2024

Kontaktlos Einkaufen mit Handy oder Smartwatch wird beliebter: Der Anteil der regelmäßigen Nutzer ist deutlich gestiegen. Besonders...