Finanzen

Draghi: Ukraine-Krise wirtschaftlich nicht gefährlich

Lesezeit: 1 min
03.03.2014 16:43
Mario Draghi will den Konflik um die Ukraine zunächst nur beobachten. Der EZB-Chef hält die wirtschaftlichen Folgen für überschaubar.

Mehr zum Thema:  
Ukraine > EU > Russland > Euro > EZB >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Ukraine  
EU  
Russland  
Euro  
EZB  

EZB-Chef Mario Draghi sieht den Konflikt um die Ukraine mit Gelassenheit. Der Konflikt habe zwar ganz andere geopolitische Dimensionen als die jüngsten Auswirkungen der Währungsturbulenzen in Schwellenländern, sagte Draghi am Montag vor dem Wirtschafts- und Geldpolitikausschuss des Europäischen Parlaments. "Wir sollten das mit großer Aufmerksamkeit im Auge behalten."

Rein wirtschaftlich betrachtet seien die Verflechtungen zwischen der Euro-Zone und der Ukraine hingegen nicht besonders stark. Der Streit zwischen der Ukraine und Russland ist zuletzt eskaliert. Kriegsängste drückten die Börsen weltweit.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Ukraine > EU > Russland > Euro > EZB >

DWN
Politik
Politik Chaos nach der Frankreich-Wahl: Ein verratenes Vermächtnis - und was das für Deutschland bedeutet

Die Franzosen haben bei der Wahl mal wieder Ohrfeigen verteilt - fast alle haben ordentlich eins gewischt bekommen.

DWN
Politik
Politik Heute Ukraine, morgen Taiwan? Was China von Russlands Kriegsführung lernt

Russlands Einmarsch in die Ukraine verläuft stockender, als von Moskau geplant. Welche Schlüsse zieht Peking daraus?

DWN
Technologie
Technologie USA und China messen sich im Supercomputer-Wettkampf

Chinesische Wissenschaftler behaupten, einen Supercomputer gebaut zu haben, der so funktioniert wie ein menschliches Gehirn.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Wohnimmobilien: Boom scheint zu Ende, Nachfrage bricht ein

Zwar haben sich Wohnimmobilien im Jahresvergleich um 12 Prozent verteuert. Doch die Quartalsentwicklung deutet auf ein Ende des Booms.

DWN
Politik
Politik DWN SPEZIAL: Französische Fallschirmjäger springen über Estland ab

Der Einsatz geschah kurzfristig und überraschend.

DWN
Finanzen
Finanzen Fed-Regionalpräsident: Müssen Leitzinsen jetzt „aggressiv“ anheben

Die US-Zentralbank soll nach Meinung eines Bezirkspräsidenten aggressiv gegen die Inflation vorgehen, die sie selbst in den vergangenen...

DWN
Politik
Politik EU-Erweiterungspläne auf dem Balkan scheitern

Die Hoffnungen der westlichen Balkanstaaten auf Fortschritte beim Beitritt wurden enttäuscht. Die Ukraine und Moldawien ziehen im Eiltempo...