Übernahme: Bayer baut Saatgut-Geschäft in Südamerika aus

Bayer stärkt sein Geschäft mit Saatgut in Lateinamerika. Die Pflanzenschutzsparte Bayer CropScience übernimmt dazu die Saatgut-Aktivitäten des Soja-Spezialisten Granar. Der Großteil des weltweiten Soja-Bedarfs wird aus Südamerika bedient.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bayer will sein Geschäft mit Saatgut in Lateinamerika durch einen Firmenzukauf in Paraguay stärken. Die Pflanzenschutzsparte Bayer CropScience übernehme die Saatgut-Aktivitäten des dort ansässigen Unternehmens Granar, teilten die Leverkusener am Mittwoch mit.

Die 2001 gegründete Firma sei vor allem auf die Zucht und Vermarktung von Soja-Saatgut für subtropische Regionen spezialisiert. Angaben zum Kaufpreis und zum Umsatz des Unternehmens machte Bayer nicht.

Granar vertreibe seine Produkte in Paraguay und in Uruguay. Die Markstellung Brasilien, dem wichtigsten Agrarmarkt in Lateinamerika, nehme zu. Die Firma hat rund 50 Beschäftigte.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick