In China wachsen die Zweifel an der Dollar-Koppelung des Yuan

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
01.02.2015 22:28
Der Wert des chinesische Yuan ist ins Wanken geraten. Der Yuan verlor massiv gegenüber dem Dollar, legte gegenüber dem Euro jedoch so stark zu, wie zuletzt vor über zehn Jahren. Die Kopplung des Yuan an den Dollar gerät an ihre Grenzen. China prüft offenbar, sich aus dem Ankauf von US-Staatsanleihen zu verabschieden.
In China wachsen die Zweifel an der Dollar-Koppelung des Yuan

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Schweiz stand mit ihrer Kopplung des Franken an den Euro in geldpolitischer Hinsicht nicht allein da. Zwischen den Währungen Chinas und der USA gibt es etwas Derartiges schon seit Jahrzehnten. Doch die Schwankungen am Währungsmarkt und die massiven Auswirkungen kleinster politischer und wirtschaftlicher Schwankungen setzen China unter Druck. So verzeichnete der Yuan gegen Ende vergangener Woche den schwersten Verlust gegenüber dem Dollar seit Ende 2008. Dies führte dazu, dass die Yuan-Dollar-Bindung das erste Mal an den von der chinesischen Notenbank festgelegten Margen kratzte.

Am Montag  sank der Wert des Yuan sogar auf einen Wert, der 1,89 Prozent unter der von der chinesischen Zentralbank festgelegten Dollar-Bindung lag, berichtet Bloomberg. Nachdem der Yuan zunächst fest an den Dollar gekoppelt war, wurde im Juli 2005 ein begrenzter Wechselkurs ermöglicht. Infolge der Finanzkrise von 2008 kam der feste so genannte „peg“ zwischen den Währungen zurück. Seit 2010 wurde der peg wieder etwas gelockert, so dass sich der Yuan innerhalb gewisser Grenzen aufwerten kann. So kann der Yuan täglich bis zu zwei Prozent unter und über dem festgelegten Kurs  schwanken. Während der Wert des Yuans den des Dollars deutlich unterlag, stieg er gegenüber dem Euro. Ende vergangener Woche verbuchte der Yuan einen so starken Gewinn wie zuletzt vor 14 Jahren, so zerohedge.

Eine komplette Auflösung der Kopplung an den Dollar ist trotz der Schwankungen jedoch nicht wahrscheinlich. Die Regierung Chinas setzt auf die Verschränkung der beiden Währungen. „Sie kann als magische Nadel zur Beruhigung der Schwankungen in Hong Kong“ gesehen werden, zitiert die Chicago Tribune den Finanzsekretär in Hong Kong, John Tsang. Und um die eigene Währung weiter im Griff zu haben, könnte die chinesische Regierung die Grenzen der Kopplung nun noch einmal erweitern oder beispielsweise den Yuan auch an den Singapur Dollar koppeln. Der Vorteil der Kopplung ist, dass die Exporte durch den schwachen Dollar angekurbelt werden.

Gleichzeitig jedoch ist der Yuan-Dollar-peg einer der Gründe für die massiv gestiegenen Immobilienpreise, so die Chicago Tribune. Die soziale Komponente der Kopplung ist nicht zu unterschätzen. Die so genannte Umbrella-Revolution im vergangenen Jahr prangerte auch die soziale Ungerechtigkeit an. Die gestiegenen Immobilienpreise machen es selbst für die Mittelschicht Chinas schwer, Eigentum zu erwerben – ganz zu schweigen von den Menschen, die noch weniger verdienen.

Chinas erwägt nun offenbar, mit dem Ausstieg aus US-Staatsanleihen dem Trend gegenzusteuern. Stattdessen versucht China, seine finanziellen Erträge im Ausland zu steigern, um seine geopolitischen Interessen durchzusetzen. Diese strategische Neuausrichtung wurde im vergangenen Monat intensiviert, nachdem Premierminister Li Keqiang einen Finanzreform im Rahmen eines Zehn-Punkte-Plans angekündigt hatte.

China hat die weltweit größten Devisenreserven. Diese betragen 3,9 Billionen US-Dollar. Im vergangenen Jahrzehnt legte Peking seine Devisenreserven in US-Staatsanleihen an, um US-Zinsen niedrig zu halten und das Wirtschaftswachstum im Westen zu unterstützen.

Der neue Plan sieht vor, die Devisenreserven für die Stützung der heimischen Wirtschaft und die Entwicklung von Übersee-Märkten einzusetzen, die schlussendlich als Absatzmärkte für chinesische Produkte dienen sollen.

Ein anonymer hochrangiger chinesischer Beamter sagte den Financial Times: „Das ist eine große Veränderung, die nicht schnell umgesetzt werden kann. Aber wir wollen unsere Reserven konstruktiver nutzen und weltweite Investitionen in Entwicklungsprojekte tätigen. Wir wollen nicht nur reflexhaft US-Staatsanleihen kaufen (…) Wir verlieren im Regelfall Geld durch die Staatsanleihen. Also müssen wir Wege finden, um unsere Rentabilität zu verbessern.“

„Wenn China seine Investitionsprogramme fortsetzt, wie dem Ausbau der Infrastruktur, um die transasiatische Seidenstraße zu regenerieren, wird es nicht mehr den größten Teil seiner überschüssigen Ersparnisse in US-Staatsanleihen stecken“, sagt Finanz-Analyst Michael Power von Investec.

China investiert in Straßen, Brücken und Eisenbahnnetze in Asien, um deren Wohlstand in ein Abhängigkeitsverhältnis einzubetten. Dieser Ansicht ist der Asien-Analyst von Gavekal Dragonomics, Tom Miller. „Es ist ein Versuch, Chinas Position im Herzen von Asien wiederherzustellen“, so Miller.

Chinas größte Bank ICBC plant eine Drehscheibe für den Yuan-Handel in den USA. Wie die Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) am Samstag mitteilte, wurde mit den Behörden von Los Angeles die Vereinbarung getroffen, eine Handelsplattform einzurichten. Mit diesem Schritt werde der Weg für einen breiter angelegten Handel mit der chinesischen Währung in den USA geebnet, teilte die ICBC mit.



DWN
Unternehmen
Unternehmen VDMA: „Der schwelende US-Handelskonflikt mit China hat dem deutschen Maschinenbau enorm geschadet“

Der Maschinenbau ist eines der Flaggschiffe der Deutschen Wirtschaft. Olaf Wortmann, Volkswirt beim Fachverband VDMA, sprach mit den DWN...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Abgas-Manipulation: Bundesweite Razzia beim Autobauer Mitsubishi

Nun steht auch Mitsubishi wegen des Verdachts der Abgasmanipulation im Visier deutscher Ermittler. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat am...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Deutschen trauen dem Kapitalismus nicht mehr

Immer mehr Deutsche trauen dem Kapitalismus nicht mehr. Weltweit nimmt das Vertrauen in die ungezügelte Macht des Marktes ab.

DWN
Politik
Politik Libyen-Konflikt: Wird der Funke auf Algerien und Ägypten überspringen?

Der Libyen-Konflikt birgt das Potenzial in sich, auf Algerien und Ägypten überzuspringen. Es droht ein Flächenbrand im gesamten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IfW: US-Handelsabkommen mit China belastet besonders deutschen Fahrzeugbau

Das Teilabkommen der USA und China hatte bei vielen die Hoffnung geweckt, der Handelskrieg könne sich nun entschärfen. Doch jetzt hat das...

DWN
Politik
Politik Frontex: Unerlaubte Grenzübertritte steigen um 46 Prozent

Der EU-Grenzschutzagentur Frontex zufolge sind die unerlaubten Grenzübertritte über das östliche Mittelmeer um 46 Prozent gestiegen.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Elektroindustrie wird von massiven Umsatzrückgängen gebeutelt

Der deutschen Elektroindustrie geht es überhaupt nicht gut. Aufträge und Umsätze sinken in bedenklichem Umfang.

DWN
Politik
Politik Um sie anschließend im Iran einzusetzen? USA ziehen Tausende Soldaten von Nato-Übung in den Irak ab

Am diesjährigen Nato-Manöver in Norwegen werden nur 7.500 US-Soldaten teilnehmen. 3.000 Soldaten wurden abgezogen, um sie im Irak...

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren sind besorgt: EZB-Chefin Lagarde hat sich mit einem völlig unerfahrenen Team umgeben

Nicht nur die neue Präsidentin Christine Lagarde, sondern mehr als die Hälfte der Mitglieder im mächtigen EZB-Direktorium sind noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Dienstleistungen schieben Gesamtwirtschaft nach vorn

Das Dienstleistungewerbe ist ein wichtiger Wachstumsfaktor für die Gesamtwirtschaft. Zusätzlich hat sich die Stimmung unter den Managern...

DWN
Politik
Politik Syrien: Söldner greifen Regierungstruppen in Idlib an

In der syrischen Provinz sollen Söldner mehrere Angriffe auf Regierungssoldaten ausgeführt haben. Zehn syrische Soldaten wurden getötet.

DWN
Finanzen
Finanzen Italiener haben mehr Vermögen als Deutsche

Die Italiener sind reicher als die Deutschen: Ihr Nettogeldvermögen ist grösser als das der Bundesbürger.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

celtra_fin_Interscroller