Politik

Flugschreiber: Germanwings wurde bewusst in den Sinkflug gebracht

Lesezeit: 1 min
03.04.2015 12:32
Nach Aussage der französischen Ermittler hat eine erste Auswertung des Germanwings-Flugschreibers ergeben, dass der Sinkflug bewusst eingeleitet wurde. Über die Motive für die Verstellung kann der Flugschreiber naturgemäß keine Auskunft geben.
Flugschreiber: Germanwings wurde bewusst in den Sinkflug gebracht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine erste Auswertung des zweiten Flugschreibers hat bestätigt, dass das Germanwings-Flugzeug bewusst in den Sinkflug gebracht wurde. Der Autopilot sei von dem Anwesenden im Cockpit so eingestellt worden, dass die Maschine auf 100 Fuß sinkt, teilte die französische Untersuchungsbehörde Bea am Freitag mit. Während des Sinkflugs sei zudem mehrfach die Geschwindigkeit der Airbus-Maschine mit insgesamt 150 Menschen an Bord erhöht worden. Eine Auswertung des schon am Tag des Absturzes in den Alpen gefundenen Stimmrekorders hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft von Marseille ergeben, dass Copilot zum Zeitpunkt des Absturzes am 24. März allein im Cockpit war.

Über die Motive kann der Flugschreiber naturgemäß keine Auskunft geben, da er nur technische Daten sammelt. Aus den Flugschreiber-Ergebnissen kann nicht ermittelt werden, wer den Sinkflug eingeleitet hat. Die von den Behörden als wahrscheinlichste Variante gewählte Hypothese ist, dass der Co-Pilot den Absturz bewusst herbeigeführt hat. Andere Möglichkeiten wie technisches Gebrechen oder eine Einleitung des Sinkfluges durch Fehlbedienung können aus den Flugschreiberdaten weder belegt noch ausgeschlossen werden.

Die bisher gesicherten Fakten - hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verbraucher im Winterschlaf: Umsatz der Möbelhersteller bricht ein
28.02.2024

Bei der Anschaffung von Möbeln waren die Verbraucher 2023 sehr knauserig. Das Geschäft mit Wohnmöbeln lief deutlich schlechter als im...

DWN
Finanzen
Finanzen Rekordjahr für die Allianz
28.02.2024

Deutschlands größter Versicherungskonzern erwirtschaftete 2023 so hohe Gewinne wie noch nie. Vor allem die Gesundheitssparte überzeugt....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Signa-Pleite: Sind 680 Millionen Euro Steuergelder für Galeria Karstadt Kaufhof futsch?
27.02.2024

Die Folgen der Pleite von Signa und des Immobilienimperiums rund um den österreichischen Investor Réne Benko zieht weitere Kreise....

DWN
Finanzen
Finanzen Ist Bitcoin das bessere Gold?
27.02.2024

Dank der neuen ETFs fließen immer größere Summen in Bitcoin – neue Preisrekorde sind schon in Sicht. Gold bleibt dagegen trotz hoher...

DWN
Immobilien
Immobilien Heizungsförderung 2024: Anträge für den Heizungstausch ab heute möglich
27.02.2024

Bis zu 70 Prozent Förderung gibt es vom Staat für eine neue klimafreundlichere Heizung. Ab heute können entsprechende Anträge bei der...

DWN
Technologie
Technologie Deshalb könnte sich der Wasserstoff-Hype als Blase herausstellen
27.02.2024

Wasserstoff sorgt weltweit als saubere Energiequelle für Aufmerksamkeit. Doch nun mehren sich Stimmen, die vor einer potenziellen Blase...

DWN
Technologie
Technologie Studie: Autozulieferer und Ladenetz Einfallstor für Hackerangriffe
27.02.2024

Die Elektroautobranche wird vom US-amerikanischen Konzern Tesla und dem chinesischen Autobauer BYD bestimmt. Deutsche Autobauer hinken aus...

DWN
Panorama
Panorama GfK: Deutsche Verbraucher bleiben sparsam
27.02.2024

Sparen hat derzeit bei deutschen Verbrauchern oberste Priorität. Das ergab die neueste Erhebung der Marktforschungsinstitute GfK und NIM....