Börsen in Europa leicht entspannt

Die chinesische Notenbank hat überraschen die Zinsen gesenkt. Die Börsen in Europa haben daraufhin leicht zugelegt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Nachdem der Dax am Montag nur noch vierstellig war, hat er sich im Laufe des Dienstags wieder erholt. (Grafik: <a href="http://www.ariva.de/dax-index/chart?t=intraday&amp;boerse_id=12" target="_blank">ariva.de</a>)

Nachdem der Dax am Montag nur noch vierstellig war, hat er sich im Laufe des Dienstags wieder erholt. (Grafik: ariva.de)

Die chinesische Notenbank (PBoC) hat am Dienstag mit einer überraschenden Zinssenkung die Märkten weltweit kurzfristig beruhigt. Der Dax sprang um bis zu 4,8 Prozent in die Höhe auf 10.111 Punkte. Am Vortag war er erstmals seit Januar unter die 10.000-Punkte-Marke gerutscht und zeitweise sogar unter 9400 Zähler abgetaucht. Der EuroStoxx50 gewann 4,9 Prozent.

Die PBoC hatte nach dem erneuten Absturz der Börse in Shanghai am Mittag die Zinsen gesenkt und angesichts der hohen Schwankungen an den Märkten eine flexiblere Geldpolitik in Aussicht gestellt.

Wie groß die Turbulenzen in der chinesischen Wirtschaft sind, ließ sich an dem erneuten Einbruch des chinesischen Leitindex Shanghai-Composite ablesen, der um 7,6 Prozent in die Tiefe rauschte. Seit Mitte Juni kommt er bereits auf ein Minus von über 40 Prozent. Im ersten Halbjahr war er von einem Jahreshoch zum nächsten geeilt. Daher halten viele Analysten die Entwicklung auch für eine gesunde Korrektur.

Mit der Zinssenkung will die chinesische Notenbank vor allem der Wirtschaft des Landes unter die Arme greifen, die zuletzt schwächelte. Die Yuan-Abwertung vor zwei Wochen hatte nicht die gewünschte Wirkung, sondern brachte die Märkte in Aufruhr – ein monumentaler Crash deutet sich an.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick