Politik

Österreich errichtet Grenzzaun mit Stacheldraht

Lesezeit: 1 min
12.11.2015 17:58
Die österreichisch-slowenische Grenze soll mit Stacheldraht gesichert werden. Außenminister Sebastian Kurz beschreibt die Situation derzeit als „außer Kontrolle“. Die Nachbarländer haben bereits ihre Grenzen dichtgemacht.
Österreich errichtet Grenzzaun mit Stacheldraht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Österreich beginnt offenbar einen Grenzzaun aus Stacheldraht am Grenzübergang Spielfeld zu bauen. „Es geht nicht darum, wie der Zaun ausschaut, sondern wie lang er ist", so Innenministerin Johanna Mikl-Leitner am Donnerstag. Für Außenminister Sebastian Kurz ist die Situation – bezogen auf die Flüchtlinge – derzeit „außer Kontrolle“, schreibt Die Presse. Nach Informationen der APA soll die Grenzsicherung etwa fünf Kilometer betragen.

Dichtmachen“ wolle sie die Grenze nicht, sagte die Politikerin Ende Oktober. „Es geht darum, einen geordneten, kontrollierten Zutritt zu garantieren“ und sich auf eine Verschärfung der Krise vorzubereiten.

Deutschland kritisierte Österreich für deren Flüchtlingspolitik scharf. Doch weitere Länder haben bereits ihre Grenze mit Zäunen abgesichert. Ungarn hatte Mitte Oktober nach der Grenze zu Serbien auch seine Grenze zu Kroatien mit einem Grenzzaun dichtgemacht. Seitdem suchen sich tausende Flüchtlinge täglich ihren Weg von Serbien durch Kroatien und Slowenien bis nach Österreich – und von dort nach Deutschland. Am Mittwoch begann Slowenien mit dem Bau eines Grenzzaunes.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik "Zeit läuft davon": Wirtschaft fordert von Scholz schnelle Entlastungen und Reformen
01.03.2024

Die deutsche Wirtschaft klagt über hohe finanzielle Belastungen und andere Wachstumshemmnisse. Der Forderungskatalog der Verbände an den...

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekordhoch in greifbarer Nähe - DAX erneut mit Bestmarke
01.03.2024

Der deutsche Leitindex DAX hat im Freitagshandel das siebte Rekordhoch in Folge erobert - und auch der Goldpreis ist von seinem Allzeithoch...

DWN
Panorama
Panorama Die 4-Tage-Arbeitswoche: Steigert sie die Produktivität um 40 Prozent?
01.03.2024

Der allgemein verbreitete Wunsch deutscher Arbeitnehmer könnte zur Realität werden: Viele mittelständische Unternehmen testen schon...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX vor 18.000 Punkten - ist es an der Zeit, aus dem Markt auszusteigen?
01.03.2024

Der deutsche Leitindex nähert sich der Marke von 18.000 Punkten. Der Bullenmarkt hat Dimensionen erreicht, die irrational wirken. Ist es...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
01.03.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW-Aktie rutscht ab: Volkswagen steckt viel Geld in Technik und China
01.03.2024

Die VW-Aktie ist zum Wochenschluss mächtig unter Druck geraten. Der Grund: Der Volkswagen-Konzern rechnet in diesem Jahr mit einem hohen...