Investitionen: Stillstand trotz ausreichender finanzieller Rücklagen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
08.12.2015 10:23
Eine schwache Konjunktur lässt Unternehmen vor Investitionen zurückschrecken. Der harte Wettbewerb verlangt jedoch nach Innovationen. Aber nur die wenigsten Mittelständler wollen die bürokratischen Hürden überwinden, das Risiko wagen und die notwendigen Ressourcen dafür aufbringen. Dabei sind die finanziellen Mittel dafür vorhanden.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Innovationen und technischer Fortschritt sind die Garanten für langfristiges Wirtschaftswachstum. Seit dem Ausbruch der Finanzkrise in 2007 ist die Innovationskraft der deutschen, mittelständischen Unternehmen weniger risikobereit. Eine beunruhigende Entwicklung: Denn der Mittelstand, vor allem kleine und mittlere Betriebe, erbringen 53,8 Prozent der Bruttowertschöpfung in Deutschland.

Veraltete Strukturen, Prozesse und Stillstand sind auch Anzeichen für die Innovationsresistenz von Unternehmen. Die Modernisierung der Produkte, der Herstellungsverfahren und Produktionsanlagen tragen hingegen wesentlich zur Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens bei. Egal, ob es sich um Technologieproduzenten, Zulieferer, Exporteure oder Endanbieter handelt.

Dem Mittelstand fällt es schwerer als große Unternehmen, das Niveau der Innovationen aufrecht zu erhalten. Letztere steigerten zwischen 2006 und 2012 ihre Innovationsausgaben nominal um 17,6 Prozent auf 104,8 Milliarden Euro, während der entsprechende Wert bei den KMU im gleichen Zeitraum bei 24,2 Milliarden Euro stagnierte, berichtet die KfW-Bankengruppe in dem Mittelstandspanel 2014.

Besorgniserregend ist die Entwicklung der Innovatorenquote, das ist der Anteil der mittelständischen Unternehmen, der in den vergangenen Jahren neue Produkte oder Prozesse eingeführt hat. Die Quote ist seit Ausbruch der Finanzkrise 2007 um ein Drittel eingebrochen und liegt derzeit bei 30 Prozent. Im Bau- und Dienstleistungssektor, bei wissensintensiven Dienstleistungen und im Verarbeitenden Gewerbe ist die Innovatorenquote zurückgegangen. Auch die Prozessinnovationen entwickeln sich nach ihrem Einbruch 2007 nur schleppend.

Der Anteil der Produktinnovatoren liegt für den Zeitraum 2010/12 mit 22 Prozent sogar noch niedriger als im stark von der Finanz- und  Wirtschaftskrise beeinflussten Zeitraum 2007/09. Nachdem dieser Anteil zwischen 2004/06 und 2007/09 bereits „außerordentlich stark“ um gut ein Drittel (-35 Prozent) auf 24 Prozent eingebrochen war, befindet er sich derzeit „auf dem niedrigsten Wert“ seit Beginn der Befragungsreihe, schreibt die KfW.

Banken sind noch immer damit beschäftigt, ihre Eigenkapitalquoten zu erhöhen. Die Geldflut der EZB kommt daher nicht in Form von Krediten beim Mittelstand an. Dabei bestehe „gerade in einer konjunkturellen Schwächephase ein verstärkter Druck zu kostensenkenden Prozessinnovationen.“ Den Firmen bleibt nichts anderes übrig, als ihre Prozesse zu optimieren und abzuwarten. Eine schwierige Finanzlage in den Unternehmen ist das größte Hemmnis für Innovationen.

Das Innovationspotenzial gestaltet sich auch in den kommenden Jahren schleppend. Es kommt zum Stillstand. Nur zwei Prozent der befragen Mittelständler gaben an, dass sie planen, eigene Innovationsaktivitäten auszuweiten oder wieder aufzunehmen. Weitere 30 Prozent können sich die Ausweitung oder Aufnahme von Innovationsaktivitäten nur „unter bestimmten Voraussetzungen“ vorstellen.

Unternehmen, die in den vergangenen drei Jahren keine Innovationen auf den Weg gebracht haben, werden dies auch in den kommenden Jahren nicht schaffen. Nur 18 Prozent dieser nicht-innovativen Unternehmen ziehen Innovationen „unter bestimmten Voraussetzungen“ in Betracht. Die KfW begründet dies damit, dass für diese Mittelständler die Aufnahme von Innovationsaktivitäten auch eine „schwer zu überwindende Hürde“ sei, die den Einsatz „erheblicher Ressourcen und Know-how“ erfordere.

Größere Mittelständler sind da optimistischer: „11 Prozent der Unternehmen mit 100 und mehr Beschäftigten haben bereits beschlossen, ihre Innovationsanstrengungen in den kommenden drei Jahren auszuweiten.“ Die Geschäftslage (34 Prozent) und das Marktumfeld (26 Prozent) sind die wichtigsten Kriterien für die Planung von Innovationen. Danach folgen Finanzierungsaspekte (18 Prozent) und bürokratische Hürden (9 Prozent).

Kleine Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten partizipieren seltener an Fördermaßnahmen, entsprechend seltener können sie Verbesserungswünsche formulieren. Bei Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten sieht das anders aus: Wenn sich Förderbedingungen ändern, werden sie aktiv und scheuen auch bürokratische Hürden nicht so sehr wie kleine Unternehmen. „Die bürokratischen Hemmnisse sind somit der einzige Faktor, dem für die Mobilisierung inaktiver Unternehmen eine größere Bedeutung beigemessen wird“, so die KfW.

Im Kontrast dazu steht dabei die Studie zum Anlageverhalten des deutschen Mittelstandes von der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) und der Commerzbank. Hier zeigt sich, dass die Liquidität vieler Unternehmen deutlich gestiegen ist. Man sollte meinen, dass diese Finanzpolster die operativen Risiken erleichtern würden. Das ist aber nur der Fall, wenn die Unternehmer auch bereit sind, Risikobereitschaft zu zeigen – und das sind sie nicht.

Produktinnovationen fallen entweder in die Kategorie originär und imitierend. Für imitierende Produktinnovationen wird weniger Zeit benötigt. Sie sind auch stark von der wirtschaftlichen Entwicklung abhängig. Flexible Unternehmen imitieren Innovationen kurzfristig und verschaffen sich davon einen Vorteil, bis alle Marktteilnehmer nachgezogen haben. Für echte Marktneuheiten sind längere Entwicklungsphasen notwendig. Sie sind konjunkturunabhängig, kostenintensiv und seltener.

Die Folge dieser Übervorsichtigkeit sind demnach überschüssige finanzielle Mittel, die es anzulegen oder zu investieren gilt.

Aber solange sich die Wirtschaft in Europa nicht nachhaltig stabilisiert, werden sich Unternehmen mit Investitionen und Innovationen weiter zurückhalten und den Markt beobachten. Zum Beispiel macht es im Energiesektor derzeit keinen Sinn, Innovationen zu tätigen, bis die Politik nicht eindeutige Signale gesetzt hat, wie es mit dem Projekt Energiewende weitergeht.

Informieren Sie sich hier über die Produkte der KfW.

 



DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Usain Bolt unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Immobilienpreise in Deutschland werden hoch bleiben

Der Bundesbank zufolge wird es in naher Zukunft keine Entwarnung in Bezug auf die Immobilienpreise geben. Das Preisniveau werde weiterhin...

DWN
Panorama
Panorama Polizeigewerkschaft: Aggressivität im Straßenverkehr massiv gestiegen

Der Deutschen Polizeigewerkschaft zufolge gibt es einen signifikanten Anstieg beim aggressiven Verhalten im Straßenverkehr. Diese...

DWN
Politik
Politik Erdgas-Streit mit der Türkei: Frankreich entsendet Flugzeugträger nach Zypern

Im Streit zwischen der Türkei einerseits und Zypern und der EU andererseits um Erdgasvorkommen vor der Mittelmeerinsel spitzt sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Damit das Corona-Virus nicht nach Deutschland kommt: Sofortige Abschottung gegen China?

Noch sei das Corona-Virus ein begrenztes Problem, schreibt der China-Experte Prof. Dr. Helmut Wagner von der Fern-Uni Hagen. Doch eine...

DWN
Politik
Politik Rentenversicherung schreibt Brandbrief: Einführung der Grundrente ab 2021 ist technisch gar nicht machbar

Die von der Bundesregierung anvisierte Einführung der Grundrente ist aus Sicht der Rentenversicherung technisch überhaupt nicht möglich,...

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: Russland entsendet militärischen Nachschub nach Syrien

Russland hat mit Flugzeugen des Typs Tu-154M militärischen Nachschub nach Syrien entsandt.

celtra_fin_Interscroller