Apple-Zulieferer Foxconn will Sharp übernehmen

Foxconn zeigt Interesse am japanischen Elektronik-Konzern Sharp. Japan will eine Übernahme von einem ausländischen Unternehmen allerdings verhindern. Die Regierung überlegt daher, den Konzern mit einem Staatsfonds auzukaufen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die Sharp-Aktie im Monatsverlauf. (Grafik: <a href="http://www.ariva.de/sharp-aktie/chart?t=month&amp;boerse_id=131" target="_blank">ariva.de</a>)

Die Sharp-Aktie im Monatsverlauf. (Grafik: ariva.de)

Der Apple-Zulieferer Foxconn will einer Zeitung zufolge den angeschlagenen japanischen Elektronik-Konzern Sharp übernehmen. Das Unternehmen mit Sitz in Taiwan habe 625 Milliarden Yen (5,3 Milliarden Dollar) angeboten, berichtete das Wall Street Journal am Donnerstag. Die Führungsspitze von Sharp solle bleiben, um den japanischen Behörden entgegenzukommen.

Die Regierung in Tokio will Insidern zufolge verhindern, dass Sharp von ausländischen Firmen gekauft wird. Deswegen werde eine Rettung durch den japanischen Staatsfonds INJC erwogen. Sharp-Aktien stiegen in Japan teilweise um 20 Prozent und lagen später noch etwa 7,4 Prozent höher.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick