„State of da Union“: Satiriker Sonneborn hält brillante Rede im EU-Parlament

Der Satiriker Martin Sonneborn hat eine ausgesprochen geistreiche Rede im EU-Parlament gehalten. Unter anderem forderte er den Premier von Irland in gebrochenem Englisch auf, die 13 Milliarden Euro von Apple anzunehmen - um sich von dem Geld weitere iPhones zu kaufen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Martin Sonneborn hat im EU-Parlament eine eigene „State of da Union“-Rede gehalten. Die EU habe sich sehr verändert: Als er Abgeordneter des Parlaments wurde, habe er sein Amt in der Erwartung einer starken EU angetreten – bestehend aus einer EU und 27 Satelliten, wie Sonneborn sagte. Der fraktionslose Sonneborn forderte nach dem Brexit und dem Ausschluss Ungarns auch den Ausschluss Irlands.

EU-Präsident Martin Schulz, von Sonneborn als „Chef“ bezeichnet, nahm die provokante Rede mit rheinischer Heiterkeit zur Kenntnis.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***