Pfizer-Gewinn schrumpft

Der führende US-Pharmakonzern Pfizer stoppt die Entwicklung eines Cholesterinmittels und rechnet deswegen mit einem geringeren Gewinn.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Je Aktie werde das bereinigte Ergebnis um vier Cent geringer ausfallen als bislang angenommen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Als Grund für das Aus des Medikaments Bococizumab nannte das Unternehmen die Entwicklungen am Pharmamarkt. Bereits seit vergangenem Sommer sind zwei Konkurrenten für das kostspielige Mittel auf dem Markt. An der Börse kamen die Nachrichten nicht gut an: Vorbörslich notierte die Aktie 3,5 Prozent im Minus.

Im dritten Quartal verdiente Pfizer mit 1,3 Milliarden Dollar bereits 38 Prozent weniger als vor Jahresfrist. Dabei spielte vor allem eine Abschreibung in Zusammenhang mit dem Verkauf des Infusionspumpen-Geschäfts des Medizinprodukte-Herstellers Hospira eine Rolle, den Pfizer 2015 für 15 Milliarden Dollar übernommen hatte

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick