Trump führt in Kentucky und Indiana vor Hillary Clinton

Hillary Clinton liegt bei den ersten Ergebnissen zurück. Überraschend ist der Trend in New Hampshire.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Map bbg_0

Hillary Clinton liegt laut Wall Street Journal bei den ersten Ergebnissen zurück. Donald Trump liegt den ersten Ergebnisse zufolge in Kentucky (66 Prozent) und Indiana (67 Prozent) vorn. Es war erwartet worden, dass Trump diese beiden Staaten dominieren sollte. Allerdings hatte Mitt Romney 2012 einen wesentlich geringeren Vorsprung vor Barack Obama.

Überraschend dagegen ist, dass Trump offenbar auch in New Hampshire deutlich führt. New Hampshire wird eher den Demokraten zugerechnet. Obama hatte in New Hampshire gegen Mitt Romney gewonnen. Aktuell führt Trump mit etwa 52 Prozent, Clinton kommt auf 41 Prozent.

Hillary Clinton liegt laut Fox News in Vermont vorne. Vermont ist traditionell demokratisch.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick