Donald Trump und Obama: Statt 10 Minuten redeten sie anderthalb Stunden

US-Präsident Barack Obama hat mit Donald Trump die ersten Details der Amtsübergabe besprochen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Donald Trump ist im Weißen Haus angekommen: Der scheidende US-Präsident Barack Obama will nach eigenen Worten alles für eine friedliche Übergabe des Amtes an seinen Nachfolger Donald Trump tun. Obama sprach am Donnerstag mit Trumpin seinem Amtszimmer, dem Oval Office, im Weißen Haus. Trump sagte, es sei überhaupt das erste persönliche Treffen der beiden gewesen.

Aus ursprünglich geplanten 10 bis 15 Minuten seien anderthalb Stunden geworden und es hätte nach seinem Geschmack noch länger dauern können, sagte Trump. „Es war mir eine große Ehre.“

Betont harmonisch sei das Treffen verlaufen, berichtet die AFP.

Obama sprach nach den Beratungen im Oval Office von einem „ausgezeichneten Gespräch“ mit Trump. Die Themenpalette reichte demnach von der Außen- über die Innenpolitik bis zu organisatorischen Fragen der Amtsübernahme.

Obama versprach, seine Regierung werde ihr „Möglichstes“ tun, um dem neu gewählten Staatschef zu helfen. „Denn wenn Sie Erfolg haben, dann hat das Land Erfolg.“ Der in Regierungsdingen unerfahrene Trump erklärte, er freue sich auf die Zusammenarbeit und sei offen für Ratschläge. Das Treffen hätte nach seinem Geschmack „noch viel länger“ dauern können. Parallel trafen sich die First Lady Michelle Obama und Tumps Ehefrau Melania.

Nach dem Gespräch mit Obama kam Trump auch mit dem Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, dem Republikaner Paul Ryan, zusammen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick