Monte Paschi: Millionen-Kredite an unbekannte Empfänger

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
04.12.2016 02:49
Die Bank Monte dei Paschi di Siena könnte nach dem Referendum auf der Kippe stehen. Der Skandal: Die Empfänger von Millionen-Krediten sind unbekannt. Es besteht der Verdacht auf Günstlingswirtschaft und Korruption.
Monte Paschi: Millionen-Kredite an unbekannte Empfänger

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bank Monte dei Paschi di Siena könnte nach dem Referendum auf der Kippe stehen. Die Bank sitzt auf einem gewaltigen Berg an faulen Krediten und bräuchte dringend eine Kapitalerhöhung. Dabei scheint völlig unklar, an wen die Kredite im einzelnen ausgereicht worden sind.

Der Niedergang der einst florierenden Bank "Monte dei Paschi di Siena" hat viele Gründe. Der Erwerb der Bank Antonveneta im Jahr 2008, der mit undurchsichtigen Finanzoperationen bestritten worden ist, wird allgemein als Sündenfall betrachtet. Die Aktie des Kreditinstituts, das für die Übernahme Kosten von etwa 18 Milliarden Euro stemmen mußte, verlor zwischen 2006 und 2016 über 99% an Wert. Und seit dem Antonveneta-Deal kommt die Monte dei Paschi nicht mehr aus den Schlagzeilen. Am 6. März 2013 stürzte David Rossi, der Kommunikationschef der Bank, aus seinem Bürofenster. Die Umstände seines Todes sind bis heute ungeklärt. Kurz zuvor hatte Rossi angekündigt, sich einem Staatsanwalt anvertrauen zu wollen. Und seine Wohnung war von der Finanzpolizei durchsucht worden. Rossis Leichnam wurde auf Betreiben des Anwaltes von Rossis Ehefrau exhumiert – allerdings erst im April dieses Jahres. Seitdem läßt der Obduktionsbericht auf sich warten. Angekündigt war er für den Sommer, dann für den September, dann Oktober und dann November 2016. Nun hat man sich auf den 5. Dezember geeinigt. Also auf den Tag nach dem Referendum zur italienischen Verfassungsreform.

Zufall oder nicht, der Fall Monte dei Paschi di Siena, ist für die PD, die Partei von Ministerpräsident Renzi, in jedem Fall unangenehm. Denn es war vor allem die PD, welche die Monte dei Paschi für politische Zwecke instrumentalisierte – und möglicherweise auch von ihr profitierte. Auch ist nach Informationen der Deutschen Wirtschafts Nachrichten unklar, an wen die faulen Kredite, die sich inzwischen auf über 45 Milliarden Euro belaufen, im einzelnen ausgereicht worden sind. Allerdings belaufen sich die meisten dieser Kredite nach Auskunft von Giacomo Giannarelli, des Leiters einer Untersuchungskommission des Regionalparlaments der Toskana, auf Summen von über einer Million Euro. Nutznießer dürften also in der Regel keine Kleinstbetriebe gewesen sein. Der Verdacht der Günstlingswirtschaft steht im Raum. Die unklaren Verhältnisse dürften eine Rettung der Monte dei Paschi verkomplizieren. Erfolgen wird sie nach Ansicht informierter Kreise wohl dennoch, notfalls mit Steuergeldern. Das systemische Risiko eines Crashs der MPS sei zu hoch. Wie sich eine neuerliche Bankenrettung auf die politische Großwetterlage in Europa vor den Wahlen in Frankreich, Deutschland und den Niederlanden im Jahr 2017 auswirken dürfte, wurde nicht besprochen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Von Bio-Kampfstoffen ausgelöst? Corona-Virus könnte sich zur globalen Epidemie ausweiten

DWN-Korrespondent Michael Bernegger hat - mit gewohnter Gründlichkeit - die neuesten Entwicklungen im Fall "Corona-Virus" analysiert....

DWN
Deutschland
Deutschland Schein-Ehen bereiten deutschen Ämtern zunehmend Probleme

Kuppler verheiraten immer wieder wildfremde Menschen. Sie verdienen an denjenigen, die sich illegal ein Bleiberecht erkaufen wollen. Ein...

DWN
Politik
Politik Türkei verlegt Luftverteidigungs-System und Langstrecken-Raketen nach Syrien

Die Türkei hat eine unbekannte Anzahl von Luftverteidigungs-Sytemen und Langstreckenraketen mit kurzer Reichweite in die syrische Provinz...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung beschließt Pflicht zur Passwort-Herausgabe an Ämter und Behörden

Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf beschlossen, der nicht nur soziale Netzwerke, sondern etwa auch Online-Spiele und Dating-Apps...

DWN
Finanzen
Finanzen Plötzlicher massiver Gold-Abfluss aus Großbritannien wirft Fragen auf

In den beiden letzten Monaten des vergangenen Jahres registrierten die britischen Behörden massive Exporte von Edelmetallen ins Ausland....

DWN
Deutschland
Deutschland Wahrscheinlich Anschlag: Auto fährt in Nordhessen in Karnevalsumzug, zahlreiche Verletzte

Während des Rosenmontagsumzugs fährt ein Auto im nordhessischen Volkmarsen in eine Menschenmenge. Mehrere Menschen werden verletzt.

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Index: Geschäftsklima in Deutschland hellt sich überraschend auf

Die deutsche Wirtschaft scheint von der Entwicklung rund um das Coronavirus unbeeindruckt.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zahl der Toten in China steigt sprunghaft, Fehlalarm am Brenner

Ein Corona-Fehlalarm legt den Zugverkehr am Brenner lahm. China meldet mehr Tote als je zuvor an einem Tag. Italien ergreift radikale...

DWN
Deutschland
Deutschland Düsseldorfer Rosenmontagszug startet mit Rekordgröße

Ein Wagen thematisiert Thüringen: FDP und CDU heben den rechten Arm von AfD-Fraktionschef Björn Höcke zum Hitlergruß.

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Kurs-Einbruch erschüttert den deutschen Aktienmarkt

Aus Sorge vor den Auswirkungen des Coronavirus in Europa ziehen sich Anleger in großem Stil aus deutschen Aktien zurück.

DWN
Politik
Politik EZB plant Bürger-Versammlungen für mehr Kontakt zu den Menschen

Mit einer Serie von Bürger-Veranstaltungen will die EZB den direkten Kontakt zu den Menschen suchen und erfahren, was sie über Inflation...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rekordhohe Schulden der Unternehmen bedrohen das globale Finanzsystem

Die Anleiheschulden der weltweiten Unternehmen haben ein neues Rekordniveau erreicht. Die OECD sieht in diesem Zusammenhang eine Bedrohung...

DWN
Deutschland
Deutschland Nachfrage nach Elektroautos in Deutschland steigt

Die beiden Onlinevermittler Meinauto.de und Carwow haben in den vergangenen Monaten kräftige Zuwächse bei Elektroautos und Hybriden...

DWN
Politik
Politik Slowenischer Außenminister im DWN-Interview: Die EU ließ uns während der Flüchtlingskrise im Stich

Die slowenische Online-Zeitung "Finance" hat für die DWN den ehemaligen slowenischen Ministerpräsidenten und jetzigen Außenminister,...

celtra_fin_Interscroller