Köln: Polizei verbietet AfD-Versammlung zu Silvester

Die Kölner Polizei hat eine Kundgebung der AfD an Silvester verboten. Der Grund ist die angespannte Sicherheitslage, weil Gegenproteste angekündigt wurden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies hat am Donnerstag eine Versammlung der AfD zu Silvester verboten. Auch eine für Silvester angemeldeten Kundgebung der NPD wurde untersagt. Er wolle „mit den beiden Verboten nicht die politische Meinungsäußerung verhindern“, erklärte Mathies zur Begründung seiner Entscheidung laut AFP. Es gehe ihm „ausschließlich darum, belegbare und jetzt schon erkennbare Gefahren für Versammlungsteilnehmer und Unbeteiligte abzuwehren“.

„Die ganztägig erlaubte Nutzung von Böllern und Feuerwerk, angekündigte massive Gegenproteste sowie die in den Abendstunden schwindende Möglichkeit, gewaltbereite Gegner und Feiernde zu unterscheiden, machen es der Polizei Köln unmöglich, auch die AfD-Versammlung mit verfügbarem Personal und den für friedliche Silvesterfeiern vertretbaren Mitteln zu schützen“, erklärte Mathies. Ähnlich hatte er am Mittwoch im Fall der NPD argumentiert.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***