Yahoo: Marissa Mayer bekommt Millionen-Abfindung

Yahoo-Chefin Marissa Mayer erhält zum Verkauf des Kerngeschäfts eine Millionen-Abfindung. Gemessen an der Entwicklung des Werts der Aktien hat sie sich die Abfindung auch verdient.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Yahoo-Chefin Marissa Mayer. (Foto: dpa)

Yahoo-Chefin Marissa Mayer. (Foto: dpa)

Der Yahoo-Aktienkurs in der Ära Marissa Mayer. (Grafik: Ariva)

Der Yahoo-Aktienkurs in der Ära Marissa Mayer. (Grafik: Ariva)

+++Werbung+++

Der Abschied von der Yahoo-Führungsspitze mit dem Verkauf des Web-Geschäfts an den Telekom-Riesen Verizon wird Marissa Mayer laut dpa-AFX rund 23 Millionen Dollar reicher machen. Der 41-Jährigen stehe eine Abfindung in Höhe von drei Millionen Dollar in bar und Aktien im Wert von knapp 20 Millionen Dollar zu, wie Yahoo am Montag mitteilte.

Der Verkauf des Web-Geschäfts – des Kerns des Internet-Urgesteins – soll bis zur Jahresmitte abgeschlossen werden. Das Rest-Unternehmen, bei dem die Beteiligungen an der chinesischen Handelsplattform Alibaba und dem Gemeinschaftsunternehmen Yahoo Japan liegen, soll dann in Altaba umbenannt werden. Es soll von Thomas McInerney geführt werden, wie Yahoo weiter ankündigte. Er war früher unter anderem Finanzchef beim Internet-Konzern IAC, zu dem etwa die Videoplattform Vimeo und die Dating-App Tinder gehören.

Es ist Mayer in ihrer Amtszeit gelungen, den Aktienkurs ordentlich zu steigern. Sie startete mit 15,96 Dollar pro Aktie im Juli 2012, im März 2017 liegt die Aktie bei knapp unter 40 Dollar. Das ist trotz aller der Probleme, die Mayer geerbt und operativ nicht lösen konnte, eine beachtliche Leistung.

Mayer hatte seit Sommer 2012 versucht, die Talfahrt von Yahoo zu stoppen, konnte aber trotz hoher Investitionen in Medieninhalte und teurer Zukäufe den Schrumpfkurs nicht umkehren. Nachdem eine für Aktionäre steuerfreie Abspaltung der Alibaba-Beteiligung scheiterte, wurde im vergangenen Sommer der Verkauf des Web-Geschäfts an Verizon für 4,8 Milliarden Dollar ausgehandelt. Der Abschluss des Deals stockte jedoch, als kurz darauf der Diebstahl der Daten von bis zu einer Milliarde Yahoo-Nutzer bekannt wurde. Der Verkaufspreis wurde vor kurzem deshalb um 350 Millionen Dollar gekappt. Mayer verzichtete unter Hinweis darauf Anfang März auf ihre jährliche Prämie von bis zu zwei Millionen Dollar sowie Aktien im Wert von mindestens zwölf Millionen Dollar.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick