Orban provoziert die EU und feiert China als Vorbild

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Soros  
China  
Osteuropa  
 
Lesezeit: 1 min
27.04.2017 00:49
Viktor Orban provoziert die EU und feiert China als Vorbild. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
Orban provoziert die EU und feiert China als Vorbild

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Soros  
China  
Osteuropa  

Mitten im Streit mit der EU hat die ungarische Regierung einen schmerzhaften Nadelstich gegen Brüssel gesetzt: Die ungarische Regierung erklärte bei einer Buchpräsentation, sie wolle von den Erfahrungen des chinesischen Staatschefs Xi Jinping profitieren, um ihre Staatsführung zu verbessern. Wie die staatliche China Daily berichtet, hatten sich Repräsentanten der ungarischen Regierung bei der Vorstellung eines Buches von Staatschef Xi in Budapest am Montag sehr wohlwollend über dessen Gedanken, Vorschläge und Visionen geäußert.

„Ich glaube, dass die Führer vieler Länder auf dieser Welt dieses Buch lesen, um mehr über das Erfolgsgeheimnis dieses schnell wachsenden Landes zu erfahren“, sagte die Vorsitzende der ungarischen Nationalversammlung, Marta Matrai, im Beisein des Vorsitzenden der Presseabteilung der kommunistischen Partei Chinas, Liu Qibao.

Matrai sagte, dass sie Xis Einschätzung folge, wonach jedes Land seine eigene Perspektive habe. „Ich glaube außerdem, dass jedes Land seinen eigenen Weg hat, um Glück und Prosperität für seine Bürger zu erreichen und deshalb möchte ich einen Gedanken Xis besonders betonen: Es gibt kein einheitliches Modell der Entwicklung der Staaten in der Welt“, sagte Matrai. Diese Äußerung Matrais darf als Kritik am „westlichen Modell“ verstanden werden, welches von Akteuren wie der US-Regierung seit Jahrzehnten als weltweit einzig erstrebenswertes Modell angepriesen wird.

Ungarns Regierung unter Premierminister Viktor Orban befindet sich seit Jahren auf einem Konfrontationskurs zur EU-Kommission. Dabei stehen Meinungsverschiedenheiten bezüglich des gesellschaftlichen Modells in Ungarn im Zentrum der Auseinandersetzung. Einen Höhepunkt erlebten die Spannungen während der Flüchtlingskrise in den Jahren 2015 und 2016, als Ungarn seine Grenzen schloss und sich weigerte, Migranten aufzunehmen. Die jüngsten Auseinandersetzungen entstanden, weil Orban die durch die Soros-Stiftung betriebene Zentraleuropäische Universität in Budapest stärker kontrollieren möchte. Orban wirft der Universität vor, ein Hort für staatsgefährdende Umtriebe zu sein. Die EU hat inzwischen ein Verfahren gegen Ungarn eingeleitet. Besonders verärgert dürfte Orban sein, dass sein großer Widersacher George Soros am Donnerstag in Brüssel mit viel Pomp von EU-Präsident Juncker empfangen wird, um über Ungarn zu reden. Soros hat kein politisches Mandat in Ungarn und auch keine offiziellen politische Funktion in den USA oder in Europa. Die EU wird sich wiederum über das ungarische Lob für China ärgern, weil die Chinesen die Menschenrechte traditionell ihrer Staatsräson unterordnen.

Xis Buch besteht aus 79 Reden, Artikeln und Anweisungen aus den Jahren 2012 bis 2014. Liu sagte, die ungarische Version des Buches sei die insgesamt neunzehnte Übersetzung in eine andere Sprache. „Xi Jinping: The Governance of China“ wurde im Jahr 2014 veröffentlicht. Angeblich existieren derzeit weltweit etwa 6,2 Millionen Kopien.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wie die Wall Street-Barone ihren Reichtum über die Gesundheit der Amerikaner stellen

Die Barone der Wall Street üben großen Druck auf US-Präsident Donald Trump aus. Sie fordern einen baldigen Stopp der Maßnahmen gegen...

DWN
Politik
Politik Erst Russland, jetzt Türkei: Italien erhält immer mehr Hilfe von Nicht-EU-Staaten

Die Türkei hat im Kampf gegen Corona Hilfsgüter nach Italien und Spanien entsendet. Italiens Außenminister Luigi Di Maio bedankte sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Mediziner: Für einen Großteil der Deutschen ist Corona völlig ungefährlich

Der Top-Mediziner Stefan Willich sagt, dass das Corona-Virus für einen Großteil der Deutschen völlig ungefährlich sei. Ein Vergleich...

DWN
Politik
Politik Gorbatschow fordert in Corona-Krise Umdenken der Weltpolitik

Der russische Friedensnobelpreisträger und Ex-Sowjetpräsident Michail Gorbatschow sagt in einem Interview: "Krieg und Wettrüsten können...

DWN
Politik
Politik Kriegsschiff rammt gezielt deutschen Kreuzer und sinkt am Ende selbst

Ein venezolanisches Kriegsschiff hat ein deutsches Kreuzfahrtschiff gezielt gerammt, um es wegzudrängen. Der deutsche Kreuzer wurde nicht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltgrößter Produzent „Alrosa“ erwägt Online-Verkauf von Diamanten

Alrosa erwägt angesichts der Corona-Krise Optionen für den Online-Handel mit Diamanten.

DWN
Politik
Politik Wegen Corona: Erste Stadt in China verbietet Verzehr von Hunden und Katzen

In China hat die Stadt Shenzhen wegen der Corona-Pandemie den Verzehr von Hunden und Katzen verboten. In China werden jährlich zehn...

DWN
Deutschland
Deutschland Springer goes digital: Die Bild-Zeitung erhält die Rundfunklizenz

Die "Bild"-Zeitung des Axel-Springer-Konzerns hat für ihre digitalen Livestream-Angebote eine Rundfunklizenz erhalten.

DWN
Deutschland
Deutschland Die Telemedizin erlebt in Deutschland eine Renaissance

In der Corona-Krise nutzen deutlich mehr Ärzte Videosprechstunden. Die Telemedizin erlebt in Deutschland eine Renaissance.

DWN
Politik
Politik Meuthen erwägt Teilung der AfD, Höcke protestiert

Der Vorsitzende der AfD, Jörg Meuthen, erwägt die Teilung der AfD bis zum Jahresende. Doch der Thüringer AfD-Landesvorsitzende Björn...

DWN
Politik
Politik Corona-Sammelklage: USA fordern über 20 Billionen von China

In den USA werden wegen der Corona-Krise zahlreiche Schadensersatzklagen eingereicht. In nur einem einzigen Sammelklagenfall fordern die...

DWN
Politik
Politik Größtes russisches Flugzeug mit Hilfsgütern in New York gelandet

Am Mittwochabend ist in New York das größte russische Frachtflugzeug mit Hilfsgütern zur Bekämpfung der Corona-Pandemie gelandet.

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Politik
Politik US-Magazin beruft sich auf Ratschläge des Propheten Mohammed zur Corona-Bekämpfung

Das US-Magazin Newsweek berichtet, dass der islamische Prophet Mohammed bereits vor 1.300 Jahren gepredigt hat, was in Zeiten einer...

celtra_fin_Interscroller