Virus infiziert Computer, um virtuelles Geld zu schaffen

Lesezeit: 2 min
22.05.2017 01:26
Ein neuer Computer-Virus erschafft Geld mit infizierten Rechnern. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
Virus infiziert Computer, um virtuelles Geld zu schaffen

Neben dem vor wenigen Tagen aufgedeckten Computer-Virus „WannaCry“ existiert derzeit offenbar noch ein anderer Virus, der tausende Rechner auf der ganzen Welt infiziert haben könnte. Wie Yahoo Tech mit Verweis auf die Nachrichtenagentur AFP berichtet, habe die Cyber-Softwarefirma Proofpoint ein Programm mit dem Namen „Adylkuzz“ identifiziert, das seit Ende April unbemerkt Computer infiziert haben könnte. Der Zweck von „Adylkuzz“ besteht offenbar darin, mithilfe der infizierten Rechner große Mengen der Digitalwährung Monero zu erschaffen und diese den Erschaffern des Virus zur Verfügung zu stellen.

Proofpoint zufolge sind die Aktivitäten des Virus nicht leicht zu erkennen, weil „Adylkuzz“ im Gegensatz zu „WannaCry“ leise im Hintergrund arbeite, ohne aktiv in die Prozesse des Computers einzugreifen. Symptome für einen Befall seien eine verminderte Rechnerleistung sowie gegebenenfalls Zugriffsschwierigkeiten auf geteilte Windows-Inhalte. „Weil er leise von statten geht und den Nutzer nicht behindert, ist der Adylkuzz-Angriff für die Kriminellen sehr profitabel. Er macht die Nutzer zu finanziellen Unterstützern der Angreifer“, sagte Proofpoint-Mitarbeiter Nicolas Godier.

Der Umfang des weltweiten Befalls ist derzeit nur schwer einzuschätzen, könnte aber signifikant sein, wird Proofpoint-Präsident Robert Holmes zitiert. „Wir wissen nicht, wie groß er ist, aber er ist viel größer als WannaCry. Dass Viren Computer dazu veranlassen, Kryptowährungen herzustellen gab es schon, aber noch nie in diesem Umfang.“

Interessant ist, dass der Virus angeblich eine technische Infrastruktur benutzt, die einigen Beobachtern zufolge ursprünglich vom US-amerikanischen Geheimdienst NSA benutzt wurde. „Adylkuzz“ benutze demnach Sicherheitslücken bei file sharing network-Protokollen, die in allen Windows-Versionen seit XP enthalten seien. Diese sind im April bekannt geworden, weil eine „Shadow Brokers“ genannte Organisation die Nutzung dieser Schwachstellen durch die konkurrierende Gruppierung „Equation Group“ veröffentlicht hatte. Dem Magazin Info Risk Today zufolge soll es sich bei den „Shadow Brokers“ um einen Ableger russischer Geheimdienste und bei der „Equation Group“ um die NSA handeln.

Experten warnen vor dem Arsenal der Geheimdienste, das im Falle eines Hackings zu kriminellen Cyber-Attacken eingesetzt werden kann. Es ist ist der Regel sehr schwierig herauszufinden, wer wirklich hinter einer Attacke steht.

Der Fall „Adylkuzz“ wie alle anderen jüngst bekanntgewordenen Fälle von Cyber-Kriminalität decken die zentrale Schwachstelle von Digitalwährungen wie Bitcoin, Ether, Ripple oder Monero sowie des bargeldlosen Zahlungsverkehrs insgesamt auf: Die Manipulation durch Geheimdienste und Kriminelle.

Bundesbank-Chef Jens Weidmann hat am Donnerstag vor wachsenden Risiken von Cyberattacken auf europäische Zentralbanken gewarnt. „Mittlerweile ist nicht mehr die Frage, ob eine Infrastruktur oder eine Institution Ziel eines Angriffs sein wird, sondern nur noch wann und wie oft“, sagte er auf einem Bundesbank-Symposium in Frankfurt. Die deutsche Notenbank sei 2016 bereits vereinzelt angegriffen worden, wobei ein über das Internet erreichbarer Dienst mit gleichzeitigen Anfragen in großer Zahl in die Knie gezwungen und das System dadurch zum Ausfall gebracht werden sollte. „Und weitere Angriffe erfolgten mit dem Erpressungs-Trojaner Locky, der sich im Februar 2016 insbesondere in Deutschland über E-Mails mit über 5.000 Neuinfektionen pro Stunde rasend schnell verbreitete“, erläuterte der Bundesbankchef. Mit ihren Schutzmechanismen habe die Bundesbank die Angriffe bis heute aber erfolgreich abgewehrt.

Die weltweiten Ransomware-Angriffe vom vergangenen Wochenende hätten jedoch die Verwundbarkeit der digitalen Infrastrukturen noch einmal deutlich vor Augen geführt, sagte Weidmann. Die Schadsoftware WannaCry hatte mehr als 200.000 Computer in 150 Ländern erfasst und blockiert. Die Urheber wollten damit von Firmen wie dem staatlichen britischen Gesundheitsdienstleister NHS, dem französischen Autobauer Renault und der Deutschen Bahn Geld erpressen, damit sie wieder Zugang zu ihren Rechnern erhalten. Schätzungen des wirtschaftlichen Schadens reichen von einigen hundert Millionen Dollar bis zu vier Milliarden Dollar. Weidmann verwies darauf, dass Bundesregierung und Bundesbank die Cybersicherheit zu einem Schwerpunkt der deutschen G20-Präsidentschaft gemacht haben. Eine Expertengruppe soll bis Oktober 2017 Eckpunkte für eine effektive Beurteilung der Cybersicherheit vorlegen.



DWN
Termine
Wichtige Termine Unser Geschenk für Sie im Advent: Heute 34% sparen!

Seien Sie schnell & erhalten Sie 34% Rabatt auf das Jahresabo der DWN.

DWN
Politik
Politik Der späte Sieg des Sozialismus: Von der Leyens „Green Deal“ führt die EU zur zentral gelenkten Planwirtschaft

Der gute Wille, welcher dem wirtschafts- und energiepolitischen Entwurf des „Green Deal“ zu Grunde liegt, droht in einem totalitär...

DWN
Finanzen
Finanzen Federal Reserve pumpt zum Jahresende eine halbe Billion Dollar in den Geldmarkt

Um die erwarteten Liquiditätsengpässe zum Jahresende abzumildern, hat die Fed angekündigt, dem Repo-Markt auf der Schwelle zum neuen...

DWN
Finanzen
Finanzen JPMorgan und Goldman Sachs uneinig über Zukunft von Gold

Die beiden größten Investmentbanken der Welt, Goldman Sachs und JPMorgan Chase, haben Analysen mit entgegen gesetzten Erwartungen an die...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Integration östlicher EU-Länder bleibt eine Erfolgsgeschichte

Westliche Kritiker mahnen ständig, dass Tschechien, Polen, Ungarn und die Slowakei immer nur Subventionen aus Brüssel nehmen und den...

DWN
Deutschland
Deutschland Anschlag am Breitscheidplatz: Einer lügt – entweder BKA-Beamter oder LKA-Beamter

Im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt verhärten sich die Fronten zwischen dem LKA aus...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagardes Einstand bei der EZB: Nullzinsen bleiben bis zum Sankt Nimmerleinstag

Christine Lagarde bestätigt als neue Präsidentin die Geldpolitik ihres Vorgängers: die Leitzinsen bleiben auf unabsehbare Zeit bei null,...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung verstärkt weltweite Rekrutierung von Fachkräften

Die Bundesregierung hat die Welt als Reservoir potenzieller Fachkräfte identifiziert und will dieses mit viel Aufwand ausbeuten. Niemand...

DWN
Politik
Politik Pentagon-Dokumente: Obama und Bush täuschten Öffentlichkeit systematisch über Afghanistan-Krieg

Bislang unveröffentlichten Dokumenten zufolge sollen die US-Regierungen seit 2001 die Öffentlichkeit über die Lage in Afghanistan...

DWN
Finanzen
Finanzen Repo-Guru: Liquiditätskrise zum Jahresende wird Fed zu massiven Anleihekäufen zwingen

Jener Analyst, welcher einen Monat vor Ausbruch der Liquiditätskrise am US-Geldmarkt genau diese Krise korrekt vorhergesagt hatte, warnt...

DWN
Finanzen
Finanzen Renditen steigen: Investoren verlieren das Vertrauen in Zombie-Unternehmen

Auf dem US-Markt geraten riskantere Unternehmensanleihen zunehmend unter Druck. Die Zahl der besonders gefährdeten Anleihen, der...

DWN
Politik
Politik Bosch: Von der Leyens „Green Deal“ bricht der deutschen Autobranche das Genick

Der Bosch-Vorstandsvorsitzende Volkmar Denner warnt vor den überzogenen CO2-Vorgaben der neuen EU-Kommission. Diese bedeuteten faktisch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Droht das Aus? Traditionsreicher Zulieferer Leoni braucht plötzlich 200 Millionen Euro

Die Lage bei Leoni ist ernst: Der Konzern schreibt Verluste in zweistelliger Millionen-Höhe. Und das, obwohl der Hersteller zwölf Monate...

DWN
Politik
Politik In der EU hausen 120.000 Migranten unter ärmsten Lebensbedingungen

In Griechenland sind derzeit über 40.000 und auf der Balkanroute über 80.000 Flüchtlinge und Migranten gestrandet. Sie leben unter den...

DWN
Politik
Politik Anhörung eskaliert: „Das Soros-Orchester“ und die ernste Entfremdung zwischen EU-Kommission und Ungarn

Eine Anhörung zu Vorwürfen der EU-Kommission gegen die ungarische Regierung ist aus dem Ruder gelaufen. Die beiden Seiten scheinen sich...

celtra_fin_Interscroller