Barcelona: Laster rast in Menschenmenge, zahlreiche Tote

Ein Lastwagen ist in Barcelona in einem Menschenmenge gerast. Die Polizei spricht von Terror. Es soll bis zu 13 Tote geben. Außerdem soll es eine Geiselnahme geben.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Passanten rennen am 17.08.2017 in Barcelona über die Straße. Auf der Flaniermeile Las Ramblas ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast. (Foto: dpa)

Passanten rennen am 17.08.2017 in Barcelona über die Straße. Auf der Flaniermeile Las Ramblas ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast. (Foto: dpa)

Menschen stehen am 17.08.2017 in Barcelona (Spanien) am Tatort, an dem ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast ist. (Foto: dpa)

Menschen stehen am 17.08.2017 in Barcelona (Spanien) am Tatort, an dem ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast ist. (Foto: dpa)

Ein Polizist sperrt am 17.08.2017 in Barcelona eine Straße ab. Ein Lieferwagen ist in eine Menschenmenge auf einer belebten Einkaufstraße in der spanischen Metropole Barcelona gerast. (Foto: dpa)

Ein Polizist sperrt am 17.08.2017 in Barcelona eine Straße ab. Ein Lieferwagen ist in eine Menschenmenge auf einer belebten Einkaufstraße in der spanischen Metropole Barcelona gerast. (Foto: dpa)

Auf Barcelonas beliebter Flaniermeile Las Ramblas ist am Donnerstag ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast. Dies teilte die Polizei mit und forderte die Bevölkerung auf, die Region zu meiden. Bei dem weißen Lieferwagen, der für das Attentat benutzt wurde, soll es sich nach Medienberichten um ein gemietetes Fahrzeug gehandelt haben. Ein zweiter Lieferwagen, mit dem die Attentäter womöglich hätten fliehen wollten, sei nahe Barcelona gefunden worden, schreiben die katalanischen Zeitungen La Vanguardia und El Periódico de Catalunya unter Berufung auf die Polizei.

El Pais berichtet, die Polizei habe bekanntgegeben, dass der Fahrer absichtlich in die Menschenmenge gerast sei. Sie behandle den Fall als einen Terrorakt.

Die betroffene Gegend wurde weiträumig abgesperrt. Die Polizei bestätigte zunächst 1 Toten und 32 teils Schwerverletzte. Die Zeitungen El Mundo und El Pais berichten von 13 Toten.

Laut Sky und ABC sollen sich zwei bewaffnete Männer in einem türkischen Restaurant verschanzt haben und Geiseln genommen haben:

US-Außenminister Rex Tillerson bot Spanien die Hilfe der USA an:

Ein Reporter des staatlichen spanischen Fernsehens berichtete von einem riesigen Polizeiaufgebot, auch zahlreiche Krankenwagen waren im Einsatz. Viele Menschen liefen offenbar in Panik über die Straßen. Naheliegende U-Bahn-Stationen und andere öffentliche Verkehrsmittel seien geschlossen worden, hieß es.

Augenzeugen berichteten, der Verkehr im Zentrum sei zusammengebrochen. Die Geschäfte auf den Ramblas hätten geschlossen und ihre Fensterläden heruntergelassen. Die Polizei suche nach dem Fahrer, so das Fernsehen. Die Polizei bestätigt laut El Pais, dass es mehrere Tote gegeben habe.

CBS berichtet, dass der Täter zwanzig Jahre alt gewesen sein soll. Die Polizei veröffentlichte ein Foto des Verdächtigen:

El Pais berichtet, der Fahrer sei auf der Flucht.

Als einer der ersten Beobachter versieht der für die Deutsche Welle und das ZDF tätige Kameramann Markus Böhnisch die Tat mit dem Hashtag „Terror“ und schreibt, es sei „schwer, einsame Wölfe zu stoppen“:

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***