UN veröffentlichen seltene Frühwarnung wegen Rassismus in den USA

Die Vereinten Nationen haben die US-Regierung aufgefordert, gegen den aufkommenden Rassismus vorzugehen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Ein Menschenrechts-Ausschuss der Vereinten Nationen hat die US-Regierung dazu aufgefordert, sich deutlicher von Rassismus und Diskriminierung zu distanzieren. Wie die Vereinten Nationen mitteilten, habe der zuständige Menschenrechtsausschuss die US-Staatsführung sowie hochrangige Beamte dazu aufgefordert, „rassistische Hassreden und Gewalttaten in Charlottesville und im ganzen Land einhellig zu verurteilen.“

Die Aufforderung wurde im Rahmen einer seltenen UN-Frühwarnung veröffentlicht, mit der besonders kritische Entwicklungen im Bereich des Rassismus adressiert werden und ein Staat aufgefordert wird, Maßnahmen gegen eine solche Entwicklung zu ergreifen.

„Wir sind alarmiert worden durch die rassistischen Demonstrationen und rassistischen Sprechchöre weißer Nationalisten, Neo-Nazis und des Ku-Klux-Klans, die eine weiße Vorherrschaft und Diskriminierung und Hass propagieren“, sagte Anastasia Crickley, die Vorsitzende des UN-Kommittees für die Eliminierung rassistischer Diskriminierung. Die UN schreiben: „Wir fordern die US-Regierung auf, das Phänomen der Rassendiskriminierung, insbesondere der afrikanischen Abstammung, ethnischen oder ethno-religiösen Minderheiten und Migranten, gründlich zu untersuchen.“

Das Komitee forderte die US-Regierung dazu auf, den Grund für die gewaltsamen Auseinandersetzungen in Charlottesville herauszufinden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***