Politik

Putin erlaubt Gazprom brutalen Preiskampf gegen US-Flüssiggas

Lesezeit: 2 min
31.12.2017 22:56
Russland will mit massiven Dumpingpreisen versuchen, die US-Energieimporte nach Europa zu verhindern.
Putin erlaubt Gazprom brutalen Preiskampf gegen US-Flüssiggas

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Um gegen das kürzlich abgeschlossenen Fünfjahres-Abkommen zwischen Polen und den US-Exporteuren von verflüssigten Erdgas (LNG) konkurrenzfähig zu bleiben, hat die russische Regierung erlaubt, dass der staatliche Gazprom-Konzern die Amerikaner in Europa durch den Verkauf von LNG "um jeden Preis" unterbieten dürfe. Die am Mittwoch von der Regierung Wladimir Putin genehmigte Verfügung erlaubt es Gazprom, Erdgas an Unternehmen zu verkaufen, die ab dem 1. Januar zu einem "unregulierten Preis" LNG produzieren und exportieren, berichtet die russische Tageszeitung Kommersant.

Das Dekret wird in erster Linie das Baltic LNG-Projekt von Gazprom und ihr Projekt Sachalin-2 betreffen. Gazprom befindet sich in einem Joint Venture mit Shell an der Baltischen LNG-Anlage in Leningrad. Die Kampfmaßnahme kann als Mittel gesehen werden, um mit neuen LNG-Anlagen in Litauen und Polen zu konkurrieren, die beide Lieferungen aus dem Golf von Mexiko erhalten haben.

Gazprom beschränkte sich bisher darauf, Gas zu regulierten Preisen an lokale LNG-Hersteller zu verkaufen. Nun kann das Unternehmen faktisch mit radikalen Dumping-Preisen operieren.

In der ursprünglichen Fassung des Dekrets hatte Gazprom versucht, um auch mit exportorientierten Gaschemikalien-Unternehmen auf ungeregelte Preise umzuschalten. Diesem Wunsch hat der Kreml jedoch nicht stattgegeben.

Der Energieexperte Kenneth Rapoza  analysiert für das US-Magazin Forbes: Aus rein kommerzieller Sicht werde der wirkliche "Krieg" zwischen Washington und dem Kreml nicht in der Ukraine, sondern in Europa geführt.

Russland und die USA seien die neuen Titanen von Öl und Gas. Russland will sicherstellen, dass seine Investitionen im Fernen Osten nicht von den Amerikanern, die in den Nahen Osten und nach Asien verkaufen, untergraben werden. Die Exporteure von Erdgas in den USA drängen bereits auf lange bestehende russische Märkte in Europa vor allem in Länder, deren Regierungen eher anti-russisch orientiert sind.

Die USA versuchen seit geraumer Zeit, den Russen den Energiemarkt in Europa streitig zu machen. Die Vertreter der Energiepolitik in Washington betrachten die Vorbehalte, die in Europa gegen Gazprom herrschen, als eine Möglichkeit, Energieminister davon zu überzeugen, sich von russischem Gas zu verabschieden und US-amerikanisches LNG zu importieren, schreibt Forbes.

LNG ist ein kostspieliger Prozess, und die Infrastruktur ist noch nicht vollständig aufgebaut ist. In Polen und Litauen gibt es zwei der neuesten Erdgaseinspeisungsstätten aus dem Ausland. Gazprom-Gas wird in erster Linie über Pipelines mit einer viel niedrigeren Rate geliefert.

In den USA gibt es nur ein LNG-Terminal, das im Besitz von Cheniere Energy ist und seit letztem Jahr LNG an seiner Sabine Pass-Anlage exportiert. Sabine Pass hat eine Kapazität von etwa zwei Milliarden Kubikfuß pro Tag. Die Gesamtkapazität wird voraussichtlich 3,5 Milliarden Kubikfuß pro Tag betragen, sobald die Schieneninfrastruktur vollständig ausgebaut ist.

Es gibt fünf weitere LNG-Projekte im Bau mit einer Gesamtkapazität von etwa 7,5 Milliarden Kubikfuß pro Tag, die 2018 und 2019 in Betrieb gehen werden, so dass die gesamte US-amerikanische LNG-Exportkapazität bis 2020 auf 10 bis 11 Milliarden Kubikfuß pro Tag steigen wird Institut für Energieforschung in Washington.

Vier weitere Projekte mit einer Kapazität von fast 7 Milliarden Kubikfuß pro Tag sind genehmigt, aber noch nicht im Bau. Nach Fertigstellung werden die USA zusammen mit Australien und Katar zu den drei größten LNG-Exporteuren gehören.

Das russische Baltic LNG Terminal kann 10 Millionen Tonnen LNG produzieren. Der weltweite LNG-Verbrauch liegt in diesem Jahr bei rund 280 Millionen Tonnen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Finanzen
Finanzen Lügt die Fed? Wenn die Zinsen wirklich steigen, kommt es zur Schulden-Apokalypse

Einer Analyse zufolge kann die US-Notenbank die Zinsen nicht erhöhen, weil es ansonsten zu einer gigantischen Schuldenkrise kommen würde....

DWN
Politik
Politik Für Gott, Russland und Putin: Die Rolle der Kosaken im Ukraine-Konflikt

Seit Ausbruch des Ukraine-Konflikts im Jahr 2014 spielen die Kosakenverbände eine interessante militärische und administrative Rolle. Sie...

DWN
Politik
Politik „Neptune Strike 22“: Nato beginnt am Montag Manöver im Mittelmeer

Mitten im schwersten Konflikt zwischen Russland und dem Westen seit Jahren plant die Nato ein Manöver im Mittelmeer.

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Politik
Politik Zwei Jahre Corona – was bisher in Deutschland geschah

Vor zwei Jahren wurde die erste Corona-Infektion in Deutschland bekannt. Ein Rückblick.

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konflikt: Das Agieren der Nato ist eine einzige Blamage

DWN-Kolumnist Ronald Barazon wirft der Nato in der Ukraine-Krise krasses Versagen in jeder Beziehung vor.

DWN
Deutschland
Deutschland Verordneter Restaurant-Lockdown landet vor dem BGH

Der Streit um Entschädigungen für die staatlich verordnete Schließung von Restaurants und Cafés in der Corona-Pandemie hat den...

DWN
Finanzen
Finanzen Schalterverkaufskurse: Das sind die aktuellen Preise für Goldmünzen am Bankschalter

Goldmünzen der Sorten American Eagle, Krügerrand oder Maple Leaf bleiben immer noch sehr begehrt. Doch die Preise unterliegen...