US-Regierung ermittelt gegen chinesischen Huawei-Konzern

Das US-Justizministerium hat Ermittlungen gegen den großen chinesischen Technologiekonzern Huawei aufgenommen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Das Huawei-Logo. (Foto: dpa)

Das Huawei-Logo. (Foto: dpa)

Das US-Justizministerium hat Ermittlungen gegen den chinesischen Technologiekonzern Hauwei eingeleitet, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters unter Bezug auf einen Artikel des Walls Street Journal.

Begründet wird die Maßnahme mit möglichen Verstößen gegen die Sanktionen der USA  gegen den Iran.

Die Ermittlungen schüren Sorgen bei Investoren, dass der Handelskrieg zwischen den USA und China wieder eskalieren könnte.

Vergangene Woche verbat die US-Regierung Unternehmen des Landes, mit dem chinesischen Handy- und Netzwerkbauer ZTE Handel zu treiben. ZTE sucht mit Zugeständnissen inzwischen nach einer Lösung für das als existenzbedrohend eingestufte US-Lieferverbot. Das Unternehmen habe aus seinen Erfahrungen mit Exportkontrollen gelernt, teilte ZTE in einer Stellungnahme an die Börse in Hongkong mit. Unter Führung des Vorstandschefs sei ein Compliance-Ausschuss eingerichtet worden. Zudem habe ZTE in die Einhaltung von Exportkontrollen investiert und Mitarbeiter entsprechend geschult. Das US-Handelsministerium teilte mit, einen Antrag der Chinesen bewilligt zu haben, weitere Nachweise vorzulegen.

Die US-Behörden hatten vergangene Woche US-Firmen für sieben Jahre verboten, Bauteile und Software an ZTE zu verkaufen. Die Entscheidung des Handelsministeriums droht die angespannten Handelsbeziehungen zwischen den USA und China weiter zu belasten. ZTE hatte die Maßnahmen als inakzeptabel und Existenz bedrohend kritisiert. Hintergrund für das Verbot ist ein Verstoß gegen Iran-Sanktionen. ZTE hatte sich im vergangenen Jahr vor Gericht schuldig bekannt, illegal Waren und Technologie aus den USA in die Islamische Republik importiert zu haben. Nach Angaben der US-Regierung kamen die Chinesen dann zugesagten Auflagen nicht nach, wie etwa verantwortlichen Mitarbeitern das Gehalt zu kürzen.

Schätzungen zufolge stammen bis zu 30 Prozent der Netzwerkteile und Smartphones von ZTE von US-Unternehmen. Der Handel mit ZTE-Aktien in China ist seit Dienstag ausgesetzt. Zum Handelsschluss am Montag war das Unternehmen rund 19 Milliarden Dollar an der Börse wert.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.