China: Bitcoin in staatlichem Ranking auf Platz 17

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
24.06.2018 23:41
Die zweite Runde von Chinas staatlich unterstützten monatlichen Bewertungen setzt Bitcoin nur auf Platz 17 von insgesamt 30 analysierten Kryptowährungen.
China: Bitcoin in staatlichem Ranking auf Platz 17

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Von Chinas Regierung unterstütztes Krypto-Ranking setzt Bitcoin auf Platz 17

  • Die zweite Runde von Chinas staatlich unterstützten monatlichen Bewertungen von Kryptowährungen und Blockchain-Projekten wurde veröffentlicht.
  • Es setzt EOS auf Platz 1, Ethereum (ETH) auf Platz 2 und Bitcoin (BTC) auf Platz 17 von insgesamt 30 analysierten Kryptowährungen.
  • Die Spitzenposition von EOS wird den „herausragenden technischen Vorteilen der Transaktionsbestätigungseffizienz, beim Netzwerkdurchsatz und den Transaktionskosten“ des Protokolls zugeschrieben.
  • Der Index wurde als monatliche „unabhängige Analyse“ dargestellt, die globale Blockchain-Projekte auf der Grundlage ihrer technologischen Fähigkeiten, ihrer Nützlichkeit und ihrer Innovation bewertet.

Weitere Meldungen

Indische Krypto-Börsen bereiten sich auf Banking-Verbot vor

  • Kurz vor dem Inkrafttretens des Banking-Verbots durch die Reserve Bank of India (RBI) bereiten sich die Krypto-Börsen in dem Land darauf vor, Fiat-Einzahlungen und -Auszahlungen zu stoppen und den Handel von Krypto zu Krypto zu stärken.
  • Alle regulierten Banken und Finanzinstitute müssen den Austausch von Kryptowährungen bis zum 5. Juli einstellen.
  • Der Oberste Gerichtshof des Landes erklärte, dass er am 20. Juli, also zwei Wochen nach Beginn des Verbots, alle Petitionen gegen das Verbot anhören wird.

Ukraine: Derzeit keine Lizenz zum Krypto-Mining nötig

  • Unternehmen, die Kryptowährungen gewinnen, sind nicht verpflichtet, eine Lizenz zu erhalten, sagte die ukrainische Behörde, die für Lizenzierungen zuständig ist.
  • Die Behörde plant nicht, in naher Zukunft eine solche Verpflichtung in der Branche einzuführen.
  • „Den Marktteilnehmern wurden konkrete Sanktionen angedroht - Bußgelder und Beschlagnahme von Ausrüstung und Kryptowährung“, sagte Igor Samodhodsky.

Meldungen von 23.06.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: Hälfte aller Restaurants und Geschäfte wird den Lockdown nicht überstehen

Daten des Internetportals Yelp werfen ein Schlaglicht auf die vom Corona-Ausnahmezustand verursachte Verwüstung im US-Einzelhandel.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Verstoß gegen Quarantäne kann bis zu 10.000 Pfund kosten

Wer als Corona-Infizierter in Großbritannien gegen die Quarantäne verstoßen sollte, muss künftig ein Bußgeld zwischen umgerechnet...

DWN
Politik
Politik Ölpreise: Libyen will Ölproduktion aufnehmen, US-Produzenten werden von Sturm gestört

Die Ölpreise sind aufgrund der Ankündigung, dass Libyen die Ölproduktion wieder aufnehmen will, gesunken. Währenddessen haben...

DWN
Deutschland
Deutschland Söder droht mit Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen in München in Aussicht gestellt, auf denen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldwäsche-Berichte lassen Aktien von Deutscher Bank & Co einbrechen

Medienberichte über Geldwäsche bei mehreren internationalen Großbanken setzen der Deutschen Bank zu. Die Banken sollen in den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweden schnürt Konjunkturpaket in Rekordhöhe

Die schwedische Regierung plant Steuersenkungen und Mehrausgaben in Höhe von insgesamt rund 10 Milliarden Euro, auch wenn das Land...

DWN
Politik
Politik Kaukasus 2020: Russland startet größtes Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus sein größtes Militärmanöver in diesem Jahr begonnen. Es beteiligen sich Soldaten aus China, Pakistan, Belarus,...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltleitwährung unter Druck: Der Euro verdrängt den Dollar im chinesisch-russischen Handel

Der Euro gräbt dem Dollar im bilateralen Handel zwischen China und Russland das Wasser ab, während beide Staaten ihre Zusammenarbeit auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutlich weniger Hochzeiten wegen Corona-Auflagen

Die Corona-Pandemie hat viele Heiratspläne vorerst platzen lassen. Das zeigt sich nun auch in der offiziellen Ehe-Statistik.

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX: Wieder lustlos die Woche beendet - Eliteindex sucht nun nach seiner Richtung

Das deutsche Leitbarometer hat die vergangene Woche mit Verlusten abgeschlossen. Heute nachmittag spricht US-Notenbankchef Jerome Powell.

DWN
Politik
Politik Duda gegen die deutschen Medien: Volle Attacke

Das neue und alte polnische Staatsoberhaupt Andrzej Duda greift Deutschland gerne mal frontal an – oft allerdings nur aus politischem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diese 19 Autobauer machen weltweit den größten Umsatz

Wie lange braucht Tesla, um den Monatsumsatz von VW zu erreichen? Diese und viele andere Fragen beantwortet der folgende Artikel.

celtra_fin_Interscroller