Finanzen

Kunden von Mt. Gox könnten ihre Bitcoin doch noch zurückbekommen

Lesezeit: 2 min
24.06.2018 01:18
Ein japanisches Gericht hat den Insolvenzprozess der einstigen Bitcoin-Börse Mt. Gox auf Eis gelegt und macht den Gläubigern neue Hoffnung.
Kunden von Mt. Gox könnten ihre Bitcoin doch noch zurückbekommen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Kunden von Mt. Gox könnten ihre Bitcoin doch noch zurückbekommen

Es gibt neue Hoffnung für die Gläubiger von Mt. Gox, der einst größten Bitcoin-Börse der Welt, die nach einem Hacker-Angriff im Jahr 2014 geschlossen wurde. Das Bezirksgericht Tokyo hat am Freitag den Beginn des zivilen Rehabilitationsverfahrens gebilligt, was bedeutet, dass der seit 2014 andauernde Insolvenzprozess auf Eis gelegt wird.

Im Rahmen des zivilen Rehabilitationsverfahrens werden die Bitcoins von Mt. Gox nun doch nicht wie bisher vorgesehen in Geldforderungen umgewandelt. Dies deutet darauf hin, dass die Gläubiger in Bitcoins zu aktuellen Preisen erstattet werden können.

Händler, die Beweise von Forderungen im Konkursverfahren eingereicht haben, müssen sich für die zivile Rehabilitation erneut einschreiben, hieß es in dem Dokument. Werd den Konkursprozess verpasst hat, kann nun in dem neuen Verfahren doch noch Klage erheben. Einsendeschluss ist der 22. Oktober.

Weitere Meldungen

Bitcoin-Preis fällt unter 6.000 Dollar auf neues Jahrestief

  • Der Preis für Bitcoin rutschte am Freitag vorübergehend unter 6.000 Dollar und erreichte für das Jahr 2018 ein neues Tief.
  • Der Bitcoin Price Index (BPI) von CoinDesk fiel um 21:51 UTC auf 5.938,18 USD und lag damit unter dem bisherigen Tief in diesem Jahr von 5.947 USD.
  • Die Marktkapitalisierung der Kryptowährung hat ebenfalls nachgegeben und ist nach Angaben des BPI auf 102 Milliarden Dollar gefallen - der niedrigste Wert des Jahres.

Analyst prognostiziert anhaltenden Bitcoin-Absturz auf 4.000 Dollar

  • Todd Gordon, der Gründer von TradingAnalysis.com, prognostizierte, dass Bitcoin (BTC) bis 4.000 USD fallen wird, bevor es bis zum Jahresende zu einem Rebound über 10.000 USD kommt.
  • Der Analyst sagte, dass der aktuelle Hoch-Tief-Bereich im Durchschnitt 17 Prozent beträgt, was einer der niedrigsten ist, den BTC je gesehen hat.
  • Gordon argumentierte, dass der Markt für Kryptowährungen "sehr technisch getrieben" sei, sodass man in Anbetracht der technischen Analyse und der Marktstimmung in naher Zukunft gewisse Verluste wieder gut machen könnte.

Bahamas-Zentralbank testet eigene digitale Währung

  • Die Zentralbank der Bahamas plant die Einführung einer von der Regierung gestützten digitalen Währung.
  • Der Finanzminister der Bahamas, K Peter Turnquest, sagte, die Entwicklung eines voll digitalen Zahlungsdienstes sei "der Weg nach vorne für diese Ära des Regierens".
  • Turnquest plädierte auch dafür, die Blockchain-Technologie landesweit einzusetzen, um die Insel Grand Bahama in das "digitale Paradies der Region" zu verwandeln.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Wandel durch Corona? Deutsche investieren plötzlich stark in Aktien

In Zeiten der Corona-Krise ist die Zahl der deutschen Aktienbesitzer stark angestiegen. Ist dies lediglich eine logische Reaktion auf das...

DWN
Finanzen
Finanzen Riesenboom für Krypto-Währungen: 350 Millionen PayPal-Nutzer können jetzt mit Bitcoin bezahlen

PayPal hat offiziell bestätigt, dass es Online-Händlern und ihren Kunden ab 2021 Zahlungen mit den vier Kryptowährungen Bitcoin,...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona: Decken und Schals gehören für Schüler bald zur Grundausstattung

Das Umweltbundesamt hat einen Leitfaden zum Lüften in Schulen vorgestellt. In der kalten Jahreszeit werden sich Deutschlands Schüler warm...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Türkisches Schiff nähert sich griechischer Insel, Athen versetzt Marine in "hohe" Alarmbereitschaft

Der Streit im östlichen Mittelmeer zwischen Griechenland und der Türkei droht zu eskalieren.

DWN
Panorama
Panorama Lücke in Corona-Verordnung: Doch keine Strafe für Union Berlin wegen Fangesängen

Die Schlachtenbummer des Berliner Bundesligisten haben während eines Testspiels klar gegen die Corona-Verordnungen verstoßen und laut...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...